Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ziehknecht bis ziehlatte (Bd. 31, Sp. 1030 bis 1031)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -knecht, m., ruderknecht: remex ein rderkncht, ziekncht, der am rder zeücht Frisius 1141b; Calepinus XI ling. 1483b; totengräber während der pest im 17. jahrh.: Unger-Kh. 651a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-knochen, m., gleich -bein (sp. 935): H. Meyer richt. Berl.8 195b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kohle, f., holzkohle der meiler von der grösze, dasz sie noch mit dem rechen zusammengescharrt werden können: Zschokke s. ausgew. schr. 12, 273; Behlen forst- u. jagdk. 6, 535; Muspratt chem. 4, 376 St.-K.; Blumhof eisenhüttenk. 4, 674. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kolben, m.: ziechkolben ist ein führkölbl und sonders instrument, darmit ein schütz ein rostiges rohr einer büchsen inwendig widerumb glatt und eben auszzeucht, so das an ladstecken geschrauft wird (Augsb. 16. jahrh.) zs. f. d. alt. 43, 101; mit einem ziehkolben durch den lauf fahren Stahl gewehrgerecht. jäg. (1762) 217; der kolben am ende der ziehstange, mit dem die züge in die kanonenrohre eingeschnitten werden: Karmarsch-H.3 4, 657; bei Frisch 2, 474b mit dem ziehkloben verwechselt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kopf, m., schröpfkopf: die ventosen, treuge- oder ziehkpfe haben ihrer viel auch zu hlfe genommen medic. pestconsilium (1680) 21; Adelung2 4, 1708; Campe 5, 863b; der kolben oder kopf der ziehmaschine, welcher mit messern die züge in den gewehrlauf einschneidet: Lueger lex. d. techn. 4, 644. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kraft, f., anziehungskraft: Campe 5, 863b; insofern er (der magnet) mehren abgesonderten eisenstücken eine ... gröszere ziehkraft anstreicht, als er selber allein besitzt Jean Paul w. 44, 22 H.; A. Schopenhauer 5, 30 Gr.; durch blosze massenverhältnisse erklärbare ziehkräfte A. v. Humboldt Kosmos (1845) 1, 56; chemische ziehkräfte 3, 379; vgl. Zschokke s. ausgew. schr. 12, 320; wie er ... durch ein senfpflaster ... und dessen ziehkraft sich ein ausgefallenes bein wieder eingerenkt

[Bd. 31, Sp. 1031]


habe Immermann 2, 17 B.; s. Gehler physik. wb. 1, 123 u. ö.; im geistigen bereich: eine äuszere ursache (eine ziehkraft) Schelling I 2, 199; hehrheit und hoheit sind die erscheinungen der zieh- und fliehkraft Fr. L. Jahn 1, 409 E.; die französische politische ziehkraft E. M. Arndt an s. l. Deutsch. 2, 36; die summe aller ziehkräfte im staate Görres schr. 5, 137; s. DWB zugkraft (th. 16, 430);

den mittelpunkt des lichts, den mittelpunkt der ruh,
der zieh- und schwerkraft, hast, muszt haben in dir du
Rückert w. (1867) 8, 172. —


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kraut, n., helianthemum vulgare: Unger-Kh. 651a; so benannt, weil es seine blüten zur sonne hinziehen läszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-krücke, f., krücke, mit der in der spiegelglasfabrikation arbeiter den flusz des glühenden glases regeln: Karmarsch-H.3 4, 77. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kuh, f., wie ziehochse: Götting. tagebl. 19. 1. 1917, 2. bl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kunst, f.: die steige- und ziehekunst (scansoria et tractoria) theatr. machin. (1614) vorr. a 2a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehlatte, f., eine latte, mit mauerhaken unter der stelle befestigt, wo ein gesims entstehn soll; an ihr läuft die schablone mit ihrem schlitten entlang: Helfft wb. d. landbauk. 419; syn. lehrlatte: Karmarsch-H.3 11, 309; Lueger 6, 127. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: