Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ziehhechel bis ziehkarre (Bd. 31, Sp. 1029)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -hechel, f., eine grobe hechel der perückenmacher, mit der sie die haare schlichten: Adelung2 4, 1708; Campe 5, 863b; Schwan n. dict. 2, 1106a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-horn, n., ammonshorn: Schrader franz. wb. 2, 1679; gleich zieherhorn. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-hund, m., ein hund, der zum ziehen eines (hunde)wagens gebraucht wird: in Berlin und weiter im norddeutsch. gebiet gebräuchlich; er griff nach dem kettenzwickel und machte den groszen ziehhund los Fontane I 5, 125; auch zughund (th. 16, 427); dimin. ziehhündchen kriegsbr. gefall. studenten (1928) 69. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-husten, m., keuchhusten: Unger-Kh. 651a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehig, auch ziehicht, adj. was sich ziehen läszt: zhig das sich gern ziehen läszt Zehner nomencl. (1645) 262; ist ziehig wie der honig A. Picus v. d. bienen (1689) 10; ziehicht Stieler 2628; ziehicht Kramer teutsch-it. 2, 1451c. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-joch, n., zugjoch: ein ziechjoch mit seinem zeüg (1479) Zingerle mittelalterl. invent. 52. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-junge, m., ein junge, welcher bei den seidenwirkern entweder die kegel oder die zampelschnüre zur bildung des musters zieht: Campe 5, 863b; Hoyer-Kreuter technol. wb. 1, 869.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziehkäfer, m., spanische fliege, cantharis, lytta: Oken allg. naturgesch. 5, 1751; s. zieher 1 b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kalb, n., ein kalb, das man zur zucht absetzt: (1594) H. Fischer 6, 1187; ein junges zieh- oder sommerkalb (tirol. 19. jahrh.) österr. weisth. 3, 137. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kampf, m., wettkampf im ziehen: am ziehtau (das tauziehen) ein ziehkampf Fr. L. Jahn w. 2, 78 E.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-karre, f., -karren, m., karre zum ziehen, handkarre, im gegensatz zur schubkarre: het auf eim zihkarn gelegt pei eim aimer rots weins (Nürnb. anf. 16. jahrh.) städtechron. 11, 588; zway beschlagne grettreder und

[Bd. 31, Sp. 1030]


7 rëdel an ziechkërren (1484) Zingerle invent. 73; (16. jahrh.) H. Fischer 6, 1187; ziehkarn Kramer teutsch-it. 1, 756c; da wird ein anderer heraufkommen und mit ihr an den ziehkarren gespannt das heu in den stadl bringen Rosegger II 3, 41; I 11, 47; Unger-Kh. 651a; Bauer-Coll. 103b. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: