Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zieger-käse bis ziegerstock (Bd. 31, Sp. 932 bis 933)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zieger-käse, m., käse aus zieger; als abgabe an den zinsherrn: zigerkes (bei Zürich 14. jahrh.) weisth. 1, 4; H. Fischer 6, 1195; Martin-L. 1, 473b; Kramer teutsch-it. 2, 1502c; Adelung2 4, 1704; so hand sy die landbrüchigen spysz, milch, zygerkäsz, ancken, gessen Zwingli freih. d. speis. 20 ndr.;

ein Wahlen laden zum salat,
ein Schwaben, da man streuble hat,
ein Schweitzer z eim zigerkesz
Kirchhof wendunm. 1, 254 Ö.;

Oken allg. naturg. 3, 3, 1834; Karmarsch-H. techn. wb.3 6, 144. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-kraut, n., verschiedene pflanzen, welche als würze des schabziegers verwendet werden, vornehmlich der

[Bd. 31, Sp. 933]


blaue steinklee, melilotus coerulea: schweiz. id. 3, 915; daher auch schabziegerklee genannt; Schkuhr 2, 399; Holl 383b; Pritzel-Jess. 233b; auszerdem führt das schweiz. id. 3, 916 an den feldsteinklee, melilotus arvensis, die waldminze, mentha silvestris, das bergz., arnica scorpionis, die gartenringelblume, calendula officinalis; die zweite gruppe trägt ihren namen nach den bunt gesprenkelten oder ziegerweiszen blüten, vor allen der schierling, cicuta virosa: Gesner (1542) bei Diefenbach gl. 118a; cicuta, schirling, wterich, zygerkraut (ist) ein giftig kraut Ryff confectb. a 5a; Frisius im schweiz. id. 3, 916; Maaler 521d; die gnse sollen keyn ... z. fressen Sebiz feldb. 111; Fischart Garg. 298 ndr.; B. Faber 173b; Hulsius (1618) 2, 88b; Wiederhold 436b; Pancovius 118; Reyher p 3ra; es wre der degen mit zigerkraute vergiftet gewest Lohenstein Armin. 1, 506; 1, 690; Pritzel-Jess. 100b; ferner noch nach dem schweiz. id. 3, 916 ein blähkraut, sodann die waldangelika, angelica silvestris, und der ackerrettich, raphanistrum arvense; zudritt bei Pritzel-Jess. 149b der augentrost, euphrasia officinalis, gleich -kehr (s. ob.), so benannt, weil zur zeit von dessen blüte der milchertrag abnimmt und die sennen diesen vorgang dem genusz der blüte zuschreiben; s. schweiz. id. 3, 434. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-losung, f., jährliche abgabe von einem stück landes an den gerichtsherrn, aus dessen bewirtung mit zieger hervorgegangen: schweiz. id. 3, 1440. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-milch, f., sowohl gerinnende milch wie auch die süsze, über den zieger geschüttete milch, eine beliebte speise: schweiz. id. 4, 206; z. molken, schotten: Seiler Basl. ma. 325a; z. ist gesund und hailsam bei H. Fischer 6, 1195; dort auch eine mit eiern und salz bereitete speise; z. mit süszmilch gemischter zieger Martin-L. 1, 676b; 2, 894a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziegern, verb., den zieger bereiten: (Glarus) Tobler appenz. 457b; wie er (der mensch) gelehrnt hab den ackerbau, den rebbau und den feldbau, ksen, schmaltzen, zigern Paracelsus op. (1616) 1, 600b Hus.; auch intrans.: wie grosze schneeflocken schied sich der zieger, ballte sich ... zusammen und senkte sich in der ... grünlich-gelben schotte langsam in des kessels tiefen nieder. das heiszt man in der kühersprache: 'z boden z.' dieser ausdruck wird auch bildlich angewendet und bedeutet 'eine angelegenheit gründlich ordnen und bereinigen, so dasz nachher keine reclamationen mehr statthaft sind' H. Nydegger Hans d. chüjer (1894) 43; diese letzte anwendung zeugt von der sinnlichconcreten kraft der schweiz. volkssprache.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziegern, adj., von einer ziege stammend, s. ob. ziegen, adj.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ziegerpfennig, m., geldabgabe anstatt der naturalabgabe an zieger: schweiz. id. 5, 1134; cigerphenninga (1307) Schmeller-Fr. 2, 1094. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-pflaster, n., pflaster von steinklee: schweiz. id. 2, 1262. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-reibe, f., gleich -mühle (ob.), durch wasserkraft betriebene einfache mühle, in welcher die ziegermasse mit dem pulver aus den getrockneten blättern des -krautes (bes. des steinklees) vermengt wird: ein wasserrad, welliches ein zigerribi tribet (1678) schweiz. id. 6, 68; Stalder 2, 473. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-scheibe, f.: meta lactis ein zigerscheyben oder zigerstock oder ksz und mulchen also zgspitzt, bey uns nennt man sy redling Frisius 818a; Diefenbach gl. 359b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stock, m., s. -scheibe; ziegerkäse in form eines abgestumpften kegels: Tobler appenz. 457b. —

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: