Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ziegel- bis ziegeldecker (Bd. 31, Sp. 906 bis 910)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ziegel- in zss.,
1) in seltener vorkommenden oder engfachlichen ausdrücken: -amt, n. , amt, zunft der ziegler: G. Gengenbach beschreib. d. st. Magdeburg (1678) 55. — -anfertigung, f.: v. Alten hdb. f. heer u. flotte 3, 404. — -apfel, m., späte, rote apfelsorte: H. Fischer 6, 1177. — -ausmauerung, f.: fachwerksbau mit z. Schönermark-Stüber hochbaulex. 247; z. ... einer fachwand Mothes

[Bd. 31, Sp. 907]


baulex: 4, 502. — -backe, f. , rote wange: H. Heine 2, 53 E. — -baum, m., celtis occidentalis und exotische arten: Chr. Fr. Reusz dict. bot. 479b; Holl wb. d. pflanzennam. 429a. — -belag, m., auf den erdboden gelegte decke aus ziegeln: v. Alten hdb. f. heer u. flotte 3, 513; Sven Hedin Bagdad (1918) 252. — -bing, m. , zweiräderiger kastenkarren für ziegel: schweiz. id. 4, 1376. — -birne, f.: ziegelbyren, pyra laterum, a colore lateritio et quod diu durent ita dicta J. Bauhinus hist. font. Bollens. (1598) 4, 108; pirus signina, lateraria, testacea Stieler 167; ziegelfarbe birn ò ziegelbirn Kramer teutsch-it. 2, 1450a; Steinbach 1, 111; Campe 5, 859a. — -block, m., groszer, feuerfester mauerziegel: Mothes baulex. 1, 420; Muspratt chem. 8, 800 St.-K. — -blond, adj.: z-es haar Rosegger nixnutz. volk 2. — -blume, f., calendula officinalis: Martin-L. 2, 159a. — -dicke, f. : Mothes baulex. 2, 100. — -eindeckung, f.: Lueger lex. d. techn. 7, 158. — -einscheiben, n., das einschieben der rohziegel in den ofen zum brennen: Unger-Kh. 650b; -einscheiber, m., arbeiter, der dies besorgt: ebda. -flachschicht, f. , schicht mit flach liegenden backsteinen: Lueger lex. d. techn. 7, 992; Muspratt chem. 8, 836 St.-K. — -fliese, f., fuszbodenplatte: Mothes baulex. 1, 207; Rosegger J. N. R. J. 6. — -form, f.: Muspratt chem. 8, 61 St.-K.; salz in z. Peschel völkerk. 175; Prechtl techn. enc. 18, 447; Adelung2 4, 1703. — -format, n.: Kerl thonwaar. 526. — -förmig, adj.: Schwerz ackerb. 54; J. A. Naumann allg. naturg. 6, 280. — -fuszboden, m.: Schönermark-Stüber hochbaulex. 26. — -herd, m. : Karmarsch-H. techn. wb.3 1, 584. — -herz, n., art herzmuschel: Campe 5, 859b. — -käse, m. : backstein- oder z. viereckiger weichkäse Martiny wb. d. milchwirtsch. 7. — -kette, f., kette, deren glieder ziegelform haben: Unger-Kh. 650b. — -krachse, f., rückentrage für ziegelsteinträger: ebda. — -kuchen, m., als gebäck bei Zincke öc. lex. (1744) 1527; (Sachsen) Popowitsch vers. 302. — -kugel, f., gebrannte lehmkugel, als blitzschutz eingemauert: H. Fischer 6, 1177. — -lade, f. , form für ziegelsteine: zigillade Marienb. treszlerb. 210 Joach.; Schiller-L. 4, 517b. — -lader, m., aufseher beim verkauf von ziegeln aus den ziegelöfen des raths: (Braunschw.) chron. d. st. 16, 134. — -länge, f., länge eines ziegels: allg. haush.-lex. 2, 277b; Karmarsch-H.3 7, 214; 2, 493; u. a. -maschine, f. : Prechtl techn. enc. 18, 447; Karmarsch-H.3 9, 305; Muspratt chem. 8, 596 St.-K. — -masse, f., gleich -gut: Schönermark-Stüber hochbaulex. 928. — -material, n.: (koksöfen) erfordern ... bestes ... z. Muspratt chem. 4, 606; 8, 328 St.-K. — -meiler, m., schichtungsform der ziegelsteine beim feldbrand, beim ziegelbacken (s. ziegel): Karmarsch-H. techn. wb.3 9, 327; Mothes baulex. 4, 13. — -modell, n.: 3 eysnein ziegelmodelen (1462) Zingerle invent. 92. — -muster, n.: der ... farbenwechsel des z-s mildert die einförmigkeit der schmucklosen mauerflächen Treitschke aufs. 2, 45; br. 3, 1, 84. — -pfanne, f. , dachziegel: Bauer-C. 104a; -pfannendach, n.: grafen Stolberg ges. w. 8, 66. — -pferd, n.: 4 m. vor 1 last haber und vor hay den zigilpferden (um 1400) Marienb. treszlerb. 276 Joach. — -preis, m., hohlziegel: H. Fischer 6, 1177; s. th. 7, 2092. — -presse, f.: Muspratt chem. 8, 597 St.-K.; Hoyer-Kreutter techn. wb. 1, 869; Mothes baulex. 4, 508. — -raute, f. : ein durch braunrothe z-n regelmäszig verziertes estrich Göthe 28, 285 W. — -reihe, f.: eindeckung im verbande, so dasz jede z. noch ... über die zweitfolgende faszt Schönermark-Stüber hochbaulex. 282. — -ringofen, m.: Muspratt chem. 2, 434 St.-K. — -rosch, m., dachgiebel aus ziegeln: (1667) schweiz. id. 6, 1465; dazu dim. -rösti, n., ziegeldach: 1472. — -rost, m., rost aus ziegeln: Muspratt chem. 7, 493; 6, 720 St.-K. -sand, m. : arena fusca, spadicea Stieler 1680. — -schar, f., obd. gleich -schicht, bes. verbandart: die ziegelschaaren (des daches) sind in verband anzuordnen Karmarsch-H. techn. wb.3 2, 492; 8, 474; 3, 786; Mothes baulex. 4, 508; s. DWB schar (th. 8, 2176). — -schleifen, n., schleifen der halbgetrockneten ziegelfläche mit einem befeuchteten holze: Mothes baulex. 4, 509. — -schrank, m., verschränkte stellung der steine im ziegelofen,

[Bd. 31, Sp. 908]


d. i. schräg überkreuz: Kerl thonwaar. 430. — -schrot, n., ziegelstückchen: Kramer teutsch-it. 2, 1450a; Ludwig teutsch-engl. 2587. — -span, m., heraldisch, alte bezeichnung für 'schindeln', schmale ungleichseitige rechtecke, die zu den schwebenden heroldsfiguren gehören, s. Querfurth wb. d. herald. termin. 177 u. 131. — -stadt, f., aus ziegeln gebaute stadt: Rachel sat. ged. 76 ndr.; Schönermark-Stüber hochbaulex. 70. — -statt, f., ziegelei: Schmeller-Fr. 2, 1096; -stätte, f.: M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 5, 4. — -stufe, f., stufe einer treppe aus ziegelsteinen: Ratzel völkerk. 3, 708; M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 5, 48. — -tasche, f. : wird der platz mit gebrandten z-n oder andern ziegeln oder ziegeltrmmern ... gepflastert Sturm vollst. anweis. (1718) 43. — -thau, m., brandpilz am getreide: H. Fischer 6, 1178; nach der farbe. — -thurm, m.: Stumpf Schweizerchron. 398b. — -träger, m., träger von ziegelsteinen bei einem bau: Rosegger III 1, 337. — -verband, m. , anordnung der mauerziegel, je nachdem ob sie als läufer (längs der fluchtlinie der mauer) oder als binder (im rechten winkel zur fluchtlinie) eingesetzt werden: Bucher kunstgew. 447a; Mothes 3, 371. — -verblendung, f., auszenschicht einer mauer aus ziegeln: 299. — -ware, f. : Krünitz 241, 254; gewöhnlich plur.: Lueger lex. d. techn. 4, 698; Muspratt chem. 8, 330 St.-K. — -wasser, n., in der schweizer. soldatenspr. für das kakaogetränk: H. Bächtold sprache d. Schweiz. sold. 63. — -weg, m.: (Nürnb.) chron. d. st. 2, 272.
2) in häufig gebrauchten oder inhaltlich bedeutsamen: -arbeit, f. : quando duplicantur lateres, venit Moses, wann den kindern von Israel in Egipten die z. gesteigert ... wird, so gedencket der liebe gott gewiszlich auf einen Mosen und heyland M. Walther erläut. d. prophet. Daniel (1645) 2, 6; Butschky Pathm. 384; M. Mendelssohn ges. schr. 7, 135; plur. z-en allg. d. bibl. anh. zu 37/52, 1353; fand ... einen sehr guten thon zu tpfer- und z. F. Ernst bemerk. (1820) 97. — -arbeiter, m. : Zincke öc. lex. (1744) 3355; allg. d. bibl. anh. zu 37/52, 1353. — -art, f. : die z-en (herstellen) Muspratt chem. 8, 470 St.-K. -artig, adj. , nur von ziegel 1, sich wie dachziegel deckend: (die spitze des obelisks,) die mit schuppen z. verziert ist Göthe 33, 9 W.; schuppenartige falten der uszeren haut, die ... sich ... z. decken Sömmerring menschl. körp. 5, 572; Oken allg. naturg. 6, 514; die blättchen ... liegen z. übereinander Schlechtendal flora v. Deutschld 30, 347 H. -asche, f. : und soll der bleicher auch kein kalk bruchen, noch kein ziegelesch (1537) Schmoller Straszb. tucher- u. weberzunft 165;

man richtet ihren ruhm auf herrliche colossen,
die kein bestrmter nord in ziegelasche legt
J. Chr. Männling poet. blumengart. 292. —

-bäcker, m. : laterifex ziegelbacher gemma gemm. (1508) o 3b; tzygel- vel steynbecker (1507 Köln) Diefenbach gl. 320a; tychelbacker n. gl. 229a; lux. wb. 504b; Rovenhagen Aachen. wb. 166b; Hofmann niederhess. wb. 269a; auch -ei, f., lux. wb. 504b; s. ob. ziegel. — -bau, m. , 1) bauweise mit ziegelsteinen: auch für privatwohnungen war in den städten Frankreichs und Spaniens stein- und z. gewöhnlich G. Freytag ges. w. 17, 279; nicht blosz im ziegelbrennen, auch im reinen z. hat der Mittelrheiner ... von den Holländern gelernt W. H. Riehl natg. d. volk. 4, 78. 2) bauwerk dieser art: über der stadt erhob sich auf steiler höhe ein gewaltiger z., das neue schlosz des herzogs G. Freytag ges. w. 12, 64; dazu plur. -bauten: reste von z. Ratzel völkerk. 3, 738; Mommsen aufs. 278. — -bedachung, f. : zur z. (gab der könig) ... 3700 rthlr. Zöllner br. üb. Schles. (1792) 1, 404; München ... führte, wider feuersbrünste zur sicherheit, z. ein Zschokke ausgew. schr. 32, 25; dasz die ... z-en ... immer am ersten schaden gelitten haben allg. d. bibl. 69, 432. — -boden, m. , fuszboden, der mit ziegelsteinen belegt ist:

zeig ihm den ziegelboden,
wo ich so manchen tag,
gestreckt gleich einem todten,
in starrer ohnmacht lag
Schubart ged. 2, 92 (s. ged. 2, 84);

[Bd. 31, Sp. 909]


br. 2, 55; der unfreundliche z. war gesäubert und mit weiszem sande bestreut Chph. v. Schmid ges. schr. 7, 111; Rosegger II 4, 159. — -brand, m. , ein brand z., d. h. die menge der auf einmal gebrannten ziegel: (1561) schweiz. id. 5, 681; Mothes 4, 502; Woeste-N. 267a; das brennen von ziegeln: allg. d. bibl. 26, 595. — -brennen, n. :

und hielt das volck tyrannischer art
mit frönen und der arbeit hart,
schlug sie hart ob dem ziegelbrennen
H. Sachs 15, 138 G.;

lateres coquere z. nomencl. lat.-germ. (1634) 57; Reyher (1686) p 3a; wie ... das kalg- und z. ... erfunden worden Harsdörfer gesprächsp. 8, 433; ihr (der Israeliten) z. und schwere dienstarbeit Dannhauer cat.-milch 1, 526; das gerhr auf dem eys ... zum decken, z. ... zusammenführen Hohberg georg. cur. 1, 138; Nicolai reise d. Deutschld 2, 552; Lichtenberg br. 1, 236 L.; W. H. Riehl naturg. d. volk. 4, 78 (cit. unt. -bau); das holz ... ist gut zum ... z. Oken allg. naturg. 3, 2, 922. — -brenner, m. : ist derjenige, so einer ziegelscheune vorgesetzet ist und alles ..., was zum streichen und brennen der ziegel erfordert wird, verstehet Zincke öc. lex. (1744) 3356; vom -streicher unterschieden, auch als aufseher einer -hütte bezeichnet von Adelung2 4, 1702 und Campe 5, 859a; 2 m. Hans Pfilschmid dem zigelborner uf rechnunge gegeben (um 1400) Marienb. treszlerb. 581 Joach.; ziegelborner, seltener -bronner (um 1460) Bücher berufe d. st. Frankfurt a. M. 140a; latercularius tzigelborner Trochus (1517, anhalt.) bei Diefenbach gl. 320a; G. Rivius Vitruv 175; Kirchhof wendunm. 1, 125 Ö.; Hulsius-Rav. (1616) 430b; laterarius ziegelstreicher, z. Corvinus (1646) 462; Stieler 228; Kramer teutsch-it. 2, 1450a; laterarius, tegularius Steinbach 1, 181; Frisch 2, 473c; allg. d. bibl. anh. zu 37/52, 1353; 108, 173;

ich sasz auf speerbewachtem thron,
die ziegelbrenner trieb die frohn
Freiligrath ges. dicht. 1, 41;

Rosegger II 13, 15. — -brennerei, f. , 1) ziegelei, ziegelhütte: Leopold hdb. d. ökon. (1805) 533b; Schwan n. dict. 2, 1104a; Adelung; Campe; Cramer nord. aufs. 3, 470; eine ... anzahl ziegelbrennereyen Nicolai reise 3, 150; die z. rauchte ... stark Ph. O. Runge hinterl. schr. 1, 385; baumaterialien aus meinen z-en Holtei erz. schr. 20, 52; Allmers marschenb. 1/2, 249; Rosegger I 8, 263. 2) das brennen von ziegeln: ist es zeit, dasz der herr ... sein volck bei der verdoppelten arbeit der z. ... rette J. W. Petersen hochz. d. lammes 192; eine dem eisernen ofen gyptischer z. und frohndienstbarkeit entfhrte horde Hamann schr. 7, 47 R.-W.; der marschbauer ... treibt fabrikmäszig z. W. H. Riehl d. arb. 79. — -brennofen, m. , gleich -ofen: Muspratt chem. 8, 717 St.-K. u. a. fachschriften; Campe 5, 859b. — -brocken, m. : stein- und z. v. Schönberg berginf. 35; Muspratt chem. 7, 710 St.-K.; Brehm 6, 695 P.-L.; dim.: darmit sich das hl deste besser in die ziegelbrcklein ziehen mge Bapst v. Rochlitz pimelotheca 81. — -bruch, m. , gleich -brocken: Lueger lex. d. techn. 7, 990; zerbrechen bei der verarbeitung: Mothes baulex. 4, 102. — -dach, n. , ein mit ziegeln gedecktes dach: Lexer 3, 1102; tectum imbricatum, tegulaneum ein ziegeltach Orsäus 152; imbricamentum z. Stieler 287; Kramer teutsch-it. 2, 1450a; Steinbach 1, 237; Frisch 2, 473c; Adelung2 4, 1702; H. Fischer 6, 1177; s. ziegel; die behördlichen bemühungen um ihre einführung sind aus folgenden zeugnissen ersichtlich: in Frankfurt a. M. werden 1386 die stroh- und schindeldächer abgeschafft K. Bücher berufe d. st. Frankf. 140a; darauf die ordnung gemachet, das die brger steinern heuser bauen und ziegeldecher darauf legen solten C. Spangenberg manszfeld. chron. (1572) 306b; ist ... beschlossen, dasz man nit mehr die heuser mit strohe decken solte, sonder mit zigeldecker Regermann lübeck. chron. (1619) 17; in Schweidnitz und Neisze, bemerkt er (Friedrich der grosze), fehle es noch an ziegeldächern Ranke s. w. 29, 260; wolt die stad (Sagan) die pfarrkirch, so jetzo mit schindeln gedeckt, mit einem z. bessern Rätel Curäi

[Bd. 31, Sp. 910]


chron. 516; auch eigene erfahrung der eigentümer führt zum z.: seit dem letzten brande standen die häuser unter neuem z. G. Freytag ges. w. 13, 3; doch beachte: der hagel lst auf den kupfer- und ziegeldchern seine macht mehr sehen als auf dem strohe wohlgeplagt. priest. (1695) 38; sonstige belege: an den ziegeldchern auf den kirchen acta publ. d. schles. stände (1627) 6, 324 P.; die pasteyen ... sollen oben mit einem leychten schindel- oder zigeltach verdeckt werden A. Dürer befest. d. stett 102b; z Lucern gsach ich die ersten ziegelltcher Platter 15 Boos; die kreyen ... lassen die nussz wider ein steyn oder zyegeldach ... fallen v. Eppendorf Plin. 10, 144;

die ziegldach gantz schn mit zinnen
Schmelzl lobspruch 74;

Fischart Garg. 246 ndr.; Bech Agricolas bergwerkb. 406; Widmann Faust 460 K.; es (das haus) hätte ein rothes z. Göthe II 2, 44 W.; Eichendorf s. w. 3, 175; ein wetterfestes z. M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 2, 7; dazu -ähnlich, adj.: z. vielschuppige knospen Roszmäszler wald 387; -artig, adj.: z. ... stehen die schuppen bei der buchenknospe 61; -förmig, adj.: die grob z. geschuppten fuszwurzeln J. A. Naumann naturg. d. vög. 1, 237; Sömmerring menschl. körp. 6, 295; -haus, n.: Fontane I 1, 79; auch -dachig, adj.: schuppen z. gestellt Metzger pflanzenk. 276; -dachung, f.: Rivius Vitruv 21a; Lueger lex. d. techn. 5, 325. — -decker, m. , handwerker, der dächer mit ziegeln deckt, vom schieferdecker unterschieden: (seit 1389 bezeugt) K. Bücher berufe d. st. Frankfurt a. M. 140a; (Nürnb.) chron. d. st. 11, 603; (1463) H. Fischer 6, 1177; Corvinus 870; französ. Simplic. (1683) 1, 481; Beier v. handwerkszeuge (1691) 38; dachdecker oder z. Stieler 284; Kramer teutsch-it. 2, 1450a; Ludwig teutsch-engl. 2587; Noel Chomel 3, 9; als die murer oder z. das dach ... reparieren muszten Döbel jäg.-pract. 4, 7; Laukhard leb. 2, 400; auf demselben (hause) waren z. und hingen die ziegel ein Stifter s. w. 5, 1, 336; in der soldatensprache infanterist wegen des roten kragens Müller-Fr. 2, 703b; vgl. Bischoff wb. d. geheimspr. 115.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: