Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zicklein bis zickelstab (Bd. 31, Sp. 883 bis 884)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) zicklein, n., mhd. zickelîn, die vorstufe des vorigen, das gängige literaturwort, das daher auf das ganze deutsche sprachgebiet übergreift; fränk. für kitzelîn des originals:

hie sint ouch rinder unde swîn
und manec feistez zickelîn Reinhart Fuchs 924;

hessisch: do si geopferten ein zickelîn Hermann v. Fritzlar in myst. 1, 138 Pf.; elsässisch: bringe mir ein fehe von den zickelîn historienbib. 1, 662 M.; Lexer 3, 1100; mittelfränkisch: lilie 30, 9 Wüst; die älteste (nordbairische) bib. hat bis 1475 zicklin, zicklein, zyckelein für späteres kitzlin, kitzlen, kitzleyn 1. Mos. 12, 5; 27, 9; 37, 1; 2. Mos. 12, 5; richt. 6, 19; 15, 1; Luk. 15, 29; zucklein sprüche 27, 27; die böhmische Wenzelbibel bietet 1. Mos. 27, 16 czicklein, der cod. teplens. Luk. 15, 29 ziclin; zu derselben stelle eine nd. übersetzung bei Schiller-L. 4, 203b czickelen; vgl. zickelin zu 1. Mos. 27, 9 Twinger v. Königshofen chron. 254 (Straszb.); tzickelin Sachsensp. landr. 3, 51, 1; 6 lemer und zicklin neben gaiszhasselbom (1481 Neuenbürg, schwäb.) G. Franz bauernkr. 2, 11; die zicklin oder kytzlin v. Eppendorf Plin. 8, 84; kitz, kitzlein oder ziegenbcklein und zickle hoedus Wirsung artzneyb. reg.; diese adler nahmen viel schafe und z. weg Valvasor herzogth. Crain 1, 444; Gaudy s. w. 6, 10;

[Bd. 31, Sp. 884]


Rosegger schr. 8, 98; G. Keller ges. w. 5, 72; 10, 230; Uhland ged. 1, 298; Scheffel ges. w. 1, 164; Jean Paul 45/47, 178 H.; kind.- u. hausmärch. 2, 295; Brentano ges. schr. 1, 500;

die lmmelein blkkern,
die ziggelein mkkern
A. Silesius seelenlust 167 ndr.;

G. Freytag ges. w. 3, 117; W. v. Polenz Grabenhäg. 1, 382; Rückert w. 6, 12; 8, 311; Coler hausb. 326;

lämmer und zicklein
drängeten sich in den ställen
J. H. Vosz Odyssee 158 B.;

O. Ludwig ges. schr. 2, 512; eine heerde wilder ziegen ... mit ihren z. Immermann 2, 67 B.; Chamisso w. 3, 214; geh du mit deiner heerde von widdern und mutterschafen nach osten, und ich will mit den böcklein und z. nach westen gehen Spielhagen 1, 181; Storm w. 6, 167; weibliches lamm des steinbocks: Brehm 3, 174 P.-L. wbb.: Kramer teutsch-it. 2, 1449c; Steinbach 2, 1090; allg. haush.-lex. 3, 793; Frisch 2, 473c; Adelung2 4, 1701; Schmeller-Fr. 2, 1083; sprw.: die zicklin heiszen alle ziegen, wie ihr mutter Petri 2, R 7b; ladet keine gäste auf das z., ehe die ziege geworfen hat v. Düringsfeld 1, 120b. aus der ma.: zickerl Rosegger schr. II 3, 311; plur. in der ma.: zicklach: H. Fischer 6, 1174. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zickelchen, n., die dritte gangbare verkleinerungsform, in Lothringen, der Pfalz u. a. md.-obd. mischgebieten heimisch: Follmann 557a; Autenrieth 156; zickligen Müller-Fr. 2, 702a; z. Schröer wb. d. ungr. bergland. 2, 216a; ostpreusz.: ein viertel vom kalb, schepsen, zickelgen Hennenberger preusz. landtaf. 481; ältere form des mfränk.: syckelken 1. Mos. 38, 17 Köln. bib.; tzickligyn richt. 6, 19; zickelgen Luk. 15, 29; wofür auch siebenb. zäckelchen (neben gîsken) Frommann d. maa. 5, 40 und M. Orend vierteljahrsschr. f. siebenb. landesk. 54, 278 spricht; im nd. gern gesehen: zickelken brem. wb. 5, 310; Dähnert 561b; erscheint auch in der schriftsprache: Rost gelernte lieb. A 6b; zicklichen v. Mandelslo morgenl. reisebeschr. 126 Ol.; Gottsched schaub. 5, 452; Herder 22, 337 S.; Tieck schr. 19, 205; Bettine d. buch geh. d. kön. 1, 263; die z. meckerten L. v. François Reckenb. 2, 63.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zickel- ziegenlamm in zss.:
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-fell, n.: Campe 5, 858a; zu glacéhandschuhen verarbeitet wie die felle von schaflämmern: Lueger lex. d. techn. 6, 110; Karmarsch-H. techn. wb.3 5, 343. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-fleisch, n.: das z., so schmackhafter als der bcke Bastel v. d. Sohle Kichotte 34; Aler 2, 2246a; Steinbach 1, 455; Campe 5, 858a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-haar, n., zu filzhüten verwendet: Karmarsch-H.3 4, 436. — zickeln-lamm, n., für weibliches schaflamm bildet Thaer rat. landw. 5, 406 (cit. unt. zibbenlamm). — ein adj. zickelin begegnet einmal: kelberin vleisch ... macht gut blut alzo daz lemmerin unde daz cickelinne Breslauer arzneib. 16. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zicklein- in zss.:
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-fleisch, n.: Sebiz feldbau 143; Dingelstedt n. argonaut. 167. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-magen, m., zur bereitung des labs: Zincke öc. lex. (1744) 1569; allg. haush.-lex. 2, 159a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zickel, m., eimer, schöpfeimer, els.-schwäb.-bair. lehnwort aus mlat. siclus, sicla, lat. situla, -us mit affriziertem anlaut für das selten bezeugte sickel (th. 10, 1, 755; sigel schweiz. id. 7, 506; sickel 681): brunnenaimer ... z. mergula Diefenbach gl. 358a; haustinabulum (schöpfeimer) tzyckel 273c; z. oder schopffaymer voc. theut. (1482) pp 6b; a 6a; hie nahen ist ein prunne, do ist alwegen ein groszer cickel oder eymer Arigo Boccaccios decam. 87; (er) bringen schff eynen z. mit frischem wasser 383; einen z. oder messin kessel 118 K.; Frisch 2, 473b; Schmeller-Fr. 2, 1083; Diefenbach-W. 913; Schrader franz. wb. 2, 1677; im tirol. noch gebräuchlich, aber im cimbr. und in Lusern unter dem einflusz des ital. secchia mit weiblichem geschlecht: z-a Schmeller cimbr. wb. 244a; zickl Bacher Lusern 428; ziggel Zingerle Lusern 59b; im Veltlin und bei Schöpf 828 hat ziggel, m., die bedeutung ziehbrunnen; davon
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-stab, m., stab zum tragen zweier eimer und

[Bd. 31, Sp. 885]


zickeln, verb., wasser schöpfen: Schmeller cimbr. wb. 244a; Bacher 428.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: