Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zibetessenz bis zibolle (Bd. 31, Sp. 876 bis 877)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -essenz, f.: Muspratt chemie 6, 2086 St.-K.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-extract, m.: ebda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-geruch, m.: Kramer teutsch-it. 2, 1449b; Krünitz 241, 210; Brehm 2, 389 P.-L.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-gewinnung, f.: Karmarsch-H.3 11, 307. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-katze, f., asiatische, in Ostindien und auf den groszen Sundainseln heimische art der schleichkatzen, viverra zibetha, und afrikanische, viverra civetta, welche beide zibet liefern: ziberkatz zapetion sive zibethus Maaler (1561) 520d; il zibetto ein wilde katz, zibetkatz Hulsius (1618) 2, 170b; Decimator thes.; catus zibethicus ein zibethkatze nomencl. lat.-germ. (1634) 178; zibettenkatz Schönsleder (1647) N n 8c; stehet der annehmliche geruch dem frauenzimmer nicht an, warumb hat ihn gott den ... zibethkatzen eingepflantzet? Lohenstein Armin. 2, 88a; übertr.: ey so wascht euch, ihr zibethkatzen, ihr kittltauben, ihr gesichteraffen, ... es wird euch auch der beltzebub schon einmahl zwagen A. a s. Clara Judas

[Bd. 31, Sp. 877]


1, 694; Stieler 935; Kramer teutsch-it. 2, 1449b; Frisch 2, 473b; Adelung2 4, 1701; H. Fischer 6, 1174; J. G. Forster s. schr. 5, 349; Ritter erdkde 1, 254; Oken allg. naturgesch. 7, 1538; Brehm 1, 552 P.-L.; dim.: -kätzchen, n.: 1, 553; Ritter erdkde 19, 195; viverricula Brehm 1, 553 P.-L.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-maus, f., gleich -ratte. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-ratte, f., bisamratte, ein zibethartiges thier, zur gattung ondatra gehörig: Krünitz 241, 210; fiber zibethicus Brehm 2, 527 P.-L.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-schaum, m., zibet in frischem zustande, so wie er von der zibetkatze gewonnen wird: dieser zibehtschaum hat im anfange einen sehr schweeren und ekelhaftigen geruch Olfert Dapper Africa (1670) 21b; haush.-lex. (1728) 1070. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-thier, n., gleich -katze und auch zibethartiges thier: Kramer teutsch-it. 2, 1449b; Zincke öc. lex. (1744) 3346; Krünitz 241, 211; Oken allg. naturgesch. 7, 3, 1530; dim. -thierlein: gleichwie das bisem- oder z. ein sonder statt oder huszlin hat, darinnen sich der bisem samlet Gäbelkover artzneyb. 2, 417.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zibisheichus rotwelsch, arschprügel, stockschläge: v. Train chochem. losch. 136b; mit dem stock schlagen: Ostwald rinnsteinspr. 170.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zibolle, m., f., meist plur., kleine hagelkörner, graupeln, ein schweiz. wort, welches nichts anderes als das mhd. zibolle, m., zwiebel ist, aber, da seine im gegensatz zu der wortform im eigentlichen sinne (s. ziebel) unveränderte lautgestalt die begriffsverbindung mit schweiz. bolle, m., f., kugelicher gegenstand begünstigt, die alte bedeutung völlig aufgegeben hat; sprichwörtlich: d z-n bringen den winter und den sommer (1790) schweiz. id. 4, 1174; auch ziegenkot ebda.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: