Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
zeugwärter bis zeuken (Bd. 31, Sp. 872 bis 873)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version)  -wärter, m., gleich -wart: 1) der h. h. frsten und stende zeugwarter act. publ. d. schles. stände 2, 42 P.; ein zeugmeister, den man gewhnlich nennt ein zeugwarter, das ist eins frsten oder herrn raht Fronsperger kriegsb. 2, H 3a; Kirchhof mil. disc. 26 (cit. unt. -schreiber); wendunm. 2, 338 Ö.; de Bry archelei (1614) vorrede 5b; ut sint, qui arma, gladios, galeas poliunt, schwertfeger, zeugwrder A. Beier v. handwerkszeuge 58;

[Bd. 31, Sp. 873]


Hulsius-Ravellus (1616) 430a; z. tormentorum curator et refector Stieler 2439; z., der das gewehr und rstung in einem zeughause wol in acht nimmt zeitgslex. Chr. Weisens cur. ged. 876; Hübner lex. (1714) 1732; Apinus gl. nov. 558; Steinbach 2, 937; Frisch n. dict. 687; Adelung2 4, 1701; 2) jagdbeamter, der die aufsicht über den jagdzeug führt und dem -meister untersteht: Heppe wohlred. jäg. 341; Krünitz 241, 178; Adelung2 4, 1701. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-weber, m., weber von zeugen: Kramer teutsch-it. 2, 1270c; Ludwig teutsch-engl. 2586; tuch- und z. Marperger vorschlag (1717) 21; Adelung lehrgeb. 2, 327; Campe 5, 857b; Lichtenberg hogarth. kupferst. 5, 15; Schedel waarenlex. 2, 719; B. Auerbach schr. 12, 29; -ei, f.: es sind ... in Reichenbach ... viele z-en E. M. Arndt 1, 189 R.-M.; Schedel waarenlex. 2, 709. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-weh, n., krankheit der geschlechtstheile (zeug I 1 c): fr das zeugwehe: wer lcher an heimlichen orten hat, der wsche sie ausz mit zarten tchlin, in rosenwasser genetzt Gäbelkover artzneyb. 1, 356. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-werk, n., 1) zeugnis: do ist in des augen apfel das gesichte, das allergewissest z., meisterlich in spiegels weise verwurket ackerm. aus Böhm. 59 B. (var. zu der ... zeuge); 2) kriegsgeräth: da er ... daz stttlin Horaszditz mit groben geschtz und z. bestritt C. Dietz annal. (1621) 72; H. Fischer 6, 1173; bergwerkszeug: Göthe IV 9, 66 W.; 3) coll.: tîchwark eine menge kleidung Damköhler nordharz. wb. 194b; zeugs- allerlei zeug: H. Fischer 6, 1173; zu 2 zeugwerkspersonal, n.: v. Alten hdb. f. heer u. flotte 1, 543. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-weste, f., weste aus zeug: Göthe 45, 135 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-winde, f., winde, mit welcher die geschützstücke auf die lafetten gehoben werden: Krünitz 241, 208; Fäsch kriegslex. 272b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-winkel, m., zeugladen: Amsterdam ..., der rechte z. von Niderland frantzös. Simpliciss. (1683) 2, 193. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-wirker, m., gleich -weber, m.: P. Kentz güld. handwercksbod. (1629) 140; leinweber oder zeugwrcker Chr. Weise polit. redn. 667; z. textor Stieler 2554; Haym jur. 292; Kramer teutsch-it. 2, 1447c; Ludwig teutsch-engl. 2586; Steinbach 2, 979; der tuchmacher kämmt seine wolle mit einfachen kämmen, mit doppelten ist nur z-n erlaubt Jean Paul 39, 111 H.; Campe 5, 857b. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-würdig, adj., vertrauenswürdig, zuverlässig (zu zeug unt. zeuge I): in kegenwertikeit czweer czeugwirdiger manne (1433) act. d. ständetage Preusz. 1, 669; Wladislaus wart versichert von zeugwierdigen leutten S. Grunau preusz. chron. 2, 102; dasz der rath nicht mehr z. script. rer. Livonic. 2, 762; anzeigen, dasz sy (die zeugen) eerlich und zügwirdig sygind wider die lsterlichen schmaachwrter der widerscheren Frisius 324a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
-zahlschreiber, m., zahlmeister: ein pfenningmeister oder zeugzalschreiber Fronsperger kriegsb. 1, O 5b; kriegsordn. 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
zeuken, verb., locken, an-, verlocken; schweiz. wort, lautlich genauer zöükken und zöükchen, analogisch aus zȫchen, das mhd. zœhen ziehen machen, ziehen, führen fortsetzt, in der südhälfte und verstreut im osten des landes entwickelt; s. schweiz. id. 8, 529 und beitr. z. schweiz. gramm. 10, 79; 213; ebda 17, 144 (Uri) auch noch mit der sinnlichen urbedeutung einen gefällten baumstamm mit dem zappin ruckweise ziehen; wbb.: ductare aliquem frustra einen ... mit glatten worten in ein betrug zucken oder fren Frisius 452a; Maaler 523a; zöcken, hrfür lcken oder reitzen, einen z. oder reitzen ze schlahen, zöcker betrüger ebda; zeuken locken Götze gl.2 236a; zeucheln jem. wohin locken Stalder 2, 469; zöchen, zöchnen, zöken, -eln locken, zöker 2, 476 f.; zöcha, -eu- mit köder locken, ködern, überh. locken, of d zöche legga köder legen Tobler appenz. 459b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: