Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bretfiedel bis bretmeister (Bd. 2, Sp. 377)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bretfiedel, f. was das folgende.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretgeige, f. pandura dimidiata. Stieler 490. 620.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretgeld, n., was für den gerichtlichen anschlag ans bret zu entrichten ist: einschreib- und brettgelt. Frankf. ref. 1, 40, 3; sportuln und brettgelt. 1, 41, 1. 10, 2, 13.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretholz, n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretkammer, f. reconditorium assulorum. Stieler 921.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretklotz, m. woraus sich breter sägen lassen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretlein, n. assiculus, tabula, s. DWB britlein, bair. noch brittlein, britti (Schm. 1, 271), schweiz. brittli (Tobler 76b), zumal in folgenden bedeutungen:
1) sitz, bank:

ich halt es für die besten kunst,
wenn ich eim kan das pretlein zuckn,
ob er schon felt auf seinen ruckn.
Ayrer fastn. 93b.


2) leichenbret. bair. bredlrutschen, bretleinrutschen = sterben, vom bret ins grab gelassen werden.
3) bretchen hinten an der kutsche, worauf der bediente springt. bair. bredlhupfn, bretlein hüpfen = bedienter sein. Schm. 1, 270.
4) eszbretchen, holzteller.
5) stein im bretspiel, schweiz. brittli.
6) bretchen, worauf der fuszlose kochkessel gestellt wird. Tobler 77a.
7) bei fabricanten, blatt mit löchern, durch welche die fäden der spulen gehn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretling, m. in der gaunersprache ein tisch.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretloch, n. nodus, foramen asseris, astloch. Stieler 1101; heiszt es das auch in folgender stelle? Ulenspiegel durchboret die köstlichen dischbretter, die im sein meister uf einander gelegt het, an dri oder fier enden und schlg sie in bretlöcher und verkidelt die zsamen und soud da leim in einem groszen kessel und steckt die bretter darein. Eulensp. cap. 62.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretmann, m. was bretschneider: bredeman. weisth. 3, 427. 428. 431.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bretmeister, m. ein schuhknecht, der bei einer witfrau

[Bd. 2, Sp. 378]


die werkstatt übernimmt und am bret das leder zuschneidet, wie sonst der meister thut.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: