Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
brecharznei bis breche (Bd. 2, Sp. 341 bis 342)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) brecharznei, f. medicamentum vomitorium.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechbank, f. tabula in qua pistores massam pilo frangunt et denuo pinsunt. Frisch 1, 131c, zumal beim bretzelbacken, wo der teig zweimal gekneten wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechbar, frangibilis: nur die drei grundvocale A I U sind brechbar, die gebrochnen E und O keiner neuen brechung fähig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechbarkeit, f. sie war es welche diese úrtheile aus dem licht entwickelte, denen man zu diesem behuf eine verschiedene brechbarkeit zuschrieb. nun war aber bei gleicher brechung diese brechbarkeit sehr verschieden. Göthe 54, 204; indem die brechbarkeit aus der brechung entspringt, so musz sie ja mit ihr gleichen schritt halten. 59, 219.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechbecher, m. scyphus vomitorius, ein becher von spieszglas, in welchem man wein eine nacht über stehn liesz, der dann zum brechmittel diente: der mann hält sich in steinbrüchen auf und säuft seine bittern extracte aus einem brechbecher fort. J. P. Hesp. 4, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechbirne, f. kegelförmige birne mit plattem kopf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechblock, m. zum zerschlagen der platten des garkupfers.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechbohne, f. phaseolus vulgaris, weil die schote sich leicht zerbrechen läszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brechdistel, f. eryngium campestre, sonst brackendistel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
breche, m. labes, vitium, mhd. brëche, gebrëche (Ben. 1, 242a. 246a):

das sie ein solchen prechen hat,
daran man vierzig wochen gat. fastn. sp. 703, 21;

wer prechen an den augen hat. 752, 6;

und was man süst prechen hat am leib. 753, 1;

das ir seinen prechen sült erkennen. 696, 26;

herr, schaut uns auch disen harn,
wann nieman sein prechen kan erfarn,
was krankheit der mensch an im hab. 697, 12;

und so mich etwan einer thet
warnen und freuntlich mit mir redt,
mir mein mangel und brechen seit,
meinet ich, er thet mirs z leit.
Wickram pilg. 84;

ietz alt erkenn ich erst mein brechen.
H. Sachs III. 2, 50c;

[Bd. 2, Sp. 342]


weil Christus nit allein den brechen anzeiget und auf die wunden deutet. Frank parad. 76; darumb, mein lieber son, nit verbirg noch schäme dich vor mir, sag mir frölich allen deinen anligenden brechen, willen und unmut und woher dir die krankheit zugestanden ist. Bocc. 1, 108a. vgl. DWB breste und DWB gebreche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
breche, f. in verschiednen bedeutungen,
1) breche, lini decorticatorium: breche, do man den flachs mit pricht, fraxina. vocab. 1482 e 3a; sein maul geht immer wie eine breche. A. Wall, die beiden billets s. 4.
2) pilum quo pistores massam frangunt. s. DWB brechbank.
3) frangibulum nucum, nuszbrecher.
4) lamina ferrea, quae caput fabri tuetur. Frisch 1, 130b
5) labor et tempus defringendi superflua in vite. ibid.
6) hiatus, ruptura valli: fieng er das schieszen creuzweise an, machete alsbald eine breche und legete einen groszen theil der mawer darnieder. Micrälius 5, 273. daher franz. brèche, it. breccia (Diez 578), welches wir zurückgenommen haben und heute bresche schreiben. etwas anders ist bresche = blesche (sp. 109). vgl. DWB abbreche emunctorium, steinbreche saxifraga.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: