Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
brause bis brausepulver (Bd. 2, Sp. 328 bis 330)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) brause, f. aestus, fervor, nd. bruse.
1) die gährung des weins oder biers: newer wein der in der brause gehet, mustum fervens. Henisch 485, 55; der wein gehet in der brause, vinum aestuat. Stieler 223.
2) der durchlöcherte aufsatz an der gieszkanne, woraus das wasser brausend spritzt. ebenso im bad die brause, durch welche das wasser aus löchern niederströmt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausebart, m. name der hauptkarte in einem kartenspiel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausebeutel, m. was sonst windbeutel, schelte für einen brausenden, windigen mensch. nd. heiszt eine krankheit der schweine brusebüdel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brauseerde, f. rother, eisenhaltiger thon, der im wasser aufbraust.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausehahn, m. tringa pugnax, auch streithahn, weil die männchen unaufhörlich sich bekämpfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausejahre, pl. anni ferventes: er ist noch in den brausejahren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausekalk, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausekopf, m. Klinger 6, 43; aber ich weisz besser als dieser brauskopf, was ihnen dient. Schiller 636b; wenn man seinem brauskopf nur zeit vergönnt. Thümmel 4, 513.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brauseköpfig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausen , aestuare, kommt ahd. nicht vor und ist mhd. selten (Ben. 1, 271), altn. brûsa, schw. brusa, dän. bruse; das nnl. bruisen bedeutet zumal spumare, das ags. brŷsan, engl. bruise aber conterere, stoszen, braun und blau schlagen. vgl. brausche.
1) von wein, most und anderm gährendem getränke:

du brausender und frischer most,
du gährend mark der wilden reben.
Hagedorn 3, 119;

magnetisch braust im glase
der wein.
Voss poet. werke 1835 s. 168;

auf des derwischens wol wollen wir den Chier heut brausen hören. Klingers th. 3, 150; das wasser braust aus dem krug; es siedet und brauset im kessel. man sagt auch in einigen gegenden, nach einem regen brauset alles, wächst alles fett und geil, gleichsam gährt von neuem.
2) vom meer: das meer brause und was drinnen ist. 1 chron. 17, 32. ps. 96, 11. 98, 7; deine flut rauschen daher, das hie eine tiefe und da eine tiefe brausen. ps. 42, 8; die wasserwogen

[Bd. 2, Sp. 329]


im meer sind grosz und brausen grewlich. 93, 4; o weh der menge so groszes volks, wie das meer wird es brausen. Es. 17, 12; der das meer bewegt, das seine wellen brausen. Jer. 31, 5; das ire wellen brausen, wie die groszen wasser. Jer. 51, 55; und siehe die herlichkeit des gottes Israel kam von morgen und brauset wie ein groszes wasser brauset. Ez. 43, 2; und das meer und die wasserwogen werden brausen. Luc. 21, 25; sausen und prausen des meers. Petr. 219b;

die (Limmat) wolt sich erstlich etwas strauszen,
erzeigt sich wild mit rauschen, prausen. gl. schif 234;

wenn die wind wider einander sausen,
die meerwellen toben und prausen. mückenkr. 1, 401;

und näher brausten laut die meereswogen.
Bonaventura s. 125.


3) vom sturm: Wuotans wilde jagd brauset vorüber; ein gewitter braust heran;

er kam gebrûset als ein windes brût. Engelh. 2775;

er brûset in dem hûse rehte sam ein sturmwint. MSH. 3, 294b;

und praust daher gleichwie der wind.
Schmelzl verl. sohn 9b;

nicht hier, wo sturm und regen braust,
will ich zurück dich lassen.
Platen 1a.


4) von wald und bäumen, die der wind bewegt:

der eichwald brauset, die wolken ziehn,
das mägdlein wandelt am ufers grün.
Schiller 49a. 349a;

durch das brausende gehölze. J. P. Hesp. 1, 165; näher an uns brauste die kastanienallee. 4, 183.
5) von geschütz, waffen u. s. w. kanonendonner brauste;

man schosz wider zu ihm hinaus,
dasz es in dem gottsacker praust.
Soltau 382;

des königs stücke sausten und brausten. 501;

als wir sie lieszen brausen.
Fleming 205;

die losung braust von heer zu heer,
lasz brausen in gottes namen fort!
Schiller 7a;

sie brausen daher wie ein ungestüme meer und reiten auf rossen gerüst. Jer. 6, 23; während von der einen seite die geistlichkeit im ernsten gepränge zum festlichen empfange des herrn heranschritt, brausten von der andern die bürger in waffen heran. Dahlm. dän. gesch. 1, 237; bis in die späte nacht brausten züge auf der eisenbahn; doch bist du auch nicht fremd im lager, nicht fremd vor den feindlichen wällen, unter brausenden rossen. Lessing 1, 207.
6) schall und stimme:

kann gleich dem meer dieselbe stimme brausen,
die einem west im leisen lispel gleicht,
wenn er sich sanft durch eine harfe schleicht?
Gökingk 1, 92;

es brauset und sauset das tambourin.
Brentano;

schneller brausen jetzt die töne,
kühner herzen wilde söhne.
Lenau neu. ged. 30.


7) athmen und ohrensausen: brauste vor laufen wie ein hamster. Weise drei erzn. 451; schnob und brauste,

vielfältig erregt gottes brausender athemzug
menschliche thatkraft.
Platen 131;

zu ohren braust ihm, wie ein meer,
die schreckenspost der dirne.
Bürger 52b;

brausen in den ohren. Lichtenberg 3, 110; die muschel, ans ohr gehalten, braust. unpersönlich, es braust mir, ich habe schlimme ahndung: landgraf Wilhelm äuszerte mehrmals zu seinen vertrauten dienern, es brause ihm vor jener hochzeit. Rommel hess. gesch. 5, 549 (a. 1572).
8) sieden und braten des fleisches, vgl. 1:

daʒ nû der brâte sûste
und in der hitze brûste. GA. 3, 267.

diese bedeutung von sieden und braten litte es, brausen dem gr. φρύγω, φρύσσω zu vergleichen, doch geht es nur auf den schall, nicht das backen und rösten selbst.
9) innere zustände:

er brûset in im selbe. êst wunder daʒ er niht zebricht. MSH. 3, 294a;

phantaseien,
welche die dünste des weins im brausenden blute gebildet.
Zachariä 2, 15;

denn uns bethörte das brausende blut.
Schiller 491a;

ganz nur liebe must du kommen, daheim lassen alle deine hofnungen und alle deine brausenden wünsche. Schiller 206b; zu den jungen leuten, die von einer ganz nutzlosen phantasterei für brausende ideen hingerissen, ihre studien

[Bd. 2, Sp. 330]


sehr versäumt haben. Niebuhr leben 2, 500; Dahore hatte das herz aller kinder in seiner weichen hand, blosz weil seines nie brausete und zürnte. J. P. Hesp. 1, 38; sein brausendes herz. 1, 125; das innere fast schmerzliche brausen der freude. 3, 137; er hielt recht lange das schlummernde haupt an seiner brausenden brust. 3, 221; die flötentöne erstickten im innern brausen seiner von wehmut erfüllten brust. 4, 86; sein inneres brauste. 4, 129; mit brausendem ingrimm. Tit. 3, 89; die brausende heftigkeit eines gestörten heiszt überhaupt die tobsucht. Kant 10, 19;

da loben sie den Faust,
und was noch sunsten
in meinen schriften braust
zu ihren gunsten.
Göthe 56, 102.


10) brausen heiszt allzumal in saus und braus leben: darz hat er die allerbesten und sterksten newen wein, so er ankommen mocht, das gsind mst allesamen voll sein und nur tapfer brausen. Wickram rollwagen 1590, 76b, die ältere Mülhauser ausg. liest aber dapfer bausen, was auch recht ist; in stetem wolleben sausen und brausen. Pierot 2, 108.
11) brausen, schwärmen und lärmen, vgl. 9: sie werden brausen und den raub erhaschen. Es. 5, 29; welches geistes noch viel brausens und schwermens übrig ist. Luther 4, 1a;

mit menschenleren prawsen.
Soltau 275;

er hat lange alhier gebrauset, jam diu hic instrepuit. Stieler 223; in diesen brausenden vergnügungen wurde die ganze nacht bis zum anbruch der morgenröthe hingebracht. Wieland 1, 297; das volk, in dem feuer seiner brausenden zuneigung. 2, 111; die wildesten brausendsten genüsse. Klinger 11, 204; wenn alles um uns sich bewegt und braust. Göthe 17, 191;

und stimmt ihm dessen (des herzens) ausspruch bei,
vergiszt er gern das lobgeschrei
der brausenden amphitheater.
Gotter 1, 120;

er war zu brausend und zu ehrgeizig. J. P. Hesp. 1, 79; konnte ich ruhig sein, wo ich sonst gebraust hatte. Dyanasore 2, 162; dasz mein sohn weiter nichts als ein brausender jüngling wäre! Gotter 3, 9. vgl. DWB brausejahre; brausende gewaltthaten.
12) transitives brausen:

erhebet ihn ihr meere! braust sein lob!
ihr flüsse rauschet es!
E. von Kleist 1, 8;

Calmuck (das pferd) braust aus der nase dampf.
Zachariä 1, 66;

da sah er den Cyper mit glühenden augen,
welcher höllische flammen aus seinem nasenloch brauste. 1, 292.

vgl. DWB abbrausen, DWB anbrausen, DWB aufbrausen, ausbrausen, durchbrausen, verbrausen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausepulver, n. ein im wasser aufbrausendes, beruhigendes pulver.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: