Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
braupfanne bis brause (Bd. 2, Sp. 327 bis 328)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) braupfanne, f. was braukessel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
braurecht, n. was braugerechtigkeit. Stieler 1549.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
braureihe, siehe brauordnung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
braus, m. strepitus, aestus, vgl. nnl. bruis spuma:

seit gottes hand an eines sonntags feier
das alte dorf durch sturm und meeres braus
bedeckte mit des sandes dichtem schleier.
Bonaventura in Schlegels musenalm. 120;

mitten in der wasser braus.
Uhlands ged. 503;

nur in deutscher sprache braus
strömt das herz von grund heraus.
Rückert 20;

der sturmwind schnaubt dazwischen
mit allgemeinem braus. 53;

die lärmenden betäuber
umschwärmen ihn mit braus
und rupfen ihrem räuber
im flug die federn aus. 161;

so wirst du mich auch heimgeleiten
den müden wandrer aus der fremde brause. 292;

gern mit saus verbunden: in saus und braus leben;

nun da sieht mans! der saus und braus,
macht denn der den soldaten aus?
Schiller 322a;

von dem ganzen lauten hause,
das sich treibt in saus und brause,
ist das hier der mittelpunct.
Rückert 226;

meine lieder, die du hörest, träumen nur von saus und braus.
Platen 88.

zu brause, mit einem oder wider einen, laufen hiesz vormals rauschen, stürmen, zanken: mhd. ze brûse gên;

mut sie (die hausdirn) aber es den herren an,
so wird ir die fraw gram
und lauft mit ir zu prause
als lang pis sis bringt aus dem hause. fastn. sp. 1416;

[Bd. 2, Sp. 328]



sölt ich ir namen rüfen aus,
die pöslich leben in dem saus,
vil liefen wider mich zu praus.
Schwarzenberg 157, 2;

do du mit der Marschzen gingst zu praus,
das hintennach wurd ein pankhart daraus. fastn. sp. 56, 10.

seltsam kommt aber auch braus vor in der bedeutung von graus, mhd. grûʒ, d. i. schutt:

wo vor ein schönes haus
wo vor ein garte war, liegt mürber ziegelbraus.
Fr. Scholz, oder
Scultetus, Ilias malorum Suidnicensium Bresl. 1719. 1, 243.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brausche, f. tuber, ein wort, das in Deutschböhmen gangbar sein musz, da Jungmann baule krewnj blutbeule, brausche erklärt. als don Kichote an seinen gliedern zerbeult und zerplewet aussah, sprach Santscho, es käme dahero, dasz der fels viel spitzen und ecken gehabt, derer jede ihre absonderliche peule und prausche gemacht hette. Harnisch 163. nd. brus, bruusch, brausche, beule von fall, stosz oder schlag: he hett sik en brus stöttet. Schütze 1, 170. das kind hat sich eine brausche gefallen; dasz mein neffe sich eine brausche gefallen hat. Göthe 15, 8; der sich diese nacht eine erschreckliche brausche gefallen hat. 15, 20; und besonders da er nun eine brausche gefallen hat. 15, 22, also mit und ohne sich. s. brauschig.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bräuschchen, n. tuberculum.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brauschen, n. name eines teufels. Wolfs zeitschr. für myth. 2, 64. verschieden vom vorigen, und aus braus oder brausen zu deuten, weil der böse geist durch die luft braust.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brauschenke, f., schenke, die berechtigt ist bier zu brauen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brauschholz, n. nennen die bötticher weiches holz, das sich leicht verarbeiten läszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brauschig, turgidus, tumidus, wulstig: nach einem ruhigen überblick bemerkte die fürstin ihrem begleiter, wie alle diese (bergbewohner), woher sie auch seien, mehr stof als nöthig zu ihren kleidern genommen, mehr tuch und leinwand, mehr band zum besatz. ist es doch als ob die weiber nicht brauschig und die männer nicht pausig genug sich gefallen könnten. Göthe 15, 308. statt pausig stände richtiger geschrieben bausig oder bauschig (1, 1199. 1200); es erhellt, dasz brausche gleichviel ist mit bause, bausche, nur ein R einfügt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brause, f. aestus, fervor, nd. bruse.
1) die gährung des weins oder biers: newer wein der in der brause gehet, mustum fervens. Henisch 485, 55; der wein gehet in der brause, vinum aestuat. Stieler 223.
2) der durchlöcherte aufsatz an der gieszkanne, woraus das wasser brausend spritzt. ebenso im bad die brause, durch welche das wasser aus löchern niederströmt.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: