Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bratensgeiger bis bratfischdolchlein (Bd. 2, Sp. 311 bis 312)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bratensgeiger, m. ein gemeiner bratensgeiger oder sackpfeifer. Simpl. 3, 222. wahrscheinlich liesz man beim gastmal die musik auch erst zum braten anheben, vgl. DWB bratengesundheit.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bratenwams, m. vestis convivalis, was bratenrock. Stieler 2427.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bratenwender, m.
1) homo carnem veru transfixam ad ignem versans, wozu wol auch ein knabe oder ein blinder gebraucht wurde: ein blinder pratenwender, dem er ein braten gestolen hett. Garg. 151a; sonst sieht er einem schlechten kerlen ähnlicher als einem bratenwender. Weise kl. leute 267; die langsamen bratenwender! Lessing 1, 266; wie der bratenwender rangste und wie dir da ein gethuns und ein wesen war. Hahns aufruhr zu Pisa 20.
2) machina veru versando, bräter: wenn sie ihn nicht immer heisz und fett mit ideen übergieszen am bratenwender des gesprächs. J. P. flegelj. 3, 5;

einst war die luft auch gar zu schwül,
die sonne schien ein bratenwender.
Kinds gedichte.

[Bd. 2, Sp. 312]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bratenwenderin, f. schöne bratenwenderin, kuchenratz, rauchmaus und rszlaus. Garg. 47a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brater, m. eine krankhafte, schwarzfleckige weintraube.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bräter, m. machina veru versando. Schm. 1, 268 (brater 2): da seine bräter am feuer allzeit gerasselt und sein keller, seine küch und speicher voll gewesen seie. Schuppius 231;

ob auch der bräter laufen thu.
Scheit grob. K 2b;

ein rost und präter musz da sein.
H. Sachs I, 440b;

mein Teutschland, deine väter
die waren recht für uns, so allzeit volle bräter
beim feuer hatten stehn und bald das fasz darbei.
hatt einer wol gekämpft, der frasz auch nachmals frei.
Opitz 1, 104.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bräterei, f. nnl. braderij:

da han ich gar grosz arbeit ghan,
mim vatter vil guots gelts verthan
und vorusz in der bräteri. fastn. sp. 895, 28.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bratferkel, n. weisth. 2, 264.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bratfeuer, n. woran gebraten wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bratfisch, m. piscis frigendo aptus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bratfischdolchlein, n. kleines eisen zum schüren oder zum zerlegen der bratfische: der Schweizer pratfischtölchlin. Garg. 282a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: