Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
brandmarke bis brandordnung (Bd. 2, Sp. 299 bis 300)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) brandmarke, f. dasselbe: das ganze stück hat mir immer wie eine galante brandmarke der gesunden vernunft, der liebe, der geschichte geschienen. Herder bei Merck 1, 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandmarken, was brandmalen: mit einem so abscheulichen schandflecke brandmarken. Lessing 1, 143;

auf den tag des gerichts mit wunden der seele gebrandmarkt. Mess. 4, 581;

wie die hand des gerichts ihm seine stirne gebrandmarkt. 9, 654;

wir danken dem verfasser für die gute art, womit er eine gattung moralischer giftmischer hat brandmarken wollen. Göthe 33, 54; mit dem eisen deiner mutter, der schande, gebrandmarkt. Fr. Müller 3, 266; sie entweihen den ehrwürdigsten der namen, sie brandmarken ihn. Gotter 3, 89; ein wort brandmarken, d. h. mit einem zeichen, dasz es nicht echt sei, versehen. Hugo civ. mag. 4, 141; ein fasz brandmarken.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandmauer, f. murus incendiarius, feuerfeste wandmauer. figürlich, eine brandmauer oder ein ofenschirm ihrer in sich selber zurück brennenden freiheitslohe. J. P. Hesp. 4, 96; die junge dame hatte die alte zum schilderhaus oder zur brandmauer ihrer freundschaftlichen gefühle verbraucht. Katzenberger 3, 27.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandmeise, f. parus maximus, an hals und brust schwarz gestreift.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandmeislein, n. ein rotbrüstlin oder ein brantmeislin, wenn sie in dem leim gefangen werden und in der stuben sitzen z mudern, und lond sich fahen, das ist ein zeichen des todes; wenn sie aber die lüt fliehen und von eim ort z dem andern fliegen, das ist ein zeichen, das sie ferr von dem tod seind. Keisersb. brösamlin 11c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandmeister, m. exactor incendiarius, brandherr, der zur leitung des abbrennens einer ortschaft befehligte kriegsmann: item der brandmeister hat ohne erlaubnis seiner oberkeit keinen oder niemands zu brandschätzen noch zu brennen. Fronsp. 1, 68b; rottmeister, wachtmeister, proviandmeister, profosz, brandmeister bestellet und angenommen. Kirchhof disc. mil. 53; brandmeister hat den namen daher, dasz er vom kriegsfürsten bestellet und verordnet worden, alle gewonnene stätte, flecken, dörfer und höfe, so sich mit angebotner brandschatzung nit lösen wöllen, in brand zu stecken. 120. vgl. DWB brandwagen

[Bd. 2, Sp. 300]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) brandnarbe, f. was brandfleck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandnarbig, maculis inustis notatus: brandnarbige galgenschwengel. Garg. 47a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandopfer, n. holocaustum, sehr oft im alten testament, z. b. Noah opfert brandopfer auf dem altar. Mos. 8, 20;

nein, der traulichkeit brandopfer entweih
üppiger frevel nie!
Voss 3, 25.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandopfern, zum brandopfer bringen: mit weirauch brandopferen. bienenk. 168b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandordnung, f. mandatum incendiarium.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: