Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
brandbrachse bis brander (Bd. 2, Sp. 297)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) brandbrachse, f. eine art brachsen mit dunkeln schuppen, die brandflecken gleichen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandbrief, m.
1) bettelbrief auf erlittnen brand, dann überhaupt dringendes gesuch: bei dem todten bettler fand man einen morgensegen und einen gelben, zerbrochnen, zerknitterten brandbrief. J. P. biogr. bel. 1, 169; ich gäbe nicht einen dreier für die abschrift seines brandbriefs, und du gewis auch nicht. Thümmel 4, 124.
2) brief, der mit brand droht. brandbriefe einwerfen, ins haus werfen, literis incendium minari.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandbruch, m. hernia sphacelosa.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandbuchstab, m. ein den blechfässern oder auch thieren eingebrennter buchstab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
branddrohung, f. was brandbrief 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandeinrichtung, f.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandeisen, n. cauterium. voc. 1482 z 7a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brandeimer, m. was feuereimer.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brändeln, ustionem redolere. Schm. 1, 262.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
branden, ad scopulos allidi, von den meereswellen: die see brandet;

wo, nach leiserem spiel der sanften welle (al. weste),
wogen branden, dasz dumpf das felsgestad kracht.
Klopstock 2, 48;

die welle brandet donnernd an den kiel der stadt.
Stolberg 15, 102;

seht hin,
wies brandet, wie es wogt und wirbel zieht
und alle wasser aufrührt in der tiefe.
Schiller 518a;

das wogt und brandet wie die hole see.
Uhlands Ludwig 81;

wenn jugendlich des zornes wogen branden.
Platen 58;

an die breterne schifswand,
wo mein träumendes haupt liegt,
branden die wellen.
Heine ged. 328.

dies wort, welches Adelung noch nicht aufnimmt, obschon er brandung hat, scheint dem nnl. branden = brennen nachgeahmt, also aestuare bedeutend.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brander, m. navis incendiaria, franz. brûlot, scheint wieder nach dem nnl. brander eingeführt; Stieler hat das wort noch nicht, wol aber Frisch (spec. lex. 489) und Adelung. man nennt auch so den zünder der bombe. figürlich, als die gräfin bei seiner schwester war, versucht er sein mit einem geäder von zündstricken gefülltes herz als einen guten brander auf ihres zuzutreiben. J. P. Tit. 1, 111. schweiz. von einem bösen weib: sie ist ein rechter brander. Tobler 74a.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: