Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bracksbrack bis brägeln (Bd. 2, Sp. 291)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bracksbrack, n. res vilissima. bei Frisch 1, 124b von der geringsten asche.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brackschaf, n. ovis rejicula, ausgesondertes schaf.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bracktoll, rabiem caninam prae se ferens: ohnmachtrührende, bebende, reiszende, quin und sehnseuche, bracktolle, tummelnde, rennende, stürzenfallende seuche. Mestwert fluchteufel s. 20.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brackvieh, n. ausgebracktes, buttiges vieh.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brackwaare, f. ausgemerzte, geringe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brackwasser, n. fluszwasser an der mündung, das schon durch seewasser verdorben und salzig ist. nnl. brak water.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bradeln, blaterare, braudeln, brodeln, plaudern. Stalder 1, 212. 213, welcher das engl. prattle und prate, nnl. praten, schw. prata, dän. prate vergleicht, die vielmehr unserm prasseln nahe stehn, vorhin zu brechten gehalten wurden. bradeln könnte dagegen zum folgenden bradem gehören. vgl. DWB brodeln, DWB brallen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bradem, m. vapor, ahd. prâdam (Graff 3, 299), mhd. brâdem (Ben. 1, 232a); bradem, tampf oder swadem, i. e. exhalatio oder rauch, der von heiszem wasser geet. vocab. 1482 e 3a; bradem, brodem (wie adem, odem). Henisch 373, 19; bradem, brodem, brudem. Stieler 62. Parz. 171, 23 liest statt entseben unde dræhen gerade D

entseben unde bræhen,

welches wichtige, bei Ben. ganz übersehene wort leicht den vorzug verdient hätte. es scheint auf ein ahd. prâhan odorari, olfacere zu weisen, woraus sich prâdam für prâhadam duft, dampf, dunst erklärt; sogar verwandtschaft mit ags. brägen, engl. brain, fries. brein, nd. bregen cerebrum wäre denkbar. nicht anders folgt auch swadem, schwadem aus einem verlornen suâhen, swæhen, nnl. zwaajen, vgl.suëchan fragrare, welches lat. wort zu prâhan stimmt, aber auch brëhen. auszer brägen zu beachten ist ags. bræð odor, spiritus, engl. breath.
Im buch von guter speise cap. 12. 14. 22: bedecke den hafen und becleibe eʒ mit teige, daʒ der bradem iht uʒ müge;

er legt sich gar genau hin an,
liesz kein posen pradem hin ein gan. fastn. sp. 214, 1;

die bauren und hirten lobens (das kraut) gar sehr wider alle schädliche luft und bradem. Tabern. 875. s. DWB brodem.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bradmen, vaporare, dünsten, ahd. prâdamôn (Graff 3, 299), mhd. brâdmen; bradmen, timpfen oder swadmen, riechen als von wasser, vaporare, exhalare. vocab. 1482 e 3a; pradmen oder timpfen, vaporare. z 5b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brägel, m. puls, dickgekochte früchte, schweiz. chriesiprägel, mehlbrei mit kirschen, heidelbeeren vermengt, von dem folgenden brägeln. bei Schm. 1, 256 das breglet, dickgekochte hollunder oder heidelbeeren. dann abstract für haufe, menge, einen brägel voll geben, einen brägel zu essen haben, ein gutes mahl. Stalder 1, 214 hat es auch in der bedeutung von blatternarben. scheint verwandt mit brei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
brägeln, frigere, braten, sieden, schmoren, deutlich dem lat. ausdruck urverwandt: es bräglet, das wasser siedet, das fleisch im kessel brutzelt. bei Schm. 1, 256 bregeln, gelind braten oder kochen, brutzeln, ein geräusch machen, wie etwas das brät oder aufkocht. das dampffleisch bregelt im tiegel. auch röcheln: er bregelt schon, röchelt, rasselt, wird bald sterben.

[Bd. 2, Sp. 292]


Maaler 319d präglen, so man überbliben fleisch noch einmal in heiszem anken kochet, d. h. in butter aufwärmt; anbrägeln, anbraten, rösten, auch anbrennen; wenn man einen nabel von einer alten sau prägelt und ein biszchen schwefel darunter schmieret. Weise comöd. 30; obersächs. bräkeln langsam braten, transitiv und intransitiv;

man schindet baum und thier, man prägelt, brennt und röstet
fett, erz und mumien.
Günther 383.


Aus der bedeutung des geräusches und rasselns entsprang aber die des niederfallens mit geräusch: es bräglet, wenn hagel auf das dach, auf die bäume fällt, wenn früchte vom baum fallen. Stalder 1, 213; depfel breglid recht aba, die äpfel fallen nieder. Tobler 75b. auf das getöse von menschen angewandt: luo, wiesi use präglit! sieh wie sie hinaus strömen; lueg, wie dlüt usabreglid, wie die leute hinaus tummeln, stürzen. auch transitiv: er hed öpfel, birre abebrägelt, hat äpfel, birnen herabgeworfen. mehr noch unter DWB bregeln.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: