Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bossalierer bis bosselierer (Bd. 2, Sp. 261 bis 265)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bossalierer, m. ein in dieser gestalt nur bei Keisersberg erscheinender ausdruck, den er selbst erklärt: sie (die blatter des schmeichelns) macht in z eim bossalierer. der erst schad, schmeichlen, macht ausz einem ein bossalierer, quodlibetarium diaboli, ein bossilierer des tüfels. was ist ein bossalierer? es ist einer der all ding tht und kan, zu allen setteln gerecht ist. s. d. m. 32b; also seind dise bossalierer des tüfels am (amme) und seugen die sün des tüfels. das.; der bossalierer ist auch der capellan in dem haus, so sprichet er allwegen amen daruf. 32b. 33a; macht in z einem bossalierer. 34a. s. bossel, bosseler, bosseln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosse, m. jocus, nugae, ineptiae, astutia, gestus. es ist schwer, die gestalt und abkunft dieses worts zu sichern, dessen anlaut zwischen B und P schwankt, dessen nom. oft in einsilbiges bosz, botz gekürzt erscheint (wie blicze in blitz, bisse in bisz, bitz, böse in bösz), zuletzt gar in possen (wie viele schwache m.) gedehnt. so häufig seit dem 16 jh. der ausdruck wird, nirgends erscheint er früher.
1) denn ihm ahd. pôsi in der bedeutung von ineptus, frivolus, pôsa, gipôsi, pôsheit nugae, nenia, gipôsari nugator (Graff 3, 216. 217) unterzulegen zaudert man, weil mhd. aller faden abbräche, höchstens aus Wigal. 6191 bôsheit sich für albernheit nehmen liesze. auszerdem weicht das ô in pôsi und der allmälich eintretende umlaut bœse ab vom kurzen vocal und dem SS in bosse, noch ferner von böse liegt nnl. poets (früher boetse), nd. putze, putse, schw. puts, dän. puds, welche aber auf unser putzen, butzen führten, putzen könnte, wie schneuzen, fallere, decipere, illudere ausdrücken. ebenwol waren roman. bauzar, boiser (sp. 248) und unser bosen ein triegen, lügen.
2) doch unsre ältesten wörterbücher lassen einen andern ursprung durchblicken. Dasypodius, ohne das einfache bosse selbst aufzustellen, gibt 86b. 307c bossentreiber gesticulator, bossenübung gesticulatio, bossig gestuosus, bossenwerk parergon. wie ist bosse ein beiwerk? Maaler, der 75b angeführt hatte: ein gten bossen oder list anrichten, instituere astutiam, setzt 379b: die possen, als die man an die brunnen macht, wasser auszeblasen, oder kindle an den rören, die wasser ausschraiend oder brünzelnd; possenreiszer, der die leut schier z narren machet, sannio; possentreiber, der einem ein gemein schauwspiel haltet und eines iede bärd an sich nimpt, gesticulator; possenwerk, näbendzierd, alles das man auszerthalb der rächten arbeit zethn sich underwindet, parergum. Henisch 466. 467: bosse, bewurf, adumbratio picturae; bossen, schwenk, facetiae, gesticulatio; bossieren fingere, delineare, bewerfen; bossenwerk, das laub, so man zur zier von stein oder holzwerk umb die thüren macht; ein trinkgeschirr mit allerlei bossenwerk von gold oder silber geziert, poculum auro et argento incrustatum. wozu sich noch aus dem teutonista fügt: boits, scamplioen, form, leist, effigies, und unter boetse hat Kilian ähnliches. das it. bozza, franz. bosse ist beule, schwulst, erhabenheit, abbozzare entwerfen, bosseler, travailler en bosse (vgl. DWB bause 1, 1199), was wir bossieren nennen. mit bozza, bosse sind wir aber auf unser boszen, mhd. bôʒen, ahd. pôʒan, goth. bautan zurückgewiesen, dessen bedeutung caedere, tundere dem ausgehauenen werk so nahe tritt wie billen dem bild. wir haben also in bosse unser altes eigenthum zurückgenommen, nur mit gekürztem vocal und verdünntem SS statt SZ. aus bosse, dem relief, flieszt aber von selbst die vorstellung des beiwerks oder πάρεργον, und wie dem hauptbild der zierrat, fügt der hauptfabel sich die lustige posse und gebärde hinzu, der gesticulator ist ein παρεργάτης λόγων, ein possenreiszer und schwätzer; auch zwischen gebärde und beren, drücken, kneten waltet zusammenhang ob, und gebärde ist ausdruck. ob bei bossentreiber nugator nachklang des ahd. gibôsari möglich wäre?
3) folgende beispiele der anwendung von bosse auf ein bildwerk

[Bd. 2, Sp. 262]


sind entscheidend: neben ieglichem wappen und ehrenzeichen waren zween bossen (Bern hatte zwei bären, Zürich zwei löwen u. s. w.). Stumpf 669b; eines ieden geschlechtes und der verordenten personen schilt, helm und zeichen in künstliche possen auf art der alten kleidung, waffen und wören gestellt. bericht und anzeigen der loblichen statt Augspurg, aller herren geschlecht, von Paul Hector Mair. 1550 fol. bild 154; warum laszt ir euch also bewegen die bilder, die sich weder wegen noch regen mögen, ob sie schon im bossen stehn (vom bildner entworfen, abgerissen sind), als wolten sie gehen, lachen, weinen? Petr. 38b;

auf dem gesimbs sach ich viel possen
aus glockenspeis künstlich gegossen.
H. Sachs I, 399b;

die römisch kirch stellt die h. schrift erst in bossen (in die rechte form, gestaltet sie erst). bienenk. 33a; dasz aber nicht wenig an diesen bossen (formen, entwürfen) zu verwundern ist, dasz der maler also mit groszem verstand diese figur (eines geharnischten mannes bildete), dasz man meinte, er setzte den rechten fusz fort um zu schreiten, gleich als ob er lebendig were. Ismenius 55a; daneben war er (ein nackter vor der badstube, auf einem gemählde) also geschicklich in bossen gestellt (bossiert), dasz sich schier das werk der natur vergleicht hette. 60a; zur stund fragt ich, was die eil und begird dieses bossens (entwurfs) bedeutet? antwortet, diese figur bedeut die zeit des jenners. 64b; und wann der maler die gnad gehabt im den geist zu geben, wie er die gnad gehabt, sie (die figuren) in den bossen zu stellen. 64b. die bossen, wie sie am brunnen, neben dem wapen, auf dem gesims stehn, sind deutlich parerga, erheiternde zierraten. das wort muste aber der mhd. sprache darum noch fehlen, weil es unsre bildner erst gegen das 16 jh. aus dem franz. bosse oder it. bozza wieder lernten. doch s. unten unter bosz = mhd. bôʒe.
4) hieraus ergibt sich der übergang in die vorstellung des scherzes und spaszes leicht. wie ein bildwerk gerissen, abgerissen, getrieben wurde, gerade so heiszt es bossen reiszen, treiben, scherze, witze, zoten reiszen, scherz und spott treiben; die bosse wird gebärde, spiel, gestus, ludus, larve und fratze. auch einen bossen anstellen vergleicht sich jenem in bossen stellen. die bossen wellen sich nit schicken, sie wellen im nit abgon. Keisersb. s. d. m. 52b; solche weise die schrift zu füren heiszt catachresis, abusivus modus loquendi, ein misverstand, das man der schrift zuweilen einen spruch abborget, und reiszet damit einen bossen, wie wirs nennen, doch on schaden dem text und dem rechten verstand, welcher den ernst on alle bossen (= parerga) haben sol. wiewol es besser wer, man liesze mit solchen bossen die heilige schrift unverworren. Luther 5, 167a; die heiden reiszen einen guten bossen und sagen von einem seltzamen gott, der heiszt Momus, der könne nichts ungetaddelt lassen, daher auch sein name Momus, das ist ein taddeler, heiszt. 6, 158a; denn diese grobe welsche und römische lame bossen, das ich so rede, sind nu auch kinden bewust, das sie davon singen und sagen. 1, 131b; oder füret sonst desgleichen einen frembden bossen herein. 3, 69b; solche, lose, lame bossen. 3, 104b; es sind königliche und fürstliche bossen. 3, 331b; aber dis ist ein lecherlicher bosz, das verba de futuro nicht binden sollen. 3, 436; da musz ich ein starken possen reiszen, bis ich mich heraus reisze. tischr. 221a; und erzelt einen schimpflichen bossen. 308b; einen kurzweiligen menschen, der vil weidelicher bossen gerissen hat. 339b; kanst du dem weib nit ein guten bossen fürhalten, damit du sie zufrieden stellest? Alberus Es. 4b; Franciscus sang und reisz gute bossen und vil lamer zoten. Alberus Eulensp. no 117; soll ich der schalkheit nicht lachen, dasz ir so gut bossen reiszt, und nennt sie (die lutherischen) eigenwillisch (für evangelisch), es ist ein guter bosz. Alberus wider Witzel L 6a; suppenfresser hat man etwan geladen, dasz sie die gäst frölich machten, bossen rissen, den leuten kläpperlin anhenkten. Petr. 16b; als vil ein pferd bossen (capricen) an im hat, so vil hats auch gefahr dem reuter zu gewarten. 29b; also spielte ich dem wirt wieder possen (die hs. hat wol bossen). Schweinichen 1, 241;

zu Poppenreut ein pfarrer sasz,
risz an der predig selzam bossen.
H. Sachs I, 498c;

es risz auch einer solche bossen,
das hatt ein andern gast verdrossen.
Scheit grob. R 1b;

so komm gemächlich uber lank
mit andren schalen bossen her. S 2b;

[Bd. 2, Sp. 263]



das war warlich ein feiner bosse,
ein närrisch ding uber alle stück.
Gilhusius 45;

nicht mehr der lahmen possen reisz!
Ringwald laut. warh. 129 (126);

dasz die bauren des bossens nicht leichtlich gewar werden. bienenk. 154b; kein ärgern bossen reiszen können. 176b; und da im diser bosz nicht angieng, versucht er ein ander practic. 212b; ich bitt s. Claus, das er euch 10000 gulden einkommens järlich wol bescheren, ohn ligend güter, das wer ein bosz, das wer gut leben! groszm. 143; alle comedische scribenten, denen bossen zu reiszen angeboren. Garg. 7; uber zwerch felds mit einem schalen bossen daher kommen. 13; wiszt ir nit von jenem philosopho, der sich ab eins affen bossen gesund lacht? 13; unter dem ernstlichen glasraumen und possenreiszen. 106b; nachdem er sich also in den bossen geschickt. 144b; ein krabatischen, verrenkten bossen reiszen. 224a; welcher mann den wollüsten und dem mutwillen sich ergibt, machet, das sie (seine frau) sich auch in denselben bossen schicket. ehz. 21; damit der scherz nit zu grob wurde und man den bossen merket, zuckt ich meinen fusz ab dem iren. Ismenius 49a;

es ist ein bosz, ein reiches weib
(wie sie sunst sein mag) zu erdappen,
und sich bei ihr in stetem keib
bedecken mit der narrenkappen.
Weckherlin 417;

mit fluchen, zotten, bossen zieren. 416;

es wär, antwortet sie, ein wunderlicher bosz. 834;

er hat mir gemachet manchen possen.
Soltau 519;

er schwur und merkte nicht den noch verborgnen possen.
Gryphius 1, 558;

laszt uns dem Sigmund den possen spielen, den er den frembden erwiesen. 1, 895;

ich reisz im wider possen. froschm. K 6b;

Cupido kam gelacht. sind, sprach er, das nicht possen?
Fleming 171;

fleuch und treibe deine possen! 183;

wer sich dessen, was da kümmt, schone hat versehn,
diesem ist kein possen nie, glück, von dir geschehn.
Logau 3, zug. 188;

springen und danzen und andere lustige späsz und fisigunkische bossen. Philand. lugd. 5, 290; darauf befahl mein herr mich zu prügeln, weil ich ihm denselben tag schon mehr possen gerissen hatte. Simpl. 1, 109; sein lebtag sei ihm kein solcher posse widerfahren. 1, 116; und widerfuhr mir ein posz um selbige zeit. 2, 70; sie treiben narrenbossen. Schuppius 742; es sind auch possen, was schämt man sich? Weise kl. leute 204;

zum scherz und possen.
Günther 234;

das glücke spielt mir tausend possen. 269;

es thut mir nichts zum possen. 373;

galante briefe, satanspossen. 429;

blinde possen. 583;

der beste macht uns possen. 467;

bei solchen gaukelpossen. 509;

ein angestellter possen. 624;

der posse gieng endlich so weit. Lessing 7, ...; der posse thut seine wirkung. 8, 454; wir wollen es den verdammten Karabossen zum possen thun und lustig sein. Wieland 11, 250;

dem freiheitssinn zum possen
ward ich noch vor der nacht in das serail verschlossen.
Bürger 109b;

ich fürchte er thut uns einen possen. Göthe 14, 275; ihm zum possen. J. P. uns. loge 3, 129.
Die schlechteste form für bosse, nemlich possen, gen. possens, findet sich seit Adelung in allen wörterbüchern, wenigstens bildet man den gen. richtiger possen: ich muste des possen lachen. aus dem m. wurde endlich ein f. gemacht. offenbar ist der anlaut P im nnl. poets, nd. putse, schw. puts, dän. puds dem hd. posse nachgeahmt, wie in plunderen, plundra sp. 169 u. a. m. vgl. DWB bosz und DWB boszen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosse, f. jocus, ludus, doch nie in der alten bedeutung eines bildwerks, auch nicht in der verbindung mit reiszen, machen, thun, nur im sinn eines spiels. zuerst bei Gottsched:

drum tummle sich im thal der posse,
wer sich nicht höher schwingen kann;

ein einfall, eine ungefehre posse. Lessing 7, 96;

ach soll ich nun nicht mehr
zu deiner unschuld heilgem vorgefühl
mich von der welt gedrängter posse retten!
Göthe 9, 271;

dieser dolch ziemt keiner schauspielerin. zu was die posse? 19, 94; so pflegen kinder und volk das erhabene in ein spiel,

[Bd. 2, Sp. 264]


ja in eine posse zu verwandeln. 24, 126. alle pluralformen lassen sich ebenwol aufs m. beziehen:

wir kennen dich, du schalk!
du machst nur possen,
vor unsrer nase doch
ist viel verschlossen.
Göthe 3, 113;

du kerze, wetterfahne du! es sollen
die männer nicht zu deinen possen dienen. 10, 224;

der weise forscht hier unverdrossen,
am tag erkennen, das sind possen,
im finstern sind mysterien zu haus. 41, 21;

ei possen! das ist nur zum lachen. 12, 129;

w. wers hat! S. ja wol, wenn sies nicht haben? w. possen! 7, 83.

ebenso kinderpossen! narrenpossen!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bossel, m. mediastinus, ein hausknecht, der sich zu allen geringen arbeiten brauchen lassen musz, was bossalierer, bosselierer, bosseler. Oberlin 166; bosseler, haustrampel. Schmeller 1, 298; der possel, ein geringer knecht gegenüber den andern knechten, ein bub, wie die possel den übrigen dirnen zur seite steht, immer im schmutz steckt und sudelt, daher aschenpossel, was sonst aschenputtel, aschenzuttel. vgl. auch bösdirn. Frisius hat buszler, bosellierer: ein sudler oder hausknecht, so man zu den allerverachtesten arbeiten braucht. Maaler 83c buszler, bochselierer, sudler, der im haus msz thn, das sunst nieman zethn ansehe, mediastinus. Tobler 71b stellt auch die sächliche bedeutung bosel, sudel, unreine flüssigkeit auf. zumal merkwürdig ist die form bochselierer, da wir sp. 200 bochseln aus bochen geleitet haben. bosselierer, bossalierer wäre dann entsprungen aus bochselierer und bezeichnete einen, der sich allenthalben bochen und stoszen läszt. mit gleichem fug könnte es aber auf boszen, tundere zurückgeführt werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bossel, m. globus, kugel, offenbar weil sie gestoszen, geschoben wird, also wieder entweder von bochseln pulsare oder boszeln tundere. da sich auch nd. die form bossel findet, nicht botel (brem. wb. 1, 123. Schütze 1, 132), schiene die herleitung aus bochseln rathsamer, doch für boszen entscheidet das mhd. schîben und bôʒen, bôʒen und schîben. Renn. 10260. 17531. kugelrund als ein bossel. Laurenb. acerra 492. Reinwald henneb. id. 2, 31 setzt bosel, kugel beim kegelspiel weiblich an.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosselarbeit, f. opera vilissima, wie sie ein bossel zu verrichten hat. Alberus erklärt lixabundus: der allerlei bosselerbeit thut, das er das maulfter davon bring; mediastinus: der allerlei bosselarbeit thut, stubenknecht, baderknecht, kuchenbub; dann so hoch ist ein heilig, so schemen müglich wer bei ihnen, dasz sie vor gottes angesicht nit dörfen bleiben, wann sie mit solcher bosselarbeit wölten umbgehn. Paracelsus 1, 106; dasz sich der arzt dermaszen rüste, dasz er ein nothelfer sei in den rechten krankheiten, nicht in den posselarbeiten, nicht im seichsehen. 1, 593a; vil instrument und kein kunst darhinder. fleisz dich des grunds, so du denselbigen kanst, du wirst dich selbs ab solcher bosselarbeit verspeien. chir. schr. 170b; sonst braucht sie der profosz auch zu aller bosselarbeit. Fronsperg kriegsb. 1, 69b;

wir sein auch willig und bereit
in allerlei bosselarbeit,
so uns dann der provosz anzeigt,
ihm zu dienen sein wir geneigt. 3, 84b;

zu dingen noch ein starken knecht,
der uns in unserm haus verbrecht
all bosselarbeit, was wer zu than.
H. Sachs III. 2, 216b;

dann wer sitzt vornen an dem disch,
dem winkt man, dasz er oft aufwisch,
all posselarbeit kompt in an,
dasz er nicht halber essen kan.
Scheit grob. F 4a;

o mancher, wenn er sich schon stelt,
als thu er solch poszlarbeit gern,
die weil es thut den beutel lern,
dörf er dir drumb wol heimlich fluchen.
Ayrer fastn. 28c;

die posselarbeit, die in allerlei kleinigkeiten besteht, darf von den gesellen der gassenhandwerker ohne zuziehung eines meisters in ihrer freien zwischenzeit verfertigt werden. Schmeller 1, 298; bosla, busla, allerlei machen und scheuern. Tobler 71b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosselbahn, f. area conis dejiciendis, kegelbahn. Musaeus 4, 69 schreibt boselbahn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosselbank, f. bank, worauf der flachs gebosselt wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosselei, f. opera vilis, spielerei, trödelei, nebenarbeit: in den folgenden experimenten bringt Newton wieder neue kunststückchen und bosseleien hervor. Göthe 59, 237.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosseler, m. der flachs bosselt, auch der kegler und was

[Bd. 2, Sp. 265]


bossel und bosselierer. in der gaunersprache schlangenbosseler schmid, luperbosseler uhrmacher.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosselierer, m. was bossalierer und bossel.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: