Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
boseln bis bösewichtin (Bd. 2, Sp. 256 bis 257)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) boseln, s. DWB bosseln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosem, m. sinus, bei Luther, wie sonst bosam: ich gebe dir die seel allzeit über und steck sie nicht in meinen bosem. 1, 44b auch 5, 77a; sie hielten mit ihren schiffen im bosem am land Eubœa. Straszb. Livius von 1598. 403.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bösemund, m. Aristarchus, sonst Bösemund genant. Butschky kanzl. 720.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosen, m. sinus, wie bosem: die pfaffen trenken jetzt herzog Georgen und herzog George trenket die pfaffen, was gilts, wenn sie nu trunken werden, so wird einer dem andern den bosen voll speien. Luther 6, 16a; greif in dein eigen bosen, unter deine linken zitzen, da wirstus finden. 6, 304a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bosen, depravari, in pejus ruere, malum facere, böse werden, böse thun, ahd. pôsôn nugari (Graff 3, 217), mhd. bôsen (Ben. 1, 226a): also der schalkhaftig mensch, wenn der geboset hat, da sihest du das werk und erwischest in daran und wenn du in gefangen hast, so verbirgt er es. Keisersb. s. d. m. 13b; ein schler, der geboset het, so git man im ein tolle in die hand, git im ein streich. bilger 105b, wo tolle, das einen klaps, schlag bedeuten musz, öfter gebraucht ist. schweiz. auch bosen, mager werden, abnehmen. Stald. 1, 208. neuere setzen bosen für böse machen, ärgern, erzürnen:

es bost mich, dasz sie uns so wehrlos fanden.
Tiecks Genov. s. 118.

s. DWB erbosen, DWB verbosen, ausbosen = austoben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bösen, im sinne des folgenden bösern, das häufiger ist. Stalder 1, 207.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bösern, deteriorem reddere, in pejus ruere, mhd. bœsern (Ben. 1, 226b), der gegensatz zu bessern.

swer bœsert sîn antlütze,
swenner gît, wiʒʒet daʒ,
und gæbe er niht, er tæte baʒ. welsch. gast 14310,

wer ein böses gesichte macht, wenn er gibt, thäte besser gar nicht zu geben. nhd. doch das sie nicht mainen es z bessern und es bösern. Braunschweig 6; damit nicht der krank gebösert werde. Paracelsus 1, 696. sich bösern, corrumpi: die menschen haben sich gebösert. sch. und ernst cap. ...; der weg hat sich vom regen böseret, iter factum corruptius imbri. Maaler 74b; wie sie sich nach dir gebessert, oder solte ich sagen gebösert haben? Simpl. 1, 230. vgl. verbösern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
böserung, f. depravatio, pejor conditio, mhd. bœserunge: der krankheiten böserung. Paracelsus chir. schr. 229c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
böseswirker, m. maleficus, malum operans, übelthäter, keine rechte zusammensetzung, sondern blosze aneinanderstellung, die sich Opitz gestattet:

ihr übelthäter fliehet,
ihr böseswirker ziehet
nur ferren von mir hin. ps. p. 20;

nicht zeuch mich zu den übelthätern,
den böseswirkern und verrätern. p. 53.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bösewicht, m. nequam et improbus (mythol. 409. 410):

er ist ein rechter pöswicht. fastn. sp. 438, 10;

du pist ein rechter pöswicht. 476, 1;

als wan du z einem sprichst eebrecher, dieb, mörder, schalk, böswicht, wucherer. Keisersb. s. d. m. 2b; ein mörder, ein

[Bd. 2, Sp. 257]


böswicht, ein lecker, ein bb. 26a; sprichst du diep, du schalk, du böswicht, das ist todsünd. 44a; du ungehorsamer bösewicht! 1 Sam. 20, 30; der bösewicht Jason. 2 Macc. 4, 19; und der bösewicht hub an und betet zu dem herrn. 9, 13; ergreifet den schild des glaubens, mit welchem ir ausleschen könt alle feurige pfeile des bösewichts (goth. andnimandans skildu galaubeinais, þammei maguþ allôs arhvaznôs þis unsêljins funiskôs afhvapjan). Eph. 6, 16; denn ir habt den bösewicht überwunden. 1 Joh. 2, 13; für ein schalk und böswicht und sternengucker abgesetzt. bienenk. 219a;

wan die böswichte, welche sunst
kein recht kan uberwinden,
durch ihr selbstaigne witz, macht, kunst
sich selbs erdappet finden.
Weckherlin 33;

zu dienen einem gott, der jedem bösewicht
beineben seiner huld des himmels reich verspricht.
Gryphius 1, 502;

wer kan dann einem jeden böswicht ins herz sehen? Schuppius 143; dann ich hab erfahren, wie mancher böswicht in der welt sei. 144;

dem bösewicht wird alles schwer,
er thue was er thu.
Hölty 49;

ja er versprach dem armen pedanten als juden, minister und überhaupt als bösewichte einen entschiedenen beifall zu verschaffen. Göthe 19, 125; einer der gröszten bösewichte (oder bösewichter). es wird aber auch zärtlich damit gescholten (vgl. bosheit 5): geh nur, du bösewicht!; was willst du, bösewicht? schon Opitz 1, 72 läszt Venus zu Cupido sagen:

du kleiner bösewicht!

unter den fingern heiszt der kleine der wicht und bösewicht. in Freys gartenges. cap. 20 vom guten Lenz, der sich nackt mit gras gedeckt hatte: so ist das füllin vast hungerig, erwischt das gras und alles mit einander, beiszt damit dem armen teufel den gottsböswicht (penem) und den element allen mit dem gras am leib hinweg. allen zwergen ist der name böser wicht, böses wichtlein vorzüglich gerecht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bösewichtin, f. malefica: du alte böswichtin! Wirsung Cal. K 4a;

die alt verräters böswichtin.
H. Sachs IV. 3, 19d.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: