Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
bootsknecht bis borbeln (Bd. 2, Sp. 238)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) bootsknecht, m. nauta, matrose: zween trunkene schif oder boszknecht. Kirchhof wendunm. 268a; wie niedergeschlagen sich alle und jede, auch die sonst so wilden bootsknechte bezeugten. Felsenb. 1, 93. vgl. DWB boszknecht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootsleute, pl. nautae.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootsmann, m. nauta, nnl. bootsman, engl. boatswain:

er schlägt sich vor die stirn, flucht wie ein bootsmann und dräut.
Wieland 4, 100.

der ruhige bootsmann
ruckt am segel gelind, das sich für alle bemüht.
Göthe 1, 295.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootsmannspfeife, f. the boatswain's call.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootsseil, n.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootswächter, m. the keeper of the boat.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootswitz, m. er wiederholte mit lauter stimme seinen bootswitz und bekam dafür ein paar derbe ohrfeigen. Rabener 4, 226.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bootwanze, f. notonecta, wasserwanze.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bor, f. altitudo, fastigium, ahd. por (Graff 3, 158), mhd. bor (Ben. 1, 150), auch bor, m. (Pfeiffers Jeroschin s. 133), beide von einem alten purian, poran efferre, erigere (Graff 3, 163) abzuleiten, hat sich hauptsächlich erhalten in der partikel empor, sursum, mhd. enbor und in einigen zusammensetzungen, wie borbühne, borkirche, borlade, borscheune, borwisch. ahd. und mhd. waren zumal poralanc, borlanc und poravilo, borvil in lebendigem gebrauch, die uns heute nachtheilig erloschen sind, vgl. gramm. 2, 550. 1010. das ungebundne subst. begegnet nur einmal bei Logau 3 zug. s. 209:

wer bei hof am minsten wäget,
steigt am meisten in die por,

d. i. in die höhe, empor, auch Schmeller 1, 192 führt an: die bor = bühne, ein hoher platz in der kirche, zu dem eine treppe führt. in einen brunnen rief das landvolk 'pütterle por!' bläschen empor!, so liesz er gleich bläschen auf die oberfläche steigen (Bernh. Baaders volkssagen s. 336). vgl. DWB empor.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bor, f. für bahre, feretrum, ahd. pâra, mhd. bâre, dem vorigen bor stammverwandt, vgl. 1, 1079. Keisersb. post. 3, 84b schreibt: die aber, die do trugen die bor, die stunden still; und Geszlers reth. 70b: lantgraf in der Bore, d. i. im alten comitatus Pâra, Bâra. s. DWB böre.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
borbeln, pl. variolae, was barpeln, berpeln (1, 1139. 1527). borblen überliefert Henisch 453, borpelen, buppeln Stalder 1, 205.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort: