Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ableitung bis ableugnen (Bd. 1, Sp. 73 bis 74)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ableitung, f. deductio, in allen bedeutungen des ableitens. doch fehlte es nicht an ableitungen, besonders naturwissenschaftlichen, so wie ins philosophische und literarische. Göthe 31, 92; ich habe es mit der ableitung (deduction) jener religion aus dem wesen der vernunft zu thun. Fichte phil. journ. 9, 372. die ableitung in der sprache ist schwächer als der stamm des worts, mächtiger und gedrängter als die zusammensetzung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablenden, depellere, vom schif hergenommen und gegensatz des anlendens, anlandens, appellere:

wann dann es gott beliebt die stäbe zu verwenden,
kein rathschlag noch gewalt vermag es abzulenden.
Opitz 297.

das ir nicht vons lebens weg ablendet. Meliss. ps. A 5a. stärker als ablehnen, mit dem es wörtlich sich nicht berührt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablenkbar, im gebrauch blosz unablenkbar, indeclinabilis. Göthe 48, 93.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablenken, declinare das pferd, den wagen vom wege ablenken. die rede, das wort, das gespräch von der sache ablenken. warum ablenkende worte geredet? Voss Od. 4, 465; den verdacht von sich ablenken; sie suchte nach ihrer gewandten weise das gespräch abzulenken, — und so fuhr der graf, Charlottens ablenken nicht empfindend, über diesen gegenstand sich zu äuszern fort. Göthe 17, 113; manches bei seite legen, weil es uns zu weit von dem vorgesteckten ziele ablenken würde. 53, 109; der die folgen einer für ihn höchst traurigen angelegenheit groszmüthig abzulenken suchte. 32, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablenkung, f. declinatio: des lichtstrahls, der magnetnadel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablernen, discere, von einem andern lernen durch stilles zusehn und zuhören: ein schüler lernt es dem andern, die tochter der mutter ab, der sohn dem vater die handgriffe; ich will deinem auge den willen deines herzens ablernen. Klinger 2, 256;

und deinem Flaccus abzulernen,
wie man durch echten witz gefällt.
Hagedorn 3, 23.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablerschen, s. DWB ablörschen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ableschen, exstinguere, alte, richtige schreibung für ablöschen: wiltu deine sünde ableschen. Luther 1, 84a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablesen, colligere, nnl. aflezen. steine vom acker, federn vom kleid, raupen vom baum ablesen; beeren von der staude, trauben vom stock,

und fangen alsbald an mit angenehmer müh
fein ordentlich zugleich die trauben abzulesen
Weckherlin 773;

dann den acker, baum, weinberg ablesen, vgl. DWB absuchen. Vom buche ablesen legere, recitare, einen brief, befehl ablesen. einen ablesen, seinen namen herlesen. einem an den augen, an der stirn ablesen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abletzen, valedicere, einen zu guter letzte begrüszen, verabschieden; sich abletzen, sich verabschieden: nun hab ich (sagt Grünenwald der sänger) ie nit von hinnen künnen scheiden, ich hab mich dan mit euwer gnaden abgeletzet; hab deren zu lieb ein newes liedlein gedicht, so euwer gnad das beliebt zu hören, wolt ichs deren zur letze singen. Uhland volksl. 624 aus dem rollw. 68. s. DWB letze und DWB letzte.

[Bd. 1, Sp. 74]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ableugnen, negare. alles ableugnen, gott ableugnen, verleugnen. meist mit dem dat. der person, einem alles gute ableugnen, die schuld, das anvertraute gut; das hiesze göttern die vernunft ableugnen. Schiller 229.