Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abtrösten bis abverdienen (Bd. 1, Sp. 145 bis 146)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abtrösten, consolari: sein compagnon wollte mich abtrösten. Hamann 3, 235.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrotzen, minis obtinere, durch trotz und drohung abnöthigen: er würde mich nie ansehen können, ohne mich heimlich anzuklagen, wie viel ich ihm abzutrotzen mich unterstanden. Lessing;

wer trotzte waffen oder weisheit
ihr (der natur) oder ihrem schöpfer ab?
Gleim.

s. DWB abtrutzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrumpfen, triumphare in ludo chartarum: einen mit dem trumpfe abstechen; einen mit derber gegenrede abtrumpfen; sie haben sie abgetrumpft. J. Paul flegelj. 1, 79.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrünnig, fidem fallens, ahd. abtrunnig (Graff 5, 533) transfuga, apostata, mhd. abetrünnec, von dem verlornen stamm trinnan tran trunnun herzuleiten, aus welchem auch trennan f. trannian separare, (wie aus rinnan rennan) und mhd. trünne ein gesonderter haufe, trupp flieszt. war trinnan secedere, fugere, so ist abtrunni anttrunni profugus, ein abgetronnener, enttronnener, entronnener: Juliano, dem abtrünnigen keiser. Kirchhof wendunm. 34b; so wil ich auch bei euch sein und bleiben, in keiner not abtrünnig werden. Reutters kriegsordn. 34;

wie oft sasz ich bethränt, so bald mein schwäher klagte,
und sein abtrünnig blut vor gottes recht austagte.
A. Gryphius 1, 104;

dich siehet man
abtrünnig von den deinen auf der seite
des landesfeindes stehen.
Schiller 525;

abtrünniges weib, glück. Platen 258. 265. den formen abtrennig und abtrinnig kann ihr recht verbleiben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrünnisch, modo haeretico: das man das sacrament nicht solle von irrigen und abtrünnigen priestern, noch abtrünnisch reichen lassen. Luther 3, 528b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrünnung, f. apostasia: aller abtrünnung und parteien heubt. Luther 1, 419a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrutzen, was abtrotzen: den unterthanen durch practiken das ihre abtrutzen. Kirchh. mil. disc. 121; man trutzt ihr kein geschenk ab, das sie nicht freiwillig gibt. Göthe 50, 7.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtünchen, tunicare, tunica induere: die flächen sind abgetüncht, in felder getheilt und angestrichen. Göthe 28, 113; die häuser sind alle weisz abgetüncht. 37, 156; eine sauber abgetünchte wand. 43, 112; alle wände sind glatt und sorgfältig abgetüncht, alle sind gemahlt, die übrige wand ist in einer farbe abgetüncht. 38, 188.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aburtheilen, abjudicare.

ein richter,
der viel zank und hader den jünglingen abgeurtheilt.
Voss Od. 12, 440;

einem das leben aburtheilen. noch ist die sache bei weitem nicht abgeurtheilt. Hippel 11, 91; abgeurtheilte sachen. Kant 9, 101. Fichte kr. der offenb. 239 schreibt abgeurthelt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
aburtheilung, abjudicatio, condemnatio. die aburtheilung des ganzen lebenswandels vor einer göttlichen gerechtigkeit. Kant 6, 236; rasche aburtheilung und niedermetzelung der politischen gefangenen. Dahlmann fr. rev. 463.

[Bd. 1, Sp. 146]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abverdienen, demerere: sie wollen damit gott seine gnade abverdienen. Luther 3, 400. br. 2, 343; das ihr ihn abverdienet gelt. Ayrer 379b; allwo ich bei dem meister eine junge schöne und reiche tochter wuste, die ich ihm abzuverdienen gedachte. Felsenb. 2, 418; von dem geld, das mein kind mit seel und seligkeit abverdient. Schiller 182; die kunst allein gewährt uns genüsse, die nicht erst abverdient werden dürfen. 1133; Wilhelm schalt ihre undankbarkeit, allein man setzte ihm entgegen, dasz sie das was sie dort erhalten, genugsam abverdient (hätten). Göthe 19, 16; die mühe mit der die menschen dem viehe ihren nutzen abverdienen müssen. Gellert 4, 185