Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abtrennung bis abtrillen (Bd. 1, Sp. 143 bis 144)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abtrennung, f. separatio, dissolutio.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtreten, deculcare, discedere. transitiv, den absatz vom schuhe, den schuh vom fusz abtreten; den sporn abtreten (mhd. eime sciltknehte wart lîhte ein spor hie ze hove abe getreten. Turl. Wh. 132b); im gehen blumen abtreten, deculcare; die treppe, den weg abtreten; die harten steine sind durch die pilger allmälich abgetreten worden; den lehmen, thon abtreten, abkneten; ein gartenbeet abtreten, durch tritte bezeichnen. intransitiv, abtreten (von der stätte), abire, bei seite gehn: tritt ab, bis ich den brief gelesen! A. Gryphius 1, 412; Valer tritt ab, geht bei seite; sobald die beschämte Cyane abgetreten war. Wieland 1, 106; nun kam auch der wundarzt und ich hätte wol abtreten können. Göthe 19, 281; dasz der kaiser und könig aus dem cabinet, wohin sie vom balcon abgetreten, sich wieder hervorbegeben würden. 24, 326; darauf lieszen sie (die herrn vom rath) mich abtreten, hielten mich in einer wartstuben zwei stunden auf. Schweinichen 1, 161; vom pferde abtreten, absteigen: es sol auch ein jeder reuter ohn sonderlich ursachen nicht von seinem pferd abtreten. Fronsp. kriegsb. 3, 16b; in dem wirtshause abtreten. Weise erzn. 222; als er in einem wirtshause auf dem markte abtrat. Göthe 18, 141; vom wege abtreten, bei seite gehn; vom rechten wege abtreten, sich verirren; von der treppe, stufe, leiter, vom thurm abtreten; von der bühne, kanzel, dem katheder, vom thron abtreten; vom lande, ufer ins schif abtreten; vom acker, grundstück abtreten und es dem neuen eigner übergeben. Diese intransitiven bedeutungen erleiden nun vielfache anwendung: vom glauben, vom gesetz, von gottes wort abtreten; von ir glauben abtreten. fastn. sp. 294, 3; jemand, so vom glauben abtritt. Luther 1, 101b; die ir gewissen dringt von bepstlichen gesetzen abzutreten; bitte got, das er dir gnade mitteile, das du also von dir abtrettest, und zu dem rechtschaffenen glauben komest. 3, 158b; das land ist ietz voller Türken, dero zunge auch von dem alten glanz ist abtretten. Frank weltb. 89a; dasz etliche unterthanen um verschuldete sachen von ihrer herschaft abtreten. landfr. von 1521. 8, 3; der tod seiner freundin hatte ihn tief gerührt, und da er sie so frühzeitig von dem schauplatze abtreten sah, muste er gegen den, der ihr leben verkürzt, feindselig gesinnt sein. nicht anders mhd. diu alte lêre weich und abe trat (wich und trat zurück). pass. 228, 62; daʒ guot mit ungelücke ab ir trat (von ihr wich). das. 275, 19; und mit gen. der sache, dat. der person: wolt ir mir des abe treten (wollt ihr darin von mir zurückweichen). pass. 276, 16; der bete er im niht abe trat (die bitte versagte er ihm nicht). livl. chron. 5774. Endlich mit umgedrehtem casus, wie es heiszt von dem baum abschütteln und den baum abschütteln, konnte auch statt von dem lande, reiche abtreten (recedere) transitiv gesagt werden das land, reich abtreten (cedere); doch läszt diese transitivbedeutung sich auch unmittelbar von der zuerst angeführten sinnlichtransitiven herleiten, so dasz das land abtreten eigentlich bedeutete: es mit dem fusze von sich abtreten, eine treffende bezeichnung der alten cession, die hernach auch auf andere gegenstände erstreckt wurde, bei welchen kein fusztritt gedenkbar ist: zum unterpfand 14 schwere mark jährlichen zins abtreten. Schweinichen 1, 352; das frauenzimmer läszt sie fragen, ob sie ihr nicht einen theil der schönen blumen abtreten wollen? Göthe 18, 142; er trat ihm das gewünschte buch um ein billiges ab; welche zweite fassung der ersten vorzuziehen scheint.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtretung, f. cessio, gilt von dem zuletzt behandelten transitiven abtreten: die abtretung des landes, gutes, rechtes; während von dem intransitiven abtreten mehr das subst. der abtritt herflieszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtreufen, defluere: dann tauchte der priester das creuz dreimal ins wasser und liesz es in ein becken abtreufen. pers. reiseb. 1, 4; das fett von dem braten abtreufen lassen. besser abtriefen, aber wie beugen für biegen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtreugen, desiccare, arefacere, nnl. afdroogen, nd. afdrögen:

[Bd. 1, Sp. 144]


des vorhabens seine nasse strümpfe und schu in der röhre wieder abzutreigen. pol. maulaffe 6. ein im mittleren Deutschland, zumal in Thüringen (Stieler 2326) bräuchlicher ausdruck statt des hochd. abtrocknen. s. DWB treuge.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrieb, m. abactio: der abtrieb des viehes, des holzes, der bäume, des feindes. in den rechten, der abtrieb von der klage, von dem erkauften gut, retractus, jus congrui retractus. weisth. 2, 285. 3, 416.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtriefen, destillare, nnl. afdruipen: der regen trieft vom dache, das fett vom braten ab; balsam ist vom baume abgetroffen;

da hat die erde sich bewegt,
der blaue himmel ward geregt,
trof ab und muste wittern.
Opitz 124;

es wird etwas davon für mich abtriefen, ein kleiner theil des gewinns auch mir zufallen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtriefig, destillans, fructuosus. Stieler 2329 abtrieficht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtriegen, fallaciter auferre: wann der weis dem narren das gut abtreugt. fastn. sp. 293, 11; weil dasselbig büchlein mir heimlich, keiner rechten weis, abgetrogen oder abgeschrieben ist. Luthers br. 3, 121;

ich sein ros in wenig tagen
im listiglich will triegen ab.
Ayrer 292b;

einem andern abgetrogen
weib, geld, gut, vieh.
Logau 3, 7, 52.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrift, f. abactio pecoris in campum alterius. auch für abtrieb, retract. weisth. 3, 788.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abtrillen, fraude auferre: wenn er (unser wille) nicht durch ermahnung und abmahnung getrieben und abgetrillet wird. Simplic. 1, 50. richtiger abdrillen, abdrehen.