Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abstarren bis abstechen (Bd. 1, Sp. 126)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abstarren, rigere: reifröcke, die auf beiden seiten abstarren; das gold starrt vom gewande ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstatt, e loco, von statten, gebildet wie abweg, abhanden, mit der leibhaften praeposition: wie es doch zugienge, dasz es in der universitet nit recht wölt abstatt gahn. Th. Plater 203; von der ursachen wegen fliehent auch die würm und rücken abstatt von diesem kraut. Paracelsus 1, 1040a; nun mögen wir die heiligen nicht abstatt werfen. das. 1, 91a; spannt acht an, so brauche ich gar nicht abstatt zu fahren. Hebel s. 287. ohne zweifel sagte man auch mit dem dat. pl. abstatten, wie von statten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstatten, e loco in locum dare, elocare, collocare. die tochter, das mädchen abstatten, hingeben, verheiraten, nah verwandt mit ausstatten, ausgeben. dann wie ablegen, einen besuch abstatten, von einer stelle an die andere, erstatten: wegen der visiten und gegenvisiten, welche nunmehr mit dem gröszten ceremoniel abgestattet wurden. Göthe 24, 298; glückwunsch, grusz, dank, dienst, eid abstatten: wie kann ich aber dergleichen dienste abstatten? Weise kl. leute 298; ich wollte dafür herzlichen dank abstatten; ein zeugnis, einen bericht, vortrag abstatten. Göthe 32, 31, was immer ein gegenseitiges verhältnis zwischen dem abstattenden, und an den abgestattet wird voraussetzt; eine schuld, ein capital, die unkosten, gebühren abstatten, erstatten, entrichten: welche letzte summe derselbig gefangen must abstatten. Kirchhof mil. disc. 180.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstattung, f. elocatio, praestatio, restitutio: meines weibes abstattung (ausstattung). Schweinichen 2, 263; nach abstattung des eides, des dankes, wunsches; bis die gelegenheit wirkliche abstattung würde an die hand geben. Weise kl. leute 11.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstaub, m. pulvis, semen devolans: der das geheimnis der natur entdeckt hat geringe arten von blumen durch den abstaub einer edlen zu verbessern. Thümmel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstauben, devolare: der same von der blume, der flügel des schmetterlings staubt ab; nach dem regen hat es abgestaubt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstäuben, abstergere: den tisch, die schuhe, das buch abstäuben; die alten stunden stäuben sich ab. J. Pauls unsichtb. loge 3, 180. auch abstäubern, s. DWB abstöbern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstauchen, eluxare, abstoszen, prügeln: Ursus ersicht Gigar, nimmt ihn in der mitt, wirft ihn zu boden und staucht ihn gar wol ab. Ayrer 278b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstauchung, f. eluxatio: nach abstauchung aller widerspenstigkait. Meliss. ps. Dba.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstäupen, virgis concidere, fustigare. die telgen abstüven, absteuben, abhauen, stümpfen. weisth. 3, 136. 137.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abstechen, defigere, nnl. afsteken: einen mit dem sper vom rosse abstechen; den sper, die lanze auf einen abstechen; heu, stroh, garben mit der gabel (vom wagen) abstechen; einem mit dem messer die kehle abstechen, jugulare: wil dir dein hals abstechen. fastn. sp. 253, 29. 531, 6;

[Bd. 1, Sp. 127]


als könig Kataband die gurgel ab liesz stechen
dem erstgebornen sohn.
Lohenst. Ibrah. 18;

ein thier, schwein abstechen: sonst ward an einem missethäter wol ein jahr verhört, heut stechen sie die leute ab wies liebe vieh. Arnim schaub. 1, 314;

wann ihr ein schaf abstecht.
Opitz 2, 53;

stachet ab das wolgemest.
H. Sachs 1, 63a;

den rasen, damm, deich mit dem spaten abstechen: blosze grabhügel auf der heide in groszer menge, wovon viele abgestochen und geebnet sind; schon hatte sich das volk auf die oberwärts abgestochenen und vom rasen entblöszten dämme gedrängt. Göthe 17, 157; ein bild mit dem griffel in kupfer abstechen; nachstechen schon abgestochener gemählde ist kein nachdruck. Fichte berl. monatschr. 21, 468. figürlich, einen abstechen, ausstechen, es ihm zuvorthun, vom turnier hergenommne redensart: hätte auch nicht anders gemeint, ich werde ihn abstechen und verdringen. Schweinichen 1, 99; mein leben sei verspielt, wo Ambra nicht ihr ganz geschlecht absticht. Lohenst. Ibr. 15; als er von seinem nebenbuhler abgestochen zu werden fürchtete. Günther 560; ebenso beim kartenspiel, auf welches man die stiche und das abstechen des turniers anwandte, einen abstechen, mit einer höheren karte stechen. von andern dingen:

dieser blumen jaspis kann sarder und schmaragd abstechen.
A. Gryphius;

der tauben atlas stach Dianens silber ab.
Günther 1070.

beidemal geziert und frostig. eine höflichkeit, ein compliment abstechen, vorbringen, wie seine lanze abstechen: mit diesem frauenzimmer mochte ich selbst briefe wechseln, so gar zierlich und kurz kan sie complimentgen abstechen. Weise erzn. 100. Ein feld, lager, einen platz abstechen scheint ebenso richtig als abstecken, da es mit eingesteckten pfählen (palis defixis) geschieht: abgestochenes feld der untersuchung, raum, der für die vernunft abgestochen ist. Kant 2, 166. 3, 313; als man mit den augen sich die erdenge zum lustlager abstach. J. Paul Kamp. 52; je unwillkürlicher der staat seinem nachbar die grenzen absticht. Hippel 11, 159, sei es mit pfählen oder durch rasenabstich.
Intransitiv, abstechen, sich entfernen: das schif stach vom ufer ab, ist schon abgestochen, nnl. de schuit stak af, was reeds afgestoken; er ist abgestochen, davon gegangen, abgesegelt; du kannst abstechen, apage, dich aus dem staube machen. die intransitive bedeutung entsprang durch ellipse des acc. stange, mit der man den nachen vom lande abstöszt. Ein andres intransitives abstechen für distare distingui, variari scheint erst im 18 jh. aus dem transitiven abstechen, antecellere entsprungen. denn zuerst hiesz es sich abstechen, sich auszeichnen, hervorthun: von diesen

sticht ein beschattet grün
recht angenehm sich ab.
Brockes 2, 301;

es stachen beide sich
von dem so holden grünen
recht unvergleichlich ab. das. 2, 448;

später ohne sich: die attische urbanität, die von der steifen und ceremonienreichen höflichkeit der heutigen Europäer merklich abstach. Wieland 1, 200; dasz die sitten einer vermählten und einer buhlerin von einander abstachen. 2, 235; von einer so abgeschmackten mit dem heldenthum so lächerlich abstechenden liebe. 2, 239; die so abstechen, als meine tochter zu ihrer schwester. Hippel 7, 133; er konnte ihn mit den lieben engelein vergleichen, gegen die er kräftig abstach. Göthe 21, 8; bei der lauigkeit, die mit des seligen stifters wünschen so grell absticht. 43, 374; weisz auf schwarz sticht gar gut ab. Fr. Müller 1, 127; seine wangen, mit deren braunem roth der schwarze lockichte bart abstach. Klinger 6, 210; die hochgewölbte stirne (des teufels), die mit dem merkzeichen der hölle zwischen den augen sehr abstach. 3, 48; helle und lebhaft abstechende kleidungsstücke. Kant 7, 386; den geistreichen schmerz gut gegen die unschuldigen gesichter der thiergestalten abstechen zu lassen. Tieck Sternb. 2, 332; das breite schwarze taftband, das gegen das blühende gesicht abstach. J. Paul Tit. 1, 11; die frau rath Schlosser hat gesagt, dasz wie er neugeboren war, so habe man ihn auf ein grünes billard gelegt, da habe er so schön abgestochen und ausgesehn wie ein glänzender engel, ist denn abstechen eine so grosze schönheit? Bettine briefe 2, 19. auch nnl. die oude broek steekt bij dat nieuwe

[Bd. 1, Sp. 128]


kleed slecht af; zwart op wit steckt wel af; zijne geaardheid heft bij die van haar altijd zeer afgestoken. das rothe sticht das grüne ab hiesz ursprünglich: besiegt das grüne, dann sagte man: roth und grün stechen sich einander ab, streiten mit einander, endlich roth und grün stechen von einander ab und hervor, wechseln ab, unterscheiden sich, contrastieren.