Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
absonderlich bis abspannen (Bd. 1, Sp. 121)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) absonderlich, adv. singulariter, particulariter, privatim:

bisweilen kriegt der hofmann etwas luft,
wo mehr nicht dasz er hoff auch nach der gruft,
und immerdar auf besserunge wartet,
wozu ein hof absonderlich geartet.
J. Chr. von Schönborn bei
A. Gryph. 2, 503;

absonderlich wuste Eurylas viel historien auf diesen schlag beizubringen. Weise erzn. 23; absonderlich bedurften sie keines wirtshauses. dessen kl. leute 145; führte ihn mit in das losament, da sie ihre mahlzeit absonderlich bestellet hatten. das. 227; öffentlich und absonderlich (publice et privatim). Wieland 1, 263; dasz die knaben öffentlich, die töchter absonderlich von ihren müttern erzogen werden sollten. das. 7, 298; absonderlich wir Wallonen. Schiller 326; ich bückte mich vor ihm allein und absonderlich. Claudius 4, 21; was sie da sollten für augen gemacht haben, absonderlich Adolf. Fr. Müller 3, 224.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absonderling, m. homo solitarius: kein wilder menschenscheu und absonderling soll man sein. Simplic. 1, 43.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absondern, segregare, nnl. afzonderen: die lämmer von den schafen, ein räudiges schaf von der heerde; ein kind absondern, abgesonderte brüder, schwestern; er lebt von allen menschen abgesondert; dasz die für ketzer und abgesonderte geacht gewest und noch sind. Luther 3, 190b; wässerige theile aus dem blute absondern; die augen sondern thränen ab;

und dasz ein jeder sich ab seinem gut und sitz
frölich vernügen möcht, hast du die zeit geändert
und in vier theil, mit kält die hitz, die kält mit hitz
zu lindern, abgesöndert.
Weckherlin 187;

als muste sie ein theil vom herzen absondern lassen, wofern sie etliche tage solte von ihrem einzigen troste entfernt leben. Weise kl. leute 15; ein bach sonderte die nachbarn ab. gedanken, begriffe, merkmale absondern, daher abgesonderte, abgezogene, abstracte begriffe. Lessing 6, 433. Engel 9, 125; begriffe die ich von tausend beispielen abgesondert habe. Lessing 1, 390. sich absondern, entfernen, ausschlieszen:

kein leid hat er gethan nie ihnen oder mir,
so lange als wir uns absondern nicht von hier.
Dietr. von Werder Ariost 17, 34;

da zwei stimmen schon vorhanden sind, mag ich mich nicht absondern. Gotter 3, 380.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absonderung, f. trennung, scheidung, unterscheidung, abstraction: dasz die absonderungen (abstractionen) der wissenschaftslehre und die (unterscheidungen) des wirklichen bewustseins durchaus nicht dieselben, sondern völlig verschieden sind. Fichte sonnenkl. bericht 133. absonderungen, bei den ärzten, ausleerungen, secretionen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absonderungsvermögen, n. abstractionsvermögen der seele.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absonnen, a sole removeri, schatten fangen:

wenn auf ihr feuchtes haar die trucknen weste wehn,
dasz sie hier können aus und artlich abesönnen.
Fleming 661.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absonnig, absönnig, a sole remotus, von der sonne abliegend, schattig: ein absonniger ort; absönniges gebirge, das kein sonnenstrahl erreicht: die geng, so an einer winterleiten und absönnigen oder stückern gebirg ligen. Mathesius 38b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absorgen, curis absumi, sich in sorgen verzehren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abspalten, findendo separare: ein scheit von dem holz abspalten; ein stück von dem brete; abgespaltener ast.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abspänen, s. DWB abspenen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abspannen, delicere, ablocken, abwenden, vom ahd. spanan spuon, und mit geminiertem n, um die kürze des a zu

[Bd. 1, Sp. 122]


wahren, vielleicht auch durch vermischung mit dem folgenden; gilt zumal vom verlocken und abwendig machen des gesindes, der kunden: hie aber ist auch gewehret (verboten), dem nehesten nichts abzuspannen, ob man gleich mit ehren für der welt dazu komen kan. Luther 4, 406b; das ist aber bei uns nicht seltzam, das einer dem andern sein knecht oder dienstmagd abspannet und entfrembdet. das. 407b; das leret uns erstlich, wie wir mit keinem schein des rechten unsers nehesten güter im abspannen, abwenden, abdringen sollen. 6, 313b; spannet im sein gesinde nicht abe. tischr. 197b; suchet, wie er sein gesinde abspanne, seine undertanen widerspenstig mache. das.; wer einem sein gesind abspannt. Kirchhof wendunm. 203b;

dasz ich im mein knecht geliehen han,
er dörft mir den wol spannen ab.
Ayrer 98a;

unsere theologen verhielten sich bei dieser anscheinenden möglichkeit, ihren verschieden denkenden brüdern einen so angesehenen vorfechter abzuspannen, sehr gleichgültig. Lessing 8, 324. hier ist überall kein abjungere, solvere jugo gemeint, denn das gesinde, die kunden waren nicht angespannt, wie das vieh, obgleich solch ein abspannen vom begriffe des ablockens, abwendens nicht zu fern steht. s. auch DWB abspenen.