Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abseitigen bis abserben (Bd. 1, Sp. 116)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abseitigen, removere, abseits, beiseite kehren, sich abseitigen, sich entfernen: dasz sie sich alle sonnabend abseitiget, und du an solchem tage gar nicht einmal nach ihr fragen darfst. Tieck 13, 114.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abseits, seorsum, auf der seite, abwärts: es war kaum eine viertelmeile abseits der heerstrasze, wo die that geschehen war. Schiller 709;

aber abseits wer ists?
ins gebüsch verliert sich sein pfad.
Göthe 2, 65;

rinnt ein nebenbach
abseits von dir. 2, 73;

ich gieng etwas abseits, machte meinen entwurf. 24, 274
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abseitwärts, verstärktes abseits: lief abseitwärts und allein. Schiller 119; es donnerte abseitwärts. Göthe 16, 36. vgl. seitwärts.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absenden, demittere, entsenden, abschicken: den boten, brief von hause absenden; er sandte wöchentlich zwei kisten ab; ich bin hierher abgesandt worden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absender, m. der absendet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absenderin, f. die absenderin des briefs.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absendung, f. die absendung eines solchen mannes erregte das gröszte aufsehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absengen, igne admoto adurere: dem vogel die federn, dem pferde die mähne absengen; ich habe mir mit dem zu nahe gebrachten licht die haare abgesengt. eine gans, ein huhn, ein schwein nach dem schlachten absengen, nach dem rupfen oder brühen ihnen die stehn gebliebenen federn oder haare ablösen, was in einigen gegenden auch flämen heiszt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absenken, deflectere, hinab, abwärts neigen: das haupt absenken,

jener, das haupt absenkend, umlockerte emsig den spröszling.
Voss Od. 24, 242;

ein holdes mägdlein, mit abgesenktem haupt und aug. Göthe 13, 130;

aber nachdem nun jenes geschlecht absenkte das schicksal.
Voss Hes. hausl. 121;

dann mit getön absenken den flug, dasz weit das gefild hallt.
Voss Il. 2, 463.

im bergbau, gleichviel mit abteufen, in die tiefe hinab arbeiten: den schacht absenken, den tagesschacht, das luftloch auf den stollen absenken. im gartenbau, bäume, weinstöcke, pflanzen absenken, mit dem zweig, woran sich eine knospe befindet, niederbeugen und mit erde bedecken, dasz die wurzeln des auges sich entwickeln und anwachsen können; einfache und abgesenkte nelken. Gellert 3, 545; abgesenkte rosen. sich absenken, hinab neigen:

an der fluh,
die sich gähstotzig absenkt in die tiefe.
Schiller 540.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absenker, m. surculus in terram defixus, das abgesenkte reis, die abgesenkte blume, der ableger: während sie absenker von ihren lieblingsnelken machte. Bettine tageb. 70.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abserben, tabescere, ahd. serewên (Graff 6, 280), absärben elanguere. Fries; wirt mächtig gepriesen in den abserbenden (krankheiten) und bresten der lungen. Forer fischb. 118b; dieser ist gut den abserbenden magern leuten. das. 128b; graf Bernhard und Heinrich kamend bis gen Jerusalem, doch also abgesärbet, dasz sie alda beide sturbend. Tschudi 1, 45; vgl. DWB serben und sochen Schmeller 3, 281. Tobler 13a führt abserblig auszehrend und abserbleta auszehrung an.