Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abschwinden bis absehen (Bd. 1, Sp. 112 bis 113)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abschwinden, evanescere, dahin schwinden, abzehren:

von der pein, die ich empfunden,
ist mein antlitz abgeschwunden.
Opitz 3, 153;

die glieder werden welk,
das fleisch ist abgeschwunden.
Fleming 113;

er schwindet immer mehr ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschwingen, vibrare, im schwung ablösen: den mantel

[Bd. 1, Sp. 113]


von der schulter abschwingen; den staub vom tuche und das tuch abschwingen; die frucht von den bäumen abschwingen. Tabernaem. kräuterb. 1317; nüsse abschwingen; dasz er im das haupt auf die schultern abschwang. Aimon 21. den flachs abschwingen. sich vom pferde abschwingen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschwirren, tinniendo avolare, schwirrend hinfahren: der pfeil schwirrt ab durch die luft; der käfer ist abgeschwirrt. vgl. DWB absurren.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschwitzen, corium sale depilare, bei den gerbern: das leder, die felle abschwitzen, die haare davon mit salz abbeizen, abgeschwitztes leder. das wort lehrt, dasz es, wenigstens ursprünglich, bei hitze und wärme geschah, richtiger schiene abschweiszen. dann abschwitzen, durch schwitzen abbüszen, seine sünde im fegfeuer abschwitzen. sich abschwitzen, anstrengen, seinen schweisz daran setzen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschwören, abjurare, ejurare, mit dat. der person, acc. der sache. Gott, dem teufel abschwören; dem teufel ein bein abschwören; Görg schwur darauf des henkers groszmutter ein bein ab. Simplic. 2, 254; wollt ihr dem kaiser abschwören? Schiller 370; verworfen, ausgestoszen steh ich hier, und schwöre dir ab, ich bin dein sohn nicht. Klinger 1, 24; seinen glauben, einen irrthum abschwören; den bettel abschwören. Lessing 1, 400;

wer nicht das creuz abschwert,
der werde von der glut in leich und staub verkehrt.
A. Gryphius 1, 111;

und dagegen die urfehde abschwören werdet, welche euch hiermit vorgelesen werden soll. Göthe 8, 121. 42, 155. 394. da den eid abschwören bedeutet ihn vollständig leisten, ablegen, so erscheint der ausdruck die urfehde abschwören zweideutig und kann entweder meinen der fehde entsagen oder den urfehdeeid ablegen. s. DWB urfehde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschwörung, f. ejuratio: die abschwörung eines eigenhändig ausgestellten wechsels. Rabener 2, 121.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschwung, m. vibratio, das abschwingen. in schnellem abschwung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abseelen, exanimare, entseelen. fast nur im part. abgeseelt üblich:

küch und keller sind die gräber, drein man tief hat eingehölet
groszer herren volle beutel, die daselbst sind abgeseelet.
Logau 3, 10, 45;

die feinde seh ich stellen
auf allen seiten auf,
wie sie nur mögen fällen
mein abgeseelte seel.
Fleming 19.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absegeln, vela solvere, zu schiffe abfahren: das boot ist heute abgesegelt. figürlich sterben: der wird bald absegeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absehbar, was abzusehn, zu übersehn ist:

hochthürmende, nicht absehbare königsstädte.
Klopst. Mess. 4, 282.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
absehen, nnl. afzien, gleichsam sehen ab, von, mit den augen (des sehenden), ersehen, visu contingere, oculis metiri, zielen; doch begegnet kein ahd. sehan aba ougôm, noch mhd. sehen abe ougen, und selbst Luther scheint kein solches absehen zu gewähren, später wird es häufig für zielen, ermessen, einsehn, verstehn:

der ober pawr nam eben war
und sachs zuor mit fleisz ab gar,
das er die stein mit masz abliesz. Tewerdank 69, 50;

das ihne (den doppelhaken) ein mann tragen und von einer wehr zur andern bringen, auch unter einem schuszloch oder auf einem bock allein absehen und schieszen mag. Fronsp. kriegsb. 1, 72b; wann der platz also künstlich und eigentlich geometrischer weise abgesehen und gemessen worden. das. 2, 24a; Maximilian war so groszmütig und beherzigt, das er in wör und waffen niemand wiche, die ordnung machet, das geschütz selb personlich absahe (richtete, damit zielte). Frank chron. 215a und öfter; wohin die wacht zu führen, wird zuvor vom feldmarschall abgesehen (ermessen) und auserkoren. Kirchhof mil. disc. 142;

da seht mein elend ab, ich wolt und solte schreiben,
doch hatt ich gleichwol nicht was dint und feder ist.
Fleming 113;

soviel beschreiten, als der hirt absieht. Herder 13, 129, vgl. rechtsalt. s. 74; was nur dein auge absehen kann, bist du eingeschlossen. Schiller 122; oft sieht man gar nicht ab, wohin das wasser seinen ablauf nehmen will. Göthe 27, 177;

[Bd. 1, Sp. 114]


ich behalte in unserm ganzen hause keinen platz als den an meinem schreibpulte, und noch seh ich nicht ab, wo man künftig eine wiege hinsetzen will. 19, 145; ein durchdringender, seinen vortheil schnell absehender verstand. Klinger 11, 173; diese brauen haben mich zu grund zu richten gar zu sehr es abgesehen. Platen 157. mit diesem absehn verbindet sich ein wohin oder die praep. auf: wohin alle diese vergleichungen abgesehen waren. Wieland 2, 294; es wird gelesen und Cosmo erstaunt nicht wenig, als er hört wohin es damit abgesehn gewesen. Lessing 7, 297; auf die armen schiffer haben sie es immer am meisten abgesehn. Tieck ges. nov. 9, 100; ganz wie es heiszt auf einen zielen, das geschütz auf einen richten. Steht aber ein persönlicher dativ dabei, so möchte man das ab lieber auf die augen des gesehenen als des sehenden, die sich doch dabei austauschen, beziehen: es thut ihm doch wol, ich sehs ihm an den augen ab, wenn er mirs gleich sonst nicht will merken lassen. Göthe 7, 129; als wenn er mich lieb hätte, als wenn er mir alles an den augen absehn wollte. 11, 95; der Faust scheint mir tückischer gemüthsart, ich sah es ihm gestern abend ab. Klinger 3, 68; wie er auf deinen blick lauscht und das verlangen deiner seele schnell absieht, bis auf kleinigkeiten es erräth. Klingers th. 3, 183. die hinzugetretene praep. an, ich sehe es an deinen augen ab, beweist freilich, dasz man ein ursprüngliches: ich sehe es ab deinen augen längst nicht mehr fühlte. Ganz andern sinn empfängt absehen als gegensatz von DWB ansehen, und bedeutet den blick, das auge von etwas abwenden: lasz uns von dieser sache absehen; wenn ich auch davon absehe; davon abgesehn, ohne rücksicht darauf.