Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abschiedsstunde bis abschildern (Bd. 1, Sp. 100 bis 101)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abschiedsstunde, f. bis die abschiedsstunde schlägt. Gökingk 3, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedstag, m.

auf auf ihr brüder und seid stark,
der abschiedstag ist da!
Schubart


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedstrunk, m. valettrunk, der letzte dargereichte beeher. im alterthum pflegte man minne zu trinken, vgl. deutsche mythol. cap. 3.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedswort, n. das vale.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiefern, squammatim sejungere, nach art des schiefers sich in dünne blätter sondern. die farben schiefern sich ab durch vieles reiben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschienen, im bergbau, eine grube mit schienen abziehen, abmessen; sonst auch die schienen abnehmen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiener, m. in den ungrischen bergwerken der markscheider.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschieszen, emittere, wegschieszen, herunterschieszen. den pfeil vom bogen, die kugel vom gewehr abschieszen, dann den bogen, das gewehr abschieszen; mit ausgelassenem acc., auf einen abschieszen, die flinte loslassen: abgeschossen!; so giengs dem friedfertigen, nie auf einen gegenwärtigen abschieszenden mann sein lebenlang. J. Paul komet 3, 74. mit beziehung des ab auf den getroffenen, erreichten: die spatzen vom dach, vögel vom baum abschieszen; wie viel er vögel abgeschossen. Lessing 1, 4; dem feind ward abgeschossen (vom pferde) mancher ehrlicher kriegsmann. Soltau volksl. 405; es ward ihm abgeschossen von Meckelburg der herzog wolgeborn. das. 407; einem den arm, fusz (vom leib) abschieszen, den finger (von der hand). den jägern heiszt abschieszen alles eingestellte wild niederschieszen, wodurch der jagd ein ende gemacht (abgejagt, ausgejagt) wird; abschieszen kann auch, wie abschieben, bedeuten einen übertreffen, näher treffen. Intransitiv ist abschieszen schnell fahren, niederfallen: das dach musz abhängig sein, damit das wasser abschieszen könne; der regen schieszt in strömen vom berge ab; der pfeil schieszt ab, fährt durch die luft:

ein strahl abschieszend klar und schnell.
Weckherl. 450;

der zügel schieszt ab, senkt sich:

du durchrennst des lobes bahn,
freund, mit abgeschossnem zügel,
ich auch setz in vollem bügel
auf das schöne wesen an.
Fleming 459.

Figürlich, aber schön gilt von den farben, dasz sie abschieszen, verschieszen, erbleichen, gleichsam die hellen, lichten strahlen entsandt haben und verlieren oder auch verfallen, nnl. verschieten: die farbe ist abgeschossen; leibfarb und liebfarb schieszen bald ab; das auge voll von jenen abschieszenden graulichen gebirgsschluchten. Göthe 43, 289.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschieszig, declivis, sich senkend, gewöhnlich abschüssig: ein versus fœmininus, welcher zu ende abschieszig ist und den accent in der letzten silben ohne eine hat. Opitz poeterei 48.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiffen, nave abire, zu schiffe abreisen: vom lande

[Bd. 1, Sp. 101]


abschiffen; sie sind schon weit von dem hafen abgeschift. transitiv: waaren, güter abschiffen, verschiffen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschildern, effigiare, abmahlen, eigentlich auf dem schilde als wapen (s. schildern), nnl. afschilderen: einen menschen, eine blume, ein thier (nach dem leben) abschildern; einen von dem kopf bis auf die füsze abschildern; dasz der mahler furchte, es möchte an farben mangeln, wo er alle abschildern solle. Weise erzn. 488; (der mahler) hatte sich auch vorgenommen, alle jetzt lebende ältesten, wie auch andere gute freunde abzuschildern. Felsenb. 3, 353. Allmälich aber weniger die leibliche darstellung in farben, als die geistige, dichterische aller, auch der abstractesten dinge: als ein poetischer mahler recht nach dem leben abschildern. Günther vorr. 9; ach lasz mich die traurige scene meines jammers dir abschildern; der Kallias, den du mir abschilderst. Wieland 1, 281; den höchsten grad des erstaunens und der bestürzung abzuschildern. 12, 43; niemand kann sich beleidigt halten, wenn man ihn abschildert, wie er ist. 30, 144; man kann das system der fixsterne durch das planetische abschildern, wenn man dieses unendlich vergröszert. Kant 8, 254; du wurdest mir stolz abgeschildert.