Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abschied bis abschiedstag (Bd. 1, Sp. 99 bis 100)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abschied, m., früher abscheid, was man sehe, und der bedeutung nach, gleich diesem, weggang, entfernung: der abschied aus diesem leben, der tödliche hintritt; (gedicht) auf den abschied der durchleuchten fürstin. Opitz 2, 97. 93; alle stunde und augenblick zum seligen abschied gerüst. Mathesius 7a; der abschied (das scheiden) von den freunden thut uns weh; auf traurigen abschied folgt endlich freudiges wiedersehn. Häufig aber die beim weggehn statt findende förmliche beurlaubung, sowol das nehmen als geben des urlaubs: abschied nehmen, seinen abschied aus dem dienst nehmen; vom leser abschied nehmen, das buch schlieszen; hinter der thür abschied nehmen, ohne abschied fortreisen; den abschied, entlassung fordern; einem den abschied geben, ihn entlassen, ihn verabschieden; hiermit hast du deinen abschied. Zuweilen der abschiedsgrusz und kus, das letzte wort, vale:

lasz mein aug den abschied sagen,
den mein mund nicht nehmen kann.
Göthe 1, 45;

den abschied auf der söhne wangen drücken. Klinger 2, 214; sein abschied lautete kläglich. Ebenso der bei feierlicher entlassung einer versammlung, beim ausgang eines handels gefaszte und bekanntgemachte beschlusz, bescheid: der reichsabschied, landtagsabschied, recessus von recedere, weggehn; darauf hette berürter ausschusz mit den Augustinern gehandelt und endlich den abschied genommen, das die Augustiner. übergeben solten. Luther 2, 5a.

bis dasz endlich geht ein abschied (bescheid).
J. Ayrer 43a.

Luther scheint abscheid weggang und abschied urlaub, endliche entscheidung oder schlichtung willkürlich zu sondern, doch treten schon ahd. sceidan, sceidôn und scidôn von einander ab, worüber mehr unter scheiden und schied. apostelg.

[Bd. 1, Sp. 100]


18, 18. 21 machte seinen abschied mit den brüdern, ist fratribus vale faciens. figürlich sagt man: den sünden, lastern abschied geben, der welt abschied geben, entsagen und sterben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedchen, n. kleines abschiedsgedicht: etwa so ein abschiedchen in versen. Fr. Müller 3, 40.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschieder, m. verabschiedeter soldat.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedlich, abschied nehmend oder gebend: abschiedlich boten den grusz. Platen 129.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedsblick, m. der sterbeblick des vaters, der mutter, und aller geliebten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedsbrief, m. scheidbrief, zumal entlassungsurkunde, mit bezeugung eines guten verhaltens. literae dimissoriae.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedsglas, n. scheidetrunk: worauf denn dieses abschiedsglas für diesmal gebracht sei! er leerte sodann seinen becher. Göthe 23, 15. gegensatz zum willkommen für den ankommenden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedsgrusz, m. Hagedorn 2, 161.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedskus, m. und nimm jetzt hier den abschiedskus! Gökingk 1, 237;

nimm, o welt, die letzten abschiedsküsse.
Schiller 1, 86;

ich heuchelte bei dem letzten abschiedskusse standhaftigkeit. Rabener 6, 205.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedsstunde, f. bis die abschiedsstunde schlägt. Gökingk 3, 152.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abschiedstag, m.

auf auf ihr brüder und seid stark,
der abschiedstag ist da!
Schubart