Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abscherrete bis abscheuvoll (Bd. 1, Sp. 98 bis 99)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abscherrete, f. für abscharrete, was abgescharrt wird: so gib ich dir nit (spricht der becker zum bettler) die abscherret auf meiner wirkbank. Frey garteng. 8b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscherzen, von einem durch scherz erlangen, vgl. DWB abschäkern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheu, m. ábschèu, abominatio, heftiger widerwille und verachtung, eigentlich scheu ab (von) einem: es ist wahrer tief eingewurzelter abscheu. Gotter 3, 4;

und nur auf den seh ich voll abscheu nieder,
der menschenliebe nie empfand.
Gotter, 1, 422;

mancherlei schmähung
sprachst du wider uns aus, du entstelletest gerne zum abscheu.
Voss Od. 2, 86.

es kann darauf an, gegen, vor, über folgen, am seltensten der genitiv: abscheu am vergieszen des bluts haben. Klinger 2, 151; er hatte vor den katzen wahren abscheu; mein abscheu gegen die kranken nahm immer mehr ab. Göthe 26, 9; sie äuszerten gerechten abscheu über eine solche that; seit wann haben sie denn den abscheu der spinnen verloren? Klopst. 11, 198. Abscheu steht aber auch für den verabscheuten, je persönlicher, desto lebendiger: du abscheu, abscheu von einem menschen!; ich abscheu. Gellert 3, 53; o pfui welch ein abscheu, welch ein schreckbild! welch entsetzen! entferne dich! Göthe 11, 301; wie hasz ich dich, abscheu und gemahl, o Pluto! 14, 51; er stund der abscheu, wie ein eherner teufel stund er. 42, 187.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheu, f., untadelhaft, da scheu weiblich ist: mit groszer abscheu. Opitz 3, 185; da dort die Lateiner eine solche abscheu vor dergleichen getragen. Opitz poeterei 30.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheuchen, abigere, deterrere, wegscheuchen, fortscheuchen: denn sie werden jene abscheuchen und abhalten. Luther 4, 244; dadurch torheit wird abgescheucht. H. Sachs; die sünde abscheuchen, fugare, deterrere;

lasz mich kein gut sunst von disem gut abscheuhen.
Weckherl. 259;

wie wenn den funkelnden leun
oftmals hund abscheuchen.
Voss.

Rollenhagen schreibt abschewen:

das er die menschen, wolf und lewen
sol anmelden und helfen abschewen. froschm. 1, 2. cap. 6. J 6b.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheuen, n. horror, ein intransitives abscheuen horrere, mhd. abe schiehen, voraussetzend, für das belege mangeln, nnl. afschouwen; ein abschewens sagt irgendwo Er. Alberus; diser gebresten ist ein groszer übelstand und macht einem schönen pferd ein grosz abschewen. Seuter rosarzn. 292;

der tod
den kühnesten bracht ein abschewen.
Weckherlin 316;

ich hatte aber gleich ein abscheuen. Simplic. 1, 471; ein solch abscheuen vor dem spielen. das. 1, 185; weiln er — kein abscheuen getragen. das. 2, 111; kein abscheuens tragen. weisth. 3, 370; wider (das) abschühen des gemüts und wider die verlierung der vernunft. Gersdorf wundarzn. bl. 17. jetzt ungebräuchlich.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheuern, purgare, für abscheiern (s. DWB scheuern), nnl. afschuijeren. den schmutz abscheuern, die pfanne, den kessel, das fasz abscheuern, das zimmer abscheuern. einen abscheuern, ausschelten. sich abscheuern, abreiben: das kleid hat sich abgescheuert, abgenützt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheuig, abominabilis, verabscheuenswerth: gehässig und abscheuig machen. Luther br. 5, 28.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheulich, abschéulich, abscheu erweckend, scheuszlich, nnl. abschouwelijk: ein abscheulicher mensch, ein abscheuliches gesicht, bild; abscheulicher gestank; abscheuliches laster; abscheuliche

[Bd. 1, Sp. 99]


that, abscheulicher gedanke. die mit zerstörung ringende natur in dem abscheulichen zustande ihrer zerrüttungen. Kant 8, 339. das ist abscheulich. Häufig im gemeinen und vertrauten leben zur bloszen verstärkung, wie ungeheuer und andere wörter: abscheulich reich, abscheulich schön, abscheulich gelehrt. Lessing 1, 248. Rabener 2, 116; es thut abscheulich weh; ganz abscheulich vornehm. Gellert 4, 141; ich abscheulicher narr. Weise erzn. 67; einer hatte einen altväterischen sammetpelz an mit abscheulich groszen knöpfen. 63; schweizerisch abschuli schö, gued. Tobler 13a. Einigemal für abschreckend, abscheuchend: auch ernstliche straf zum abscheuhlichen exempel. Frankf. ref. 1, 50, 14; zur strafe ihres verbrechens und andern ihres gleichen zum abscheulichen exempel. Wieland 9, 190. Am seltensten für abscheuend, sich scheuend: darumb dasz er im also mit dienst verpflichtet, auch seinen leib bei ihm aufzusetzen nicht abscheulich wer (sich nicht scheute). Kirchh. wendunm. 54b; unmüglich anmutung der herrn macht abscheuliche diener gern (die davor zurückscheuen). das.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheulichkeit, f. res nefanda, kein wort vermag solche abscheulichkeit auszudrücken; welche abscheulichkeiten! quelles horreurs!
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abscheuvoll: kein flusz verwäscht den greul von abscheuvollen dingen. J. E. Schlegel 1, 56.