Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abrinden bis abrosten (Bd. 1, Sp. 91 bis 92)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abrinden, decorticare, die rinde davon ziehen, schneiden: einen baum, das brot abrinden; dasz von einer groszen lindenallee alle bäume unten rund umher abgerindet, also der axt bestimmt waren. Stolberg 6, 246; ein abgerindeter, auf eine insel eingepfählter maienbaum. J. Paul Tit. 3, 39.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrindig, ohne rinde, von der rinde abstehend: abrindiges, abgebackenes brot, dessen krume von der rinde absteht. sich abrindig gehn sagt man von einem der sich blasen geht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abringen, detorquere, nnl. afwringen, ringend wegnehmen. einem das schwert von der hand abringen; die haut von der hand abringen; der hirte rang dem wolf das lamm ab;

die priesterin uns abzuringen
umstürmt uns der Dolopen schaar.
Schiller 33;

freude über eine sich abgerungene gute that. J. Paul uns. loge 2, 132. sich abringen: Jacob rang sich mit dem engel ab. die wäsche abringen, damit fertig werden.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrinnen, defluere, ablaufen. der regen rinnt von dem dach ab; das wasser ist von ihm abgeronnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrispen, aus der rispe fallen: der haber rispet ab. s. rispen und abraspen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrisz, m. descissio, nach den verschiednen bedeutungen des abreiszens: ein abrisz von der wunde; was mir und meinem lieben weibe durch solchen abrisz (wegreiszen) und benehmung meines lieben töchterleins uns vor kummer und betrübnis gegeben, kann wol abgenommen werden. Schweinichen 2, 223. Meistens aber entwurf, risz, bild, zeichnung: das es (die bildwerke der stiftshütte) schatten und abrisz sein künftiger ding. Mathesius 43a;

jedoch gleichwie in dem abrisz,
darinnen der umbkreisz zu sehen,
nur ein punct, eines worts auswisz
ein ganzes land gibt zu verstehen.
Weckh. 362;

ich sich und weisz gewis,
dasz aller schönheit ihr ein treflicher abrisz (seid). das. 732;

vergönnt dasz sich vermehr
eur hochverdientes lob und unsern czaren ehr
durch abrisz dieser angst, die euren geist beschweret.
A. Gryphius 1, 135;

mein bruder, den ich stets mit neuer freude nenne,
an dem ich noch weit mehr, als brudertreu erkenne,
ich eigne billig dir der freundschaft abrisz zu.
Hagedorn 1, 56;

der abrisz ist so schön, dasz ich mich drein vergaffe.
J. E. Schlegel 3, 393;

statt eines abgusses doch ein abrisz von einem menschen zu sein. J. Paul Hesp. 1, 179.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abritt, m. die abreise zu pferd.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrohren, arundine vestire, mit rohr beschlagen: die maurer rohren wand und decke ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abröhren, dejicere, schlechte schreibung statt des mhd. abe rêren, goth. raisjan, d. h. des transitiv von reisan, folglich ist abe rêren transitiv von abe rîsen: dann die wäll teglich abröhren und reiszen, auch sich senken, und letztlich, wie viel beschehen, gar einfallen. Fronsp. kriegsb. 1, 130b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrollen, devolvi, rollend fallen, nnl. afrollen: steine rollen von dem berge, tropfen von der stirne, thränen von den wangen ab. transitiv devolvere, den stein von dem berge abrollen; wurden nicht selbst die sonnen in den raum geschleudert, um nur ihr bestimmtes zeitmasz abzurollen? Klinger 10, 231; ein stück zeuges abrollen;

darum verzeiht dem dichter wenn er euch
nicht raschen schritts mit einem mal ans ziel
der handlung reiszt, den groszen gegenstand
in einer reihe von gemählden nur
vor euern augen abzurollen wagt.
Schiller.

[Bd. 1, Sp. 92]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abrosten, aerugine separari, sich durch rost absondern: der knopf ist von der stange abgerostet.