Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abrennen bis abrinden (Bd. 1, Sp. 89 bis 91)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abrennen, decurrere, von einem orte wegrennen: die rosse sind vom wege abgerannt. transitiv: ein pferd abrennen; einem den hut abrennen; sprach einer, ich hett ein eisen ab gerant (ein kind geboren). fastn. sp. 248, 30; wie gehts junger herr? habt ihr ein paar zinken abgerennt? Göthe 8, 94; habt ihr euch die hörner ein wenig abgerennt?; bisz (Saul) im selbs sein gottlos herz abrante. Mathesius 112a; die gewogenheit rennte hierin der beredsamkeit den vortheil ab Lohenst. Arm. 1, 771; dasz er beiden den preis abgerennt hätte. das. 1270;

[Bd. 1, Sp. 90]


der Pers und ketzer hat
für wenig zeit uns schon die uns hochheilge stadt
Medinen abgerennt.
Lohenst. Ibrah. 18.

sich abrennen, vom rosse stürzen, unterliegen: das wir nun desto mehr iren falschen untüchtigen grund finden und sehen sollen, (wie sie) sich selb vom ross abrennen mit irem ungestümigen toben. Luther 1, 387b; der tod hat sich an Christo abgerant, der hat in überwunden. 3, 429; sihe, das heiszt sich selbs abgerant mit eigen worten. 3, 476; also rennet sich der bapst selbs ab. 8, 246a; weil der lügen art ist, das si mit ihr selber nicht eins ist und sich selbs abrennen und verrathen musz. Frank weltb. 112a; dann sprechen wir, er hab uns geschlagen, getödt etc. so wir uns doch selbs an im abgerendt und zu tod haben gelaufen. Frank paradoxa 8b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrich, n. purgamentum, quod converritur rastro? tennrisan und abrich. weisth. 1, 310. s. abrechlicht.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrichten, hat verschiedne nebenbedeutungen, die sich alle aus dem ursprünglichen richten, regere, dirigere, instruere herleiten lassen. bei den gewerken heiszt abrichten in die erforderliche richtung und lage bringen, einrichten: das eisen, die schienen, das bret, den balken, die mauer abrichten. auf thiere und menschen angewandt ist es dressieren, zurichten: den hund, falken, das pferd abrichten; den lehrling, diener abrichten, vom schüler, kind gilt lieber unterrichten, doch richten diebe ihre kinder von früh an auf das stehlen, bettler auf schelmstreiche, lügen und trug ab; er ist auf alle bosheit abgerichtet. ebenso richtet man ein geräth und instrument ab, wie ein:

von ihr hab ich zu klingen
die lauten abgericht.
Opitz 2, 189;

Christus esel, würd er nicht
dadurch besser abgericht.
Göthe 5, 129;

meins bleibens war da lenger nicht,
ich ward daselbst so abgericht,
dasz freilich forthin mein beger
zu solcher schul steht nimmermer.
Er. Alberus 134;

was verlangst du mein sohn? für mich nichts, nur für meine schwester soll ich — ha, hat man dich auch abgerichtet? Gotter 3, 76;

schaut, wie ist der gute mann abgerichtet auf gewin.
Logau 2, 1, 33;

wer hat ihr diesen anschlag gegeben? allein die liebe, welche durch ungewöhnliche mittel ihre diener abrichtet. A. Gryphius 1, 856; wenn wir den verstand über jede mögliche erfahrung hinaus zur grösztmöglichen ausbreitung abrichten (dirigere) wollen. Kant 2, 492.
In der früheren sprache galt aber abrichten auch für entrichten, verrichten und ausrichten: eine schuld wurde abgerichtet, entrichtet, ausgezahlt; heimliche auslagen abrichten bei Philand. 1, 129 heiszt sie ausrichten, bestreiten. ich gedenke wol, dasz ich solcher sachen einen tag dreie hätte abgericht (ausgerichtet, verrichtet, abgethan, abgefertigt). Luther br. 5, 617; und dies abrichten geht über in abweisen, abfertigen, ausrichten, ausschelten. du bist ie mein sohn, womit habe ich das verdient, das du mich so abrichtest? Luther 4, 452b;

dir halbnarr gar mit nicht gebürt,
den erzbischof zu richten ab.
Jac. Ayrer 262a;

welcher nit, wie sichs wil gebüren,
kan endigen und aushin füren,
der wird billich so abgericht,
wie diesen fischern hie geschicht.
B. Waldis Esopus 2, 23. bl. 88a;

si wolten mich alda lassen allein, doch richtet ich sie mit viel tröstlichen worten wider ab, erinnert sie gottes beistand(s). Frank weltb. 234a (229b). An einigen orten bedeutet abrichten was an andern zurichten, nemlich verderben, beschmutzen, zu grunde richten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abriebeln, was abreiben, vgl. riebeln und abriffeln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abriechen, abolere, odorem amittere, verriechen, verdünsten: lasz das salz auf einer aschen abriechen. Thurneisser magna alchymia p. 55; nach solchem lasz das vitriolöl mit einem starken fewr wider abriechen. Würtz wundarzn. p. 321; demnach den essig darvon destilliert oder offentlich abriechen lassen. Paracelsus 1, 893b. transitiv: eine blume abriechen, allzu lange riechen, bis sie ihren geruch verliert.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abriegeln, repagula claudere, mit vorgeschobnem riegel verschlieszen: eine stube abriegeln. vgl. abschlieszen.

[Bd. 1, Sp. 91]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abries, n. folia, poma decidua, abfall, mhd. waʒ abe rîset. unzeitiges, wurmstichiges obst. Stalder 2, 276.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrieseln, decidere, leise, gemach abfallen: der sand rieselt von dem berge ab, das wasser von dem troge, der kalk von der mauer, das laub von den ästen ab. thränen rieselten ihr die wange ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abriesen, decidere, abfallen: die nadeln der tanne riesen ab. Popowitsch. richtiger ist die schreibung abreisen, mhd. abe rîsen, das richtige starke part. abgerisen steht noch bei Thurneisser: welche bletlein, so die abgerisen, böllelein verlassen. influent. wirkung der erdgewächse. Berl. 1578. p. 26.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abriffeln, devellere, abstreifen, gilt vom flachs, s. ahd. riffilôn (Graff 2, 497). figürlich, einen abriffeln, riffeln, schelten, durchziehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abrinden, decorticare, die rinde davon ziehen, schneiden: einen baum, das brot abrinden; dasz von einer groszen lindenallee alle bäume unten rund umher abgerindet, also der axt bestimmt waren. Stolberg 6, 246; ein abgerindeter, auf eine insel eingepfählter maienbaum. J. Paul Tit. 3, 39.