Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abläuftig bis ablecken (Bd. 1, Sp. 69)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abläuftig. den verschlossenen brief hab ich darumb so abläuftig gestellet, obs E. G. gefiel denselbigen lassen lesen oder auch wegschicken, dasz die drei fürsten meine meinung merken sollten. Luther br. 3, 503. leicht darüber hingleitend?
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablaugen, lixivio macerare, den färbern, die lauge aus dem garn waschen. bei H. Sachs 1, 499b aber für ableugnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablauschen, was ablauern, lauschend gewinnen. den beifall, den er uns abgelauschet hat. ein der natur abgelauschtes lied.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablausen, mit dat. der person, pediculos quaerere, die läuse suchen, sp. despiojar (s. DWB absuchen). dann heimlich wegnehmen: neu ausgeflognen gästen das ihrige ablausen. Simplic. 1, 575; leut, die könnens einem fein ablausen. wegkürzer 100b; prügeln. Tobler 10b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablaut, m. permutatio vocalium literarum, geregelter übergang des vocals der wurzel in einen andern; ein edles und ihr wesentliches vermögen der deutschen sprache, verschieden von umlaut.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablauten, den vocal der wurzel wechseln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abläuten, campanae pulsu indicare finem festi, mit der glocke, schelle läuten, gegensatz des einläutens:

man hat den markt schon abgeleut,
es wird bald werden essens zeit.
Ayrer 12a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abläutern, declarare, abklären, lauter machen. den wein, zucker, das erz abläutern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ableben, vitam consumere, zu ende leben, die tanne spricht:

ich bin allhie, glaub mir fürwar,
gestanden so gar manches jar,
gar manchen winter abgelebt,
den starken stürmen widerstrebt.
B. Waldis Esopus 2, 28, bl. 93b;

das gilt mir als einem, der seine zeit abgelebet, gleich, ob ich heute oder morgen sterbe. pers. rosenthal 1, 45; wann deine majestät abgelebt sein wird. pers. baumg. 7, 21;

und was ein fürst vermag,
der viel mehr länder zehlt als abgelebter tag.
A. Gryph. 1, 117;

die welt hat abgelebt in frieden. Morhof; die abgelebten und andächtig sein wollenden frauen. ehen eines mannes 280; ich möchte ihn nicht gern getödtet, aber abgelebt. Schiller 112; auf ihrem siechbette begrüszten wir die ablebende nichte Gleims. Göthe 31, 244; dasz wir unser leben gar nicht für uns selbst einrichten und ableben sollen. Tieck nov. 6, 18; wenn man das an seinem armen körper ableben soll. Tieck 5, 88; dasz ich so in die welt hineinkam und dasz ich mich nun ablebe. Tieck 9, 193. vgl. ableiben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ableben, n. exitus e vita. nach meines vaters ableben; dieses zeichen seines ablebens. J. Paul flegelj. 1, 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablecken, delambere, von dem munde, von den lippen ablecken, dann den mund, das mäulchen, die lippen ablecken:

aha, du fängst schon an die lippen abzulecken.
Göthe 12, 113.


In der Schweiz sagt man: das gewehr leckt ab, wenn blosz das pulver auf der pfanne abbrennt, das feuer gleichsam nur geleckt hat. vgl. DWB abschlecken.