Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
ablaszjahr bis abläufer (Bd. 1, Sp. 68 bis 69)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) ablaszjahr, n. jubeljahr, in dem viel ablasz gegeben wird.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablaszkram, m. handel. haben sie den unüberwindlichen schaden dran, dasz ir ablaszkram da ligt im kot. Luther 6, 82a; ablaszkram aufgeschlagen. Fischart bienenk. 207b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablaszmarkt, m. dein ertichter ablaszmarkt. Luther 3, 93. 94.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablaszwoche, f. woche in welcher man ihn austheilt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablatschen, pedes trahere, den schuh, pantoffel niedertreten: ein gewisses ablatschen, hoffärtiges niedertreten der ferse. Tieck Cev. 1, 60. vgl. Frisch 582.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablatten, tigna auferre, die latten wegnehmen, das dach ablatten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablauben, foliis privare, entlauben, entblättern:

der winter hat mit kalter hand
die pappel abgelaubt.
Bürger 13a;

einen ast, baum ablauben, den wein ablauben. abgelaubte freudentage. J. Paul Hesp. 4, 189.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablauern, auscultando indagare, ablauschen. die parole will ich ablauern. Schiller 165; der ihm schon lang die fährte abgelauert. Schiller 361; geheimnisse, gelegenheiten, kunstgriffe ablauern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablauf, m. decursus, nnl. afloop. der ablauf des wildes von der höhe beim treibjagen und dazu ausersehne platz? mhd. des wildes abelouf. Nib. 871, 2. der ablauf des wassers, flusses, baches, des meers anlauf und ablauf. Weckherl. 227. der ablauf der flüssigen von den festen theilen geronnener milch:

als darauf die hälfte der weiszen milch sich gelabet,
stellt er sie eingedrängt in geflochtene körbe zum ablauf.
Voss Od. 9, 247,

wo früher stand zum trocknen. ablauf (verstrich) der zeit, der jahre, tage, des sommers, winters, der frist. ablauf eines ereignisses, einer krankheit, verlauf. ablauf eines wechsels.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
ablaufen, decurrere, nnl. afloopen. das wasser, die flut, das schif läuft ab (vom lande); dasz in die zeher die packen ab laufen. fastn. sp. 267, 21; das rad läuft ab (von der achse):

als von der fordersten axe das rad verrätherisch ablief.
Zachariae 1, 274;

der pfad läuft hier von der strasze ab; der faden ist bald (von der spindel) abgelaufen, das gespräch von seinem faden, das leben, die zeit, das jahr, der tag läuft ab. die schranken, zwischen welche man künftig die pferde zum ablaufen bringen soll. Göthe 29, 236. in allen diesen fällen kann lassen damit verbunden werden: das wasser, rad, pferd ablaufen lassen; ein fasz den berg ablaufen lassen. fastn. sp. 184, 17. Häufig fügen sich auch adverbia zu ablaufen: es ist wol oder übel damit abgelaufen; es kann sehr schief ablaufen; es lief ganz leidlich ab damit; alles lief auf das beste ab. Göthe 18, 282; die probe lief nach wunsch ab. Göthe 19, 183; dasz diese gefährliche sache so glücklich abgelaufen ist. Göthe 24, 157; wäre es zuletzt nur nicht so schlimm abgelaufen. Klopst. 12, 380. einen ablaufen (wie abfahren) lassen, ihn abweisen: alles womit man ehedem die einwürfe der ungläubigen und abgötter ablaufen lassen. Lessing 9, 292.
Nächstdem transitiv, gewöhnlich mit beigesetztem dat. der person. ich laufe mir fast die schuhe, beine, füsze ab; er soll da dem schwäbischen bunde dienen und die tollen hörner sich ablaufen. Arnim kronenw. 1, 407;

was zwischen manchem wilden haufen
sich Bullius, der aldermann,
an hörnern endlich abgelaufen,
das läuft sein weib ihm wieder an.
Bürger 80a.

auch ohne dat. die beine, die leidenschaften ablaufen; man kanns mit dem nassen finger ablaufen, schnell, eh ein genetzter finger trocknet, erlaufen; dasz die feind dem geschütz zu nahe kommen und es ablaufen. Fronsp. kriegsb. 3, 145b; sich ablaufen, sich müde laufen: hui bock, sei zornig und stosz mich einmal, hol aber nicht zu weit aus, dasz du dich nicht ablaufest. Luther 1, 338a; sich abnutzen: der mülstein hat sich ganz abgelaufen. Einem etwas ablaufen, im voraus wegnehmen, praeoccupare: also kund der teufel den christen ire waffen, wehre und burg ablaufen. Luther 3, 337; der spruch ist euch abgelaufen. Luther 1, 422b; dasz sie dem feind die

[Bd. 1, Sp. 69]


flucht ablaufen und verlegen. Fronsp. kriegsb. 3, 142; und meinet er damit Jesu abermals eines ahgelaufen zu haben. Ayrer proc. 3, 2; wir werden frembden völkern mit der zeit das urtheil ablaufen. Opitz 1, 8a; sie lief ihm alle ränke ab. Simplic. 2, 207; ihr lebhafter witz verleitet sie oft ihre geschwister zu necken und ihnen kleine ränke abzulaufen. Weisze; wie wollte ich sie doch auslachen, wenn er ihnen einen rang abliefe. J. E. Schlegel 2, 58; der mir bald im ganzen hause den rang ablief. Tieck 12, 362; er hat ihm den weg, den vortheil, den preis abgelaufen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abläufer, m. bei den tuchmachern die abgelaufne, leer gewordne grosze spule. bei den webern ein fehler, der entsteht, wenn die fäden unrecht laufen.