Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abkollern bis abkosen (Bd. 1, Sp. 62 bis 64)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abkollern, delabi, praelabi, hinab fallen oder rollen:

den heiden und ketzern
nachsah, die zu der höll abkollerten.
Voss 2, 256


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkomme, m. proles, abkömmling, gebildet wie nachkomme, nachkömmling.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkommen, von einem, von einer sache kommen. abstammen: diese kinder kommen alle von einem vater ab; die

[Bd. 1, Sp. 63]


Hessen kommen von den alten Chatten ab; von vernehmen kommt das wort vernunft ab (s. DWB abkunft, abkömmling). sich entfernen, entfremden: wir kommen ganz von einander ab, sehn uns nicht mehr. von dem wege kommen, sich verirren: wir kommen von dem rechten wege ab; er ist vom pfade der tugend, von der gewohnheit abgekommen; der brauch, die sitte ist abgekommen; ich komme jetzt davon ab (digredior), will nicht davon reden. los, frei, ledig werden: wie sollen wir davon abkommen?; ich kann heute nicht abkommen (mich losmachen); kann ich mit dank abkommen? sie kann nicht von ihm abkommen, ihn nicht lassen; er kommt von diesem übel nicht wieder ab. Die alte sprache bediente sich aber hier noch des gen., statt der praeposition: du kumst ir (der schlechten pfennige) gar wol ab (wirst sie leicht los). fastn. sp. 273, 4; des alles kummen sie nit ab. H. Sachs 1, 235b; das man sein abkomme und los werde. Luther 2, 298b; darumb bittet Jonas abermal umb den tod, das er der unlust abkeme. 3, 220; damit wir aller irrung abkommen (mhd. des strîtes abe komen). 3, 495; das er des unglücks im leben abkomme. 4, 29a; wie ein vogel des stricks kompt ab, ist unser seel entgangen. 8, 365a; damit der gute mann seiner sachen vollend auch abkäme. br. 3, 480; bisz si (die schwangere) des kinds los wird und abkumpt. Frank weltb. 214b; der teufel ist gut zu laden, aber sein bös abzukommen. Agricola spr. 52a; du bist des gasts schon abkommen. das. 229b; und bezahlet sie redlich, nur dasz er ir (eorum) abkomme. Philand. 1, 448; (wenn ein bauerjung zum mönch geschoren wird)

so ist der gut narr alsdann fro,
dasz er des pflugs kompt ab also.
Er. Alberus 126;

so kanst du der gefahr abkommen, wann du wilt.
Werders Ariost 30, 84, 4,

er hieb auf ihn alsbald mit einer scharfen hacken
aus allen kräften los und traf ihn in den nacken,
dasz er der sprache kam mit seinem leben ab. das. 9, 40, 7.

was trauern wir denn viel, dasz der und jener stirbt,
und kömmt der sorgen ab.
Opitz;

hab auch gezeigt, wie solcher brunst
ein herze wieder ab soll kommen.
Opitz 1, 69;

Scotus ist ein guter arzt; wer sich sehnt hinauf zu ziehn
und der noth zu kummen ab, dieser schickt und rufet ihn.
Logau 2, 214, 19;

dasz er ohne schermesser des barts ganz abkommen sollte. D. Faust ed. Simrock s. 102; als er seines frostes ein wenig abkommen war. Wickram rollw. 83; damit der gute etwan möchte des groszen wehtagens abkommen. F. Würtz wundarzn. Basel 1612 p. 53; so komm ich doch des hungers ab. J. Ayrer 25b; dasz ich der überpein kem ab. das. 9a; der lügen kommt man allzeit ab. Simplic. 2, 217; ob ich der qualen möcht heut noch kommen ab. Spee trutzn. 55. Eine vordem so fest haftende ausdrucksweise ist auch heute unerloschen und wir sagen des zweifels, der sorgen abkommen, neben von dem zweifel, den sorgen los kommen. Nicht verwechseln damit darf man das seltnere abkommen mit dem dat. der person: die sache kommt mir ab, ist mir abgekommen; der mann ist uns ab (den händen, aus den augen) gekommen; mhd. wie er kome ir ougen abe, oculis eorum. Barl. 126, 17. Am leibe abkommen heiszt was sonst abfallen oder herunter kommen:

siehe, wie ich ab sei kommen,
wie mir alle kraft genommen.
Opitz;

als er nun lang gelegen und ganz abkommen (verkommen) war. Wickram rollw. 96b; abgekommner essig abgestandner: ein sonderlich secret einen abkommenden (abstehenden) oder schlechten essig gut und scharf zu machen. Hohberg 3, 290b. Endlich ist mit einem abkommen so viel als überein kommen, fertig werden, sich vertragen, vergleichen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkommen, n. conventio, vertrag, vergleich, in der zuletzt angeführten bedeutung des verbums. das ist ein gutes abkommen, ein gütliches abkommen mit einem treffen; ein abkommen zwischen zwei staaten über irgend einen gegenstand der verwaltung.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkömmlich, superfluus, was abkommen, entbehrt werden kann. die abkömmlichen landwehrmänner wurden zum dienst berufen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkömmling, m. proles, progenies. abkömmling kaiser Friedrichs. Klinger 1, 357; und hatten das vergnügen von dem zweiten baume lebendige abkömmlinge zu übersenden. Göthe 31, 227. nnl. afkomeling.

[Bd. 1, Sp. 64]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abkömmnis, f. bei bergleuten, die entfernung eines trumms von dem hauptgange, auch ein solcher abgekommner trumm selbst, oft in abkennis entstellt. man verwendet auch abkömmnis oder abkommnis im sinne von vergleich oder vertrag.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abköpfen, decollare, statt des üblicheren köpfen, enthaupten, wofür auch DWB entköpfen vorkommt. das wort scheint sich aber mit dem folgenden abkoppen zu mengen, wenn ein pf statt pp gesetzt und das abbrechen der spitze gemeint wird: den baum abköpfen, den taback abköpfen, dessen oberster stengel doch nicht wol kopf heiszen kann. schon Frank paradoxa 11a redet von den propheten und boten, welche die welt hat: abkopft und abgestümmelt wie das gras; hingegen 138b von den weidenköpfen: ie mer man sie hat abkopt; und abkoppen verdient überall, wo kein wirkliches köpfen und enthaupten gemeint ist, den vorzug.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkoppeln, franz. découpler, von der koppel lösen. die hunde, pferde.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkoppen, franz. couper, stümpfen, abschlagen, ohne zusammenhang mit kopf. zumal vom stutzen und behauen der weiden. ie mehr man die felber oder weiden hat abkopt, ie dicker sind sie gewachsen. Frank 148; haben fur und fur die rechten propheten abkoppt. das. 127; die weiden soll man im zunehmenden mond pflanzen, im abnehmenden beschneiden oder abkoppen. Hohberg 3, 98a. s. DWB abkappen, DWB abköpfen, DWB abküpfen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abkosen, delirare, mhd. âkôsen. Ludw. d. heil. 60, 23. s. aberkôsen.