Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abhaspeln bis abhelfen (Bd. 1, Sp. 55 bis 56)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abhaspeln, glomos solvere, vom haspel winden. ich spinn und haspel ab. Ayrer 113a; dies seidne kleid hab ich von den würmern selbst abgehaspelt. pers. baumgarten 9, 7; glaubst du dasz sie es unterhalten wird am hofe ihres bruders unbedeutende tage abzuhaspeln? Göthe 8, 218.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abhaspen, dasselbe. H. Sachs II. 4, 27c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abhauben, cappam falconi detrahere, bei den jägern, den falken abhauben, ihm die haube abziehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abhauchen, halitu solvere, durch leisen hauch ablösen: der aeolsharfe abgehauchte töne. J. Paul Hesp. 1, 250.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abhauen, praecidere, weghauen. einen kopf, arm, fusz abhauen, amputare. den baum, das getraide, gras, heu abhauen, secare, und heu heiszt selbst das gehauene. säen, abhauen, aufbinden, in die scheune führen. Schweinichen 2,

[Bd. 1, Sp. 56]


199. den knoten abhauen (zerhauen). Kant 6, 3. 145. 8, 66. dasz ich die ursach abhaue, ut amputem occasionem. 2 Cor. 11, 12, goth. ei usmaitau inilôn.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abhäuten, cutem detrahere, die haut abziehen. bei den jägern, den bären abhäuten, was in andern fällen auswirken, schinden, abdecken heiszt. intransitiv von thieren, die ihre haut ablegen, wenn es vollbracht ist: die schlange häutet ab; wenn der seidenwurm abgehäutet hat, fängt er zu spinnen an.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abheben, auferre, hebend entfernen, wegnehmen. den deckel vom topf, vom sarg, den kessel vom feuer abheben. weil ihm ein anderer den raum (rahm von der milch) abgehoben hatte. Simplic. 1, 598; wo ich den rahm abgehoben habe, finde ich die schlippermilch. Göthe 14, 287; im deutschen recht beim anfall des kurmuts: eins vorhin (voraus) abheben. weisth. 3, 796; den reiter vom pferd abheben:

ob bei hof ein jedes schmeichelt, schmeicheln doch die pferde nicht,
die den herren selbst abheben, wann er reitens nicht bericht (unkundig).
Logau 3, 238, 114;

die brücke ist hinter mir abgehoben. Schiller 173. die speisen sind (von der tafel) abgehoben, vgl. DWB abhub. die karten im spiel abheben. bloszes bewustsein, abgehoben vom dinge. Fichte sonnenkl. ber. 183. sich abheben, abstechen: das hebt sich gut ab; die singenden mädchen hoben sich gegen den düstern tannengrund allerliebst ab. Tieck 1, 128.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abheften, diffibulare, vom haft ablösen. s. DWB abhäfteln.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abheilen, penitus sanare, zu ende heilen: die blattern heilen ab, der ausschlag ist abgeheilt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abheischen, exigere, abfordern, abverlangen. sie schämen sich nicht mir den wein vom maul abzuheischen; die schuld wird abgeheischt. Opitz 396; wie möchte man fürsten eine strengere weisheit abheischen? Lohenst. Armin. 1, 86.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abhelfen, relevare, früher mit dat. der pers., gen. der sache, wie mhd. einem eines helfen. helft ir sein ab! fastn. sp. 236, 20; helft mir des ab! H. Sachs 1, 468d; wil des kinds abhelfen dir. II. 4, 8a; helft ihm der marter ab. Luthers br. 5, 187; alsbald sind da ire nechsten freund mit kolben und helfen ir der marter ab. Frank weltb. 205b; wie du ihnen ihres schmerzens mögest abhelfen. Uffenbach rossbuch. Frankf. 1603 2, 246; helfet mir umb gotteswillen der marter ab. Frey garteng. 93b; er solt ihr des mannes abhelfen. wegkürzer 12b; das (cardobenedicten) wasser hilft den kindern der fallenden seuche ab. Hohberg 1, 541b; und alles ihres leids ihnen abhelfen. Spee 341. später statt des gen. die praep. von: ich gedacht mir von dem ungeheuren gerümpel abzuhelfen. Simplic. 1, 103; jetzt gewöhnlich: er kann ihm von der krankheit nicht helfen (ohne ab). Opitz 1, 163 setzt den bloszen dat. der person, ohne die sache auszudrücken, von Antigone: damit sie ihr abhilft; oder er stellt die sache in den dativ:

ach möchte sich begeben,
dasz doch ein grimmes thier abhülfe meinem leben.

diese letzte weise gilt heute: dem ding ist leicht abgeholfen diesem fehler will ich gern abhelfen; ich habe den fehlern abgeholfen. Rab. 1, 84; mit der heftigsten begierde allen drangsalen seiner mitgeschöpfe abzuhelfen. Wieland 7, 133.