Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abgewittert bis abglätten (Bd. 1, Sp. 49 bis 50)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abgewittert, tempestate exesus, im wetter mitgenommen: zerlumpt die segel, rippen abgewittert; was so ein alter, abgewitterter, verschimmelter diener sich heraus nimmt. Tieck 3, 253.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgewöhnen, deducere a pristina consuetudine, entwöhnen, von der gewohnheit abziehen: das kind abgewöhnen (von der mutterbrust), ein kind, das von der milch wird abgewöhnt. Opitz; wenn er ihn von den wilden ausschweifungen, zu welchen er sich hatte hinreiszen lassen, abgewöhnte. Wieland 3, 57. öfter mit dem dat. der pers. und acc. der sache: einem ein laster abgewöhnen; sich das spiel abgewöhnen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgezogen, abstractus: abgezogene dinge, abgezogene form. Leibn. 390; das abgezogne denken, die ausbeute der abgezogensten speculation. Fichtes reden an d. d. n. 313. 473; die reine beschaulichkeit abgezogener wahrheiten. Stolberg 9, 25. reichlichere beispiele unter abziehen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgezogenheit, abstractio. abgezogenheit von den gegenständen der sinne. Wieland 2, 14; transscendentale abgezogenheit. Kant 11, 311; abgezogenheit. Fichtes sonnenkl. ber. 116. aber auch einsamkeit, abgeschiedenheit, zurückgezogenheit:

wie süsz ist doch ein freier wandel
in voller abgezogenheit.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgieszen, defundere, nnl. afgieten, davon abschütten. das gefäsz ist zu voll, man musz etwas abgieszen; das fett von der brühe abgieszen. ein bild nehmen durch gieszen über den gegenstand: eine münze in gips abgieszen; da wird ein todter geschwind noch abgegossen und eine solche maske auf einen block gesetzt und das heiszt man eine büste. Göthe 17, 206; so studierte er am Elsaszer heimlich den Franzosen und gosz ihn im vorbeigehen ab. J. Paul flegelj. 3, 6.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgift, f. donum, exactio, verhält sich, der form nach, zu abgabe wie gift zu gabe, und gilt zumal bei gerichten: der staat duldete es nicht, dasz der acker mit jährlichen abgiften zum vortheil der abgehenden kinder beschwert werde. Möser p. ph. 1, 17.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgilben, flavum tingere, gelb färben: ist der gestoszen krebs abgegilbt, gewürzt und gesalzen. altes kochb. vgl. DWB abgelben.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgipfeln, in cacumine praecidere, ein gewächs oben abbrechen: einen baum oder weinstock; schneiden, rebenklauben, jeten, binden, abgipfeln, steckenziehen. Schmelzel lobspruch 70; etliche gipfeln den pelzer oben ab. Hohberg 1, 406b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglanz, m. resplendor, widerschein, ebenbild. (der mond,) der reineren sonne abglanz. Stolberg 1, 370; deiner herrlichkeit

[Bd. 1, Sp. 50]


abglanz. Voss; der abglanz der rose auf die lilie. Klinger 5, 297; abglanz ewiger gerechtigkeit. Lessing 2, 351;

und so sah ich den mond verbreiten befreundeten abglanz.
Platen 50.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglänzen, resplendere, widerscheinen und widerscheinen machen: wenn er sie als ein ruhiger spiegel treu aufnimmt und wieder abglänzt. Herder 20, 87.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abglätten, laevigare, abschleifen: ein holz, einen band abglätten; so glättet sich das rauhe ab. Klinger 2, 356; die menschen glätten sich ab. vgl. abschlichten.