Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
abfüttern bis abgeben (Bd. 1, Sp. 43 bis 44)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abfüttern, exsatiare pabulo, nnl. afvoederen: der knecht hat schon abgefüttert, dem vieh das letzte futter gereicht, was gegen nacht geschieht; die nachtigall wetzte den abgefütterten schnabel am zweige. J. Paul Tit. 3, 41. sich abfüttern, den magen, einen gast abfüttern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abfütterung, f. pabulatio. die festlichen tractamente, gelag und abfütterung. Kant 10, 309.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgabe, f. donum, exactio, das abgeben, hingeben, dann was unterthanen zu entrichten obliegt: eine abgabe auf den wein legen, die abgaben einfordern, erhöhen. das land ist mit vielen abgaben bedrückt, belastet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgabeln, furca auferre. das heu vom wagen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgabenfrei, unbelastet. abgabenfreies gut, abgabenfreie brauerei.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgähren, defervere: der wein hat abgegohren; die leidenschaften gähren allmälich ab.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgang, m. abitus, discessus, nnl. afgang, in allen bedeutungen des wortes abgehn. der abgang des boten erfolgt dreimal in der woche; man hielt den abgang des briefes auf. die (jungfrau) nam ir ein abgang. Uhland volksl. 196. abgang aus dem leben: es hat mich euer sohn bericht des jamers und unfalls, so euch zugestanden durch euers lieben herrn abgang. Luther 4, 384b; da Jacob lang hat gewont nach abgang seiner hausfrauen Rachel. Frank weltb. 173b; da verbrennen sich auch die frauen willig nach abgang irer mann. das. 206b; oft unter beifügung des adj.: die ümb tödlichen abgang irer geliebten trauren. Joh. v. Schwarzenberg 150a. Schweinichen 3, 255. Kirchhof wendunm. 426a. Opitz 2, 104. abgang der waare: der kaufmann hat guten, schlechten abgang, absatz; diese leute haben einen unglaublichen abgang. Göthe 28, 273. abgang desuetudo: diese sache kommt, geräth in abgang; man hat es in abgang gebracht. abgang defectus, weil was abgegangen ist, nunmehr fehlt oder schwächung erleidet: fehl, abgang und gebrechen. Agricola 147a; rechter leut ist allenthalben ein abgang. das. 261b; Venedig wird an wasser nicht leichtlich abgang haben. Fischart groszm. 132; besser überflusz als abgang. Hohberg 1, 347a;

sag der natur, dasz sie werd schwach
und könn den abgang nicht vermeiden.
Weckherl. 489;

es ereignet sich aber einiger abgang bei unserer sprache. Leibnitz 252; ich werde mir eine andere tasche machen, so ist der abgang ersetzt. Wieland 13, 14; fragen, die aus abgang hinlänglicher beobachtung noch unentschieden zu sein scheinen. das. 28, 287; dasz sich besagte abschrift nicht findet, ein abgang der nicht angenchm zu vernehmen sein dürfte. Lessing 9, 111; dieselbe grösze der kraft ohne abgang oder vermehrung. Kant 8, 73; einfall, den es (das corps) aus abgang des soldes in Böhmen that. Schiller 888; der abgang von mehreren evangelischen stimmen leitete die verhandlungen zum vortheil des kaisers. ders. 993; das domcapitel, welches für mehrere dergleichen abgänge besorgt sein mochte. Möser 2, 74. abgang, in einigen handwerken, weggehn von der arbeit, schicht machen. Endlich abgang, was von einer sache abgeht: etliche machen die schwein mit hirschen (hirsen) feiszt, und sind die spreuer und der abgang darvon gut für das rindvieh. Tabernaemont. kräuterb. 657; das erz hat auf hundert pfund sechzig pfund abgang; abgang an getraide durch mäusefrasz; abgang an der casse. bei verschiednen arbeitern haben diese abgänge besondere namen, s. DWB abfall, gekrätz, DWB miesel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgängig, deficiens, was abgeht, abgehend: abgängige waare; bei jedem fall der urtheilsspruch bereit, und was ja noch abgängig oder dunkel wäre, ersetzen die glossen. Göthe 8, 35; pferde, mager und abgängig, dasz sie nicht traben können;

schleunig wird ein bejahrter und schon abgängiger widder
hergeschleppt.
Voss.

abgängige kleider, wäsche, abgenutzte.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgangling, m. gebrauchen einige von abgegangner unreifer leibesfrucht.

[Bd. 1, Sp. 44]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) abgaukeln, praestigiis auferre, einem durch blendwerk entziehen: wenn sie aber dir gleich alle evangelisten abgegaukelt haben, so werden sie dir s. Paulum nicht abgaukeln. Luther 3, 531.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
abgeben, tradere, reddere, agere, nnl. afgeven, von sich geben, ab der hand, aus der hand: der bote gibt den brief, das geld ab, der milchträger die milch, der general den oberbefehl; der überwundne den degen (von der seite); der richter seine stimme, sein urtheil (aus dem munde); der förster gibt den bauern das holz ab, verabreicht es aus dem walde. bloszes abgeben gilt von pferden, wenn sie zähne schieben: es finden sich auch etliche pferde, die gar nicht abgeben, sondern ihre alten zähne immer behalten. Hohberg 2, 119b. Häufig aber partitives geben, wo die alte sprache zu geben die sache in den gen. setzt: du sollst mir von dem wein abgeben, mhd. des wînes geben, ein stück von dem brot abgeben, mhd. des brôtes, von deinem vermögen jährlich zehn thaler abgeben, auf die erkaufte sache fünf thaler (von dem preise) abgeben, erlegen; auch: diese waare gibt viel ab. zumal heiszt es einem etwas abgeben, sein theil davon geben, ihn tadeln, ausschelten, ihm nichts vorenthalten: und Röse gibt ihm immer was ab, wie ers verdient. Göthe 14, 274; sie habens euch aber auch brav abgegeben. Göthe 15, 51; Wilhelm werde wol thun sich auch von ihm entfernt zu halten; denn am ende gebe er jedermann etwas ab. 18, 262; ich liesz mich nicht stören, wenn Schlosser mir manchmal ernstlich, Merk spöttisch etwas abgab. 26, 161; hören sie doch nur, ich will dem Klopstock noch was abgeben wegen seiner gelehrtenrepublik. Lenz 1, 154. den kindern etwas abgeben meint geradezu schläge. heute wird es noch etwas abgeben (von regen, zank, ärger) wie sonst setzen. Nächstdem drückt abgeben aus soviel als hergeben, praebere, vorstellen: dieser tage habe ich den dritten vorschneider an der langen tafel zum erstenmale abgegeben und gemacht. Schweinichen, 1, 57; weil ich von natur so treflich geneigt war, einen federhansen zu agieren und abzugeben. Simplic. 1, 2; wenn aber der teufel den dritten mann abgäbe. 1, 245; dasjenige was unseren helden in dieser nacht begegnete, gibt eine neue bekräftigung dieser bemerkung ab. Wieland 1, 29; bei welcher (mahlzeit) Agathon beinahe einen bloszen zuschauer abgegeben hatte. 1, 202; was für ein modell zu einer bildseule des erstaunens ich abgegeben hätte. 2, 28; Wilhelm muste sich zuletzt entschlieszen den begleiter abzugeben, wobei ihm nicht wol zu muthe war. Göthe 21, 207; dasz ihr einen spion bei ihm abgabt. Tieck 3, 152; du würdest einen guten soldaten abgeben; einen schinder abgeben. Lessing 3, 35; der schöne dorn kann einen spazierstock abgeben. bei Jöcher immer: er gab einen professor zu Leipzig ab, gab zu Kronweissenburg einen apotheker ab, war zu L. pr., zu Kr. apotheker. die zeit kann nicht die eigentliche bedingung der kraft abgeben. Kant 8, 42; ideen, die gar keinen gegenstand für erfahrung abgeben. 4, 90. doch steht auch in solchen fällen bloszes geben: das tuch kann einen mantel geben; er hat einen artlichen poeten gegeben. Opitz;

ich will um meines gottes thor
viel lieber einen hüter geben.
Opitz.

umgekehrt sagte man früher es gibt ab statt des heutigen gibt: als es leider heut zutag dergleichen kerlen genug abgibet, Simplic. 1, 9; da es denn solche viehische menschen abgibet. 1, 31. Sich abgeben hat fast immer die praep. mit bei sich und bedeutet versari in aliqua re, sich beschäftigen, etwas treiben: er gibt sich mit dem griechischen ab, mit dichten, pfropfen; Wilhelm hatte sich schon lange mit einer übersetzung Hamlets abgegeben. Göthe 19, 165; was sogar die frauen an uns ungebildet zurück lassen, das bilden die kinder aus, wenn wir uns mit ihnen abgeben. 20, 82; der sich damit abgibt nicht anders zu gehn als indem er ein rad schlägt. Tieck 3, 7. doch Göthe läszt auch das mit oder damit weg: eine närrin, die sich abgibt gelehrt zu sein. 16, 124;

nein, freunde, lassen wir es noch zusammen
und geben uns nicht ab hier auszukramen. 10, 263.

wie franz. s'occuper, se mêler des en entrathen kann.