Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
umschlagen bis umschlag(s)verwalter (Bd. 23, Sp. 1075 bis 1088)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) umschlagen, vb.
I. trennbar.
A. transitiv.
1) 'etwas zu boden schlagen'; ältere sprache kennt bereits mehrere daraus abgeleitete bedeutungen:

owe der not, die uns e
so lesterliche is ubergan,
daz wir uns liezen umbeslan passional 40, 73 Hahn;

daz si mit steter anhabe
so bereit was sinen worten
und in zu allen porten
mit ir wiszheit ummesluc passional 641, 39 Köpke;

als 'besiegen':

die veind er lützel frewet,
er slueg se umb und lag in ob
Suchenwirt 18, 245 Primisser;

do streit der konig mit deme keiser einen strit:
leidir der koning wart umbgeslagin,
er wart gegin Welrad widiriagin fontes rerum Bohemic. 3, 49;

als 'töten': wen slügen sie mich in dem ersten streitt zu tode, so slugen meine feinde mein geslechte hernach gar schire umb ebda 3, 260b. als 'zerstören, vernichten, verwüsten': die Hussen ind die Behemer zoigen dem herzogen ... in sin lant ... ind sloigen dat umb ind roufden kirchen ind klusen (1499) städtechron. 14, 790;

ein heilgenstock stand auch darbey,
und wie hernach derselbig sey
von einem schwermer umbgeschlagen
Erasmus Alberus fabeln 87 ndr.;

die hier hervortretende bedeutung 'etwas aufrechtes zu boden stürzen' drängt sich mehr und mehr wieder vor, vgl.: einen baum umschlagen abbattere un albero Kramer 2 (1702) 555a; umbschlagen, niderschlagen prosternere, percellere Dentzler clavis linguae lat. (1716) 320b:

(der mensch) gelîk der ummegeslagen blomen vordorret des dodes danz 1594 Bäthcke;

so den kübel umbschlecht die k
Murner gäuchmatt 160 Uhl;

traff ain kundtschaffter ain baurn näben ihm mit solchem gewalt, das im umbfall er auch Maximilianum umbschlg S. Franck chron. Germ. (1538) 271a;

ich wolt wetten, das du hetst sieder
kaum zehen bäum gfelt und umbgschlagen
H. Sachs 9, 368 K.;

dass ... die junge früchte ... vom wetter und schweren platzregen umbgeschlagen werden Sebiz feldbau (1579) 491; alle stämme sind ... zu drey viertheilen mit der säge abzuschneiden und nur der vierte theil davon vollends mit der axt umzuschlagen forstordnung vom jahr 1775 bei Schwappach handb. der forst- und jagdgesch. 1, 461; (wie der mensch) wälder umschlägt, um seine bauten auszuzimmern Göthe II 4, 428 W.; zum kentern bringen: der gewaltige sturm, der viele kleine fahrzeuge

[Bd. 23, Sp. 1076]


umschlug Ayrenhoff w. (1814) 3, 266; s. auch Doornkaat-Koolman ostfries. 3, 464b; dialektisch, s. Hunziker Aargau 275; Damköhler Nordharz 198b; unpers., es het en (grad) umgschlagen z. b. infolge eines blitzschlages, epilept. anfalls, einer ohnmacht Staub-Tobler schweiz. 9, 373; s. auch Martin-Lienhart elsäss. 2, 458b; zur übertragung neigend, wie niedergeschlagen: dieselbe nacht ihne das fieber angestossen mit solcher hitz, das da Galathea ihn besuchend so sehr umbgeschlagen fande, so sehr an seinem leben zweifeln ward J. B. B. v. Borstel liebe Astreae und Celadonis (1619) 1, 294.
2) etwas um etwas legen, schlingen oder es rings damit bedecken.
a) (weil das seil) nicht gerad in mitte allezeit kundt umb solche reder umbschlagen werden G. Rivius Vitruv (1575) 635; (der cabeliau kann) in einer umgeschlagenen pastete verfertigt werden Amaranthes frauenzimmerlex. 281; wie nun das ende des fadens ein paarmal umgeschlagen und geknüpft werde Göthe 25, 115 W.; (das eichhörnchen schläft) mit umgeschlagenem schwanz Oken naturgesch. 7, 774; (pfähle) oben zusammenstoszend und durch eine umgeschlagene kette verbunden zum schutz der brücken Mothes baulex. 3, 224.
b) ein kleidungsstück, tuch umwerfen, umlegen; amictuare dickwijl ommeslaen Diefenbach nov. gloss. 21; den mantel umbschlagen conjicere in collum pallium Schönsleder prompt. (1647) Z z 4b: der frawen schurtz, so in derselben kammer lage, an stat des corocks umbschlug Montanus schwankbücher 13 lit. rer.; wann der mensch also geschwitzt hat, soll man ihm ... wärmen ... das hembd und was man ihm umbschlecht Gäbelkover artzneybuch (1595) 185; hat er einen ahl mit einem umbgeschlagenen ... tuch in der heissen aschen ... gebraten H. Rätel Curäi chronica (1607) 44; nachdem ich einen schlaffmantel umgeschlagen, stieg ich hinten auszm bette Sorel leben des Francion (1662) 121;

wenn deine zärtlichkeit ...
... sich nicht eher darf in frost und regen wagen,
als bis du dir den pelz wohl zehnfach umgeschlagen
Gottsched gedichte (1751) 1, 378;

dann schlug der verwalter seinen mantel wieder dichter um Eichendorf s. w. (1864) 3, 59; sie hatte ... das tuch hin- und hergewickelt ..., dass es das fräulein umschlagen könne Alexis ruhe (1852) 1, 296; sie hatte ein weiszes nachtkleid umgeschlagen G. Keller ges. w. 1, 116; slaa den dook üm Dähnert plattdeutsch. 502b.
c) einen medizinischen umschlag umlegen: schlags dem krancken uber das gantze haupt ... wann es anfahet trucken zuwerden, soll mans widerumb frisch machen und umbschlagen wie zuvor Gäbelkover artzneybuch (1595) 1, 69; diese ding siedend in halb wein und in halb rosenessig ... und die kräuter ausztrucken und so warm umb den kopff umbgeschlagen Paracelsus opera (1616) 1, 357C; äusserlich dienet der essig bei hitzigem hauptwehe, wenn man ihn umbschlägt ... (er wird) im nasenbluten mit einem tuch umb die schläffe geschlagen (1706) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 373.
3) (die trommel) umschlagen 'unter trommelschlag verkündigen', meistens von einem militärischen befehl.
a) omslaen de trommele sonitu tympani promulgare ... et tympano ad arma evocare Kilian (1605) 344b; vgl.: nur bummerlebum, bummerlebum umbgeschlagen in allen gassen Nas antipap. einsundhundert (1567) 4, 245a; der zweck ist zumeist durch präpositionalen zusatz, durch einen abhängigen satz o. ä. angegeben: also wurde den hoptlüten (zur beratung) umbgeschlagen (1501) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 372; er sölte den knechten (im lager) an ein gmeind umbschlahen (1521) ebda; der künig liesz umbschlahen, das alles, was spiesz und stangen tragen möcht, solt seinem panier folgen S. Franck chron. Germ. (1538) 147a; heft ein erbar radt de trummel umslan laten und volk na Ritzebuttel gesent bei Schiller-Lübben 5, 11;

im leger man umbschlug und pliesz,
kein schaden mehr zu tun im land
H. Sachs 2, 402 K.;

[Bd. 23, Sp. 1077]


vocare ad arma umbschlahen, das ein yeder gerüst seye Frisius (1556) 119b; hierauff liesz der von Frundsberg umbschlagen, das teutsche kriegszvolck durch einen drommenschlager in einen gemeinen hauffen versammlen A. Reiszner historia herrn Georgen v. Frundsberg (1572) 104b; (der schultheisz) lesset es ... öffentlichen im läger umbschlahen Fronsperger kriegsbuch (1578) 1, A 3a; dasz, wenn leuten, die gern sähend, dass ... sünd und laster abgstelt wurdind, ... ein unfaal zuo handen gadt, dass man ... ir unfaal als auff einer trummen umbschleht (1582) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 373; vasa conclamare umbschlagen, das man auffbreche A. Siber gemma (1588) 125; würde im lager umbgeschlagen, dasz man wolt dass evangelium und gottes wort verkündigen Reutter v. Speir kriegsordnung (1592) 40; ward allen morgen allen doppelsöldnern ... umbgeschlagen, dasz sie ... stehen bleiben ... sollen Kirchhof wendunmuth (1602) 3, 72; lasz man umb mitternacht den gantzen hauffen ohn alles blasen oder umbschlagen auffwecken Kirchhof milit. disciplina 189; so offt man zu dem gottesdienst oder der predigt des wortes gottes umschlagen würde v. Fleming soldat (1726) 96; wo nur ein oder weniger als ein regiment in guarnisonen liegt, musz die helffte der tambours zur wacht umschlagen ebda 419; neben dem vielleicht schon synonymen verbum ausrufen: hat man zween trumenschlager umbschlagen lassen und ausrfen, es seien zween gefangen Türcken verloren worden (1559) städtechron. 32, 348; lest er aller orten in der stadt mit trummel umschlagen und auszruffen, dass ... er demselben (wiederbringer des geldes) 20 cronen darvon zu einer verehrung zustellen würde Abele v. Lilienberg gerichtshändel (1655) 46; in alter verbindung: ein lärmen umschlagen alarm schlagen, vgl. teil 6, 203:

ain lärman schlg man umbe,
do ward berait
knecht und hauptleut,
alsbald man hort die trumbe (1504) bei
Liliencron volkslied. 247;

und wenn der päsz wil werden frümb,
so schlahen sy ain lärman ümb
J. v. Schwarzenberg Cicero (1535) 153a.

heutiger mundartlicher gebrauch: omschloh mit der trommel das zeichen zur sammlung geben Tobler appenzell. 351a; eine diebin umschlagen oder umschlo sie mit dem trommelschlag durch die stadt führen und als eine diebin berüchtigen Spreng Baseler wb. in Alemannia 15, 224; (für) einen umschlagen für einen kandidaten bei den wählern werben: bei wiederholten wahlgängen für einen beamten sagt man: sie haben ihn so und so viel mal umgeschlagen bei Staub-Tobler schweiz. 9, 373.
b) im besonderen 'zur werbung umtrommeln, die werbetrommel rühren', auch schlechthin 'soldaten anwerben'; umbschlagen, soldaten zu werben milites conscribere Dentzler clavis linguae lat. (1716) 320b:

in fünf wochen angnommen war
der (söldner-) hauf, gmacht und umbgschlagen,
gemustert und anzogen gar (1545) bei
Liliencron histor. volkslieder 4, 274,

im sinne von 'unter trommelschlag anwerben'; derenthalben man den 18. Martii umbschlagen und auff eine fürsorge hat knechte annemen lassen Spangenberg mansfeld. chronica (1572) 468a; wen der kaiser oder künig ain krieg fürt und kriegsvolk auf will nemen, so lest er im reich umbschlahen Aventin s. w. 1, 247 Halm-Muncker; welcher (sohn des bürgermeisters) in der stadt offentlich umbschlagen lassen und bey hundert und funffzig knaben ... bekommen Chemnitz schwed. krieg (1648) 1, 303, beim kriegsspiel der knaben; hast du heute hören umbschlagen (pulsari tympana)? ... es sind etliche werbers, capiteine, die nehmen knechte an Volckmar dialogi (1663) 352.
4) einen beitrag, eine steuer o. ä. umschlagen in einem bestimmten personenkreis umlegen: was uf uwer kriegsvolck ... ufgangen, ... uf unsere gaistlichen hofe ... nach ains yeden gepur umbzuschlahen (1525) bei Fischer schwäb. 6, 104; wer in nützer, sie liessen das in den gemeynen

[Bd. 23, Sp. 1078]


seckel dienen ... (sonst) müst man allweg in kriegszleuffen ... eyn umbschlahen thn und jedermann das ausz seinem seckel dargeben und erstatten Carbach Livius (1551) 40a; sol yetzo von gemainem bundt meinem herrn markgraven ... von wegen des umbschlagen in zufirung getraits und anderer sachen ernstlich geschriben ... werden (1501) urkunden zur gesch. des schwäb. bundes 1, 467 lit. ver.; (in welchem schreiben an jeden bischöflichen sitz der könig) die summe namhaft machte, mit der die krone unterstützt zu werden in dem bedürfnis sei. das capital schlug diese summe auf alle pfründen um Ranke s. w. 8, 86.
5) in eine andre oder die entgegengesetzte richtung, lage schlagen, umbiegen, umdrehen.
a) allgemein, die spitze, den rand ... umbiegen; einen nagel umschlagen ribattere un chiodo Kramer 2 (1702) 555a: die spitzen waren lang und umbgebogen, als weren sie umbgeschlagen Fabricius auszzug bewerter historien (1599) 707; weil ... die thür doppelt war, so blieb auch der umgeschlagene theil der nägel ganz verborgen Göthe 43, 326 W.; zum umschlagen des bleches haben die klämpener ein eigenes umschlageeisen, ... blech daran umzubiegen Adelung 4, 815; zum ... umschlagen des falzes beim dachdecken Karmarsch-Heeren 1, 545; den gleichen zweck, den der vierschlag hatte, ... hat man ... durch umschlagen der spitzen ecken (des schrötlings) zu erreichen gesucht Luschin v. Ebengreuth münzkunde 68; herumreiszen: gute fausthämmer mit krummen hacken, damit sie ... den mann vom pferde herabziehen oder dem pferde den kopf umschlagen (konnten) v. Fleming soldat (1726) 194; umwenden: (er) miszt indesz von der linken seite des prosceniums gegen die rechte ... indem er den maszstab umschlagen will, trifft er seine frau Göthe 13, 1, 41 W.; umlegen, umklappen: wie der teppich an beiden enden umgeschlagen ist H. Brunn kleine schr. (1898) 3, 322; häufig bei kleidungsstücken vom kragen u. a.: indem ich ihm die beine umfaszte und küszte, steckte ich ihm eilends das täfelein hinten in den umgeschlagenen strumpf A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 1, 41; dasz das leder (der infanteriemützen), wenn es einmal durchaus nass geworden, ... nicht umgeschlagen werden kann Nicolai reise durch Deutschland 2, 558; stellte er zum ersten mal den hemdkragen, den er sonst immer umgeschlagen, ... in die höhe G. Keller ges. w. 4, 128; bei der spielkarte das bild nach oben bringen; eine karte umschlagen voltare una carta Kramer 2 (1702) 555a: wann die kart wird umbgeschlagen, wer weisz, ob er ein bösz oder gut kart bekompt Lehman floril. polit. (1662) 2, 626; die erste karte wird (beim kaiserspiel) jedem offen ausgeteilt: men tüet umschlan bei Staub-Tobler schweiz. 9, 374; umblättern; ein blat im lesen umschlagen voltare ... un foglio Kramer 2 (1702) 555a: bücher von blettern ... zusammengeheftet oder eingebunden, da man die bletter hat umbschlahen oder umbkeren können Mathesius Sarepta (1571) 105a; (er) manch buch hat umbgeschlagen und durchlesen müssen, biss er diesen tractat und werck zusammenbracht hat Nigrinus von zäuberern (1592) vorr. 3b;

Quadrati, schlag die acten umb
und liesz ...
Rinckhart christl. ritter 48 ndr.;

findet sich ... in den avisen etwas eitels ..., so ist mir erlaubet, das blat ümzuschlagen Stiler zeitungslust (1697) 121; (er) stellte sich geschäftig hinter den stuhl, um die (noten-) blätter umzuschlagen Eichendorff s. w. (1864) 2, 441; wo die muse der geschichte jahrhunderte wie eine seite umschlagen wird Matthisson schr. (1825) 2, 264; das (blatt) eben das schicksal ... in ihrem lebensbuch umgeschlagen hatte Gutzkow ges. w. (1872) 5, 399.
b) fachsprachlich: die bey- oder handtarbeit im mittel ist die gröste kunst und allerley geschwindigkeit in anbinden dess schwerts, ... ablauffen, umbschlagen, schlaudern Sutorius fechtbuch (1612) 3, den säbel in eine andre stellung bringen. in der druckerei 'umbrechen' (s. d. 1 d); umschlagen remanier le papier Chr. Fr. Geszner

[Bd. 23, Sp. 1079]


der in der buchdruckerei wohlunterrichtete lehrjunge (1743) 444: hat er register, so keilet er die forme in der presse fest und ziehet von neuem einen umgeschlagenen bogen ab ebda 164; s. auch Hoyer-Kreuter (1902) 1, 790; Hellwig wb. der fachausdrücke 91b.
6) umschaufeln, umkehren, das unterste zu oberst bringen: in der traidkamer ... fueter umbeslagen und gemessen per Offrian, gesworem messer (1485) Zingerle inventare 12a; ehrlose kauffmansknecht das wasser ... darein (ins getreide) gieszen, under einander mengen und etlich mal umbschlagen, dadurch das getreid geschwollen Guarinonius grewel (1610) 736; hab ich die früchten in unserem ... hof umbgeschlagen und 673 imi ... gefunden (1639) bei Fischer schwäb. 6, 103; wann man viel trayd weggeben will, dasz man zuvor alles umschlagen und messen lässet Hohberg georg. cur. 2, 74b; da musz man ..., sobald der hauffen heisz wird, denselben umschlagen D. Kellner bierbraukunst (1690) 22; ob sie niederlagen von korn anlegen wollten? ... so würden sie ... besondere leute zur aufsicht und zum umschlagen halten J. Möser s. w. (1842) 1, 389; umschlagen meist absolut, das zum dörren ausgebreitete gras Staub-Tobler schweiz. 9, 374; hier auch als 'úmhacken': die einen schlugen (bei der kartoffelernte) die erde um Gotthelf bei Staub-Tobler schweiz. 9, 374; omschloh, -schlahe wie umstecken, dafür im hinterland die erde mit dem karst umbrechen Tobler appenzell. 351a.
7) nochmals und anders 'schlagen'.
a) münzen umprägen: umschlagen (als geld) ihm einen neuen schlag geben Rädlein (1711) 964b: das der alde schilling binnen eime jare ... sal ummegeslagen werden (1434) acten der ständetage Preuszens 1, 630; es ist der handel dises Hansen Hundts nicht ufrichtig gewesen, dieweil er zu nachtheil des gemeinen mans die guten müntz geringert und umbgeschlagen H. Regkman lübeck. chronik (1619) 109; das die gute geprägte müntzen durch die goldt- und silberarbeiter ... umbgeschlagen, verschmöltzt und verarbeitet werden J. Ruremund mammona (1623) 23; mir meinen guten goldnen stolz in die schlechte kupfermünze der eitelkeit umzuschlagen Droste-Hülshoff briefe 16 Schücking.
b) mannigfach berufssprachlich und dialektisch; in der schiffahrt: ein umgeschlagenes tau ein tau, das von solchen kabelgarnen ... gemacht ist, die schon einmal vorher zu einem tau zusammengedreht gewesen sind Bobrik seewb. (1850) 701b; umschlagen ein tau refaire un cordage Hoyer-Kreuter technol. 1, 790; das feld umschlagen es von neuem bearbeiten Kehrein Nassau 1, 415; das dach umschlagen es umdecken, schon 1853 aus der amtssprache bezeugt, s. Staub-Tobler schweiz. 9, 374; auch Fischer schwäb. 6, 103.
c) in jüngerer zeit von einem ort an einen andern umladen, s. Schirmer wb. der deutschen kaufmannssprache 197; vgl. zusammensetzungen wie umschlagbahnhof, -hafen, -platz, -recht, -verkehr (s. u. III). anders: umschlagen ein überladenes schiff umladen Staub-Tobler schweiz. 9, 375.
8) tauschen, wechseln; die beziehung zu der unter 9 angeführten bedeutungsgruppe ist aus den belegen nicht deutlich zu ersehen: mus man den weg vom Hof aus durch die itzbenanten stet hinein gein Leiptzk auch nemen, anders die furleut werden in dem herzogischen land umbgeschlagen (1502) quellen zur alten gesch. Bayreuths 1, 98; (die schlachtbeute wurde) uf den platz ... gefürt, vor dem (frauengebäude) umbgeschlagen und gebeut Wilwolt v. Schaumburg 40 lit. ver.
9) ware, geld umsetzen; umschlagen, mit geld handeln negoziar con denaro Rädlein (1711) 964b: (sie) namen vil cleinot in den kirchen ind sloigen dat umb (1499) städtechron. 14, 864; was Engellandt, Brabandt und Welschlandt in disz landt verhandelt, dasselbe wirdt zu diser statt gebracht und allda umbgeschlagen G. Braun beschreib. und contrafactur (1576) 2, 8a; mit ihrem finantzen, ubersetzen, umbschlahen, vorkauffen, stegerung der wahren D. Schaller theolog. heroldt (1604) 503;

[Bd. 23, Sp. 1080]


(man) zwey-, dreyfach unterpfand fordert, zinss auff zinss schlägt, das geld offt und vielmahl umbschlägt Dannhawer catechismusmilch (1657) 2, 321; der desz obgs hoiffs und lehenguets etwas versetzen, verpfenden, verkauffen, umbschlagen und verenderen wöldt (1671) weist. 1, 614; er handelte mit wollen tuch ..., indem er immer die waaren wohlfeiler umschlug als ich Jung-Stilling s. schr. (1835) 1, 205; (dasz) achthundert beamte hier gewohnt und elfhundert sollicitanten sich jahraus jahrein hier aufgehalten hätten, wodurch in der stadt ein capital von nahe an eine million gulden umgeschlagen worden wäre Immermann 10, 266 Boxb.; wieviel vom angelegten capital am ende des ersten jahres stecken bleibt oder in wieviel zeit man sein gesamtcapital einmal umschlagen kann Fr. Engels briefw. mit Marx 1, 52; dialektisch: ömschloe waren verkaufen Rovenhagen Aachen 97; umslagen, -slan umsetzen, vertreiben, verkaufen Doornkaat-Koolman ostfries. 3, 464b. von der auction, meistbietend versteigern; umschlagen ein gut alicuius bona ... auctione vendere Aler (1727) 2, 2051b: der das gt vergandtet und umbgeschlachen (1616) bei Fischer schwäb. 6, 104.
B. intransitiv.
1. eigentliche bedeutungen.
a) zu boden schlagen, umfallen; umbschlagen, niderfallen, umbfallen ... cader à terra Hulsius-Ravellus (1616) 366b; gebt achtung, dasz das kind nicht umschlage auvertite, che quel bambino caschi indietro Kramer (1702) 2, 555b: diese stärcksten bäume, wenn sie gefället werden, nicht allein beim umschlagen mit ihren ästen und gipfeln die kleinern mit unterdrücken v. Göchhausen notabilia venatoris (1741) 211; (der könig) wegen seiner schweren rüstung in den umliegenden morästen steckenblieb und, da das pferd mit ihm umschlug, auf eine erbärmliche art das leben lassen muszte M. I. Schmidt gesch. der Deutschen 5, 197; dasz der henker ... nicht den hals traf, sondern den rücken, so dasz Schlachtorp mit dem stuhl umschlug Ranke s. w. 3, 353; (die senkrecht stehende, aus dem gleichgewicht geratene stange) kann nach der rechten oder nach der linken seite umschlagen Schopenhauer 1, 379 Gris.; er machte einen sprung auf die schmale brücke, diese schlug um S. Brunner erzähl. (1864) 1, 214; er ist umgeschlagen wie en stuck holz Staub-Tobler schweiz. 9, 373; auch vom eingehen eines tieres: es ist-me en chue umgschlagen, jünger: es het en chue umgschlagen ebda; 'das gleichgewicht verlieren, umkippen, kentern', bes. vom fahrzeug zu wasser und zu land; das schiff, der wagen etc. schlug um ... la barca, il carro si rivoltò Kramer 2 (1702) 555b: alsz sy sich uf dasz bort des weidlings gelendt ..., sye der weidling umgeschlagen und sy alle heraus ins wasser gefallen Platter tagebuch 261 Boos; (die soldaten) mit einer schuyten umbschlugen und ersoffen E. v. Meteren beschreib. des niedersächs. krieges (1614) 258a; wäre mein wagen ... umgeschlagen A. G. Meiszner Alcibiades (1781) 1, 114; das geschütz aus dem graben zu holen, das uns beim manöver umschlug Gutzkow ges. w. (1872) 1, 175; ich brauch just einen starken mann, der mir die kornfuhr aufheben hilft; sie hat umgeschlagen Rosegger weltgift 283; ähnlich, beim pflügen: der abgeschnittene streifen habe nicht platz gehörig umzuschlagen, wenn der vorige nicht weiter zur seite geschoben worden Thär beschreib. der ackergeräthe (1803) 1, 21.
b) um sich herumschlagen: ein bösz und unnütz maul und der alle tag im hause umbschlegt, richt nichts gutes an Mathesius ausgew. w. 4, 474;

damit sie (die frauen) zu wehrender blumens zeit (menstruation) ...
nicht greinen, nicht zürnen, nicht schlagen umb
Guarinonius grewel (1610) 896;

ich zähme ... meinen leib ... wie ein ... stössiges, bissiges und umbschlagendes pferdt Dannhawer catechismusmilch (1657) 6, 214.
c) sich in eine andre oder die entgegengesetzte richtung, lage wenden, sich umwenden.

[Bd. 23, Sp. 1081]



α) allgemein: ein herter ungleicher weg vom statthor an ein wenig gen tall ab und darnach gleich wider ubersich auff zu der lincken handt umbgeschlagen zum berg Calvarie geystlich strasz (1521) H 4a; (Anselm hat einem die eiche) umbzuhawen befohlen, dem hat das peyhel umbgeschlagen und ihn tödtlich verwundet Hennenberger erclerung der preuss. landtaffel (1595) 156; um-, zurückkehren: da kam uns botschafft, das wir widerumb solten keren gen Jerusalem, ... also sind wir wider umbgeschlagen gen Jerusalem F. Fabri eigentlich beschreibung (1557) 102b; auff denen maulwurffshauffen kein grasz wächset ... nehmlich die wachssthumbs krafft kan durch das unterirdische leere nicht in die oberfleche steigen, sondern schläget ümme J. Prätorius glückstopf (1669) 113;
β) in der waidmannssprache: umschlagen wenn das haarwild der hochjagd beim ziehen oder bei der flucht die richtung plötzlich so verläszt, dasz es gerade den rückweg antritt und dann gewöhnlich in schnellster flucht ausbricht Kehrein waidmannssprache (1871) 299: dasz das wild vor diesem (heger) umschlagen und dann vielleicht schuszmäszig an mir vorbeikommen werde E. v. Dombrowski grüne brüche 1, 72.
γ) gern vom wind, der sich in eine andre richtung dreht: daher müste man ... wie ein kluger schiffer wider den umbschlagenden wind seinen mast befestigen Lohenstein Arminius (1689) 2, 139b; aus den gräntzen des befehls ... zu schreiten, wie einem schiffer bey umschlagendem winde ... die gerade schnur seines lauffes zu ändern ebda 2, 597b; die wunderbare erscheinung (verschwand) durch plötzliches umschlagen des luftzuges, und gebirgsgipfel ... prangten wieder in dunstfreyer klarheit über ... uns Matthisson schr. (1825) 7, 264; der sturm hat sich ... gelegt, der wind ist umgeschlagen R. Wagner ges. schr. (1897) 1, 266.
δ) vom glücksrad, von der glückskugel, wobei auch die vorstellung von der einfachen umdrehung des glücksrades vorliegen kann: daz sie nicht verspottet werden, wa daz gelükrad umbschlüge Stainhöwel Äsop 144; dieweil aber dasz glick sinbel ist und oft recht onrecht würd, ist es da auch umgeschlagen Knebel chron. v. Kaisheim 115 lit. ver.; bald dorcklet das glück überzwerchs feld herein, dasz ihm dkugel umbschlegt schöne w. klugreden (1548) 176b; wo aber die kugl umbgeschlagen (wenn sie nicht gesiegt hätten) Wilwolt v. Schaumburg 189 lit. ver.; schon ersah er sich einen marquis zu seinem künftigen eidam — da mit einemmale schlug das glücksrad um Kürnberger novellen (1862) 107; unsinnlicher, bereits übergehend in die unter 2 d angeführten übertragenen bedeutungen: arbeit hilft nit, sos glück umbschlegt sprichw. schöne w. klugreden (1548) 177a; da ... dess hertzogen glück umbschlg Stumpf Schweizerchron. (1606) 670b; (dasz geworbene kriegsleute) bey umbschlagendem glücke den mantel nach dem winde hängen Lohenstein Arminius (1689) 1, 740a; bey seinem bey beyden schwestern umgeschlagenen liebesglücke Schnabel insel Felsenburg 247 Ullrich; vgl. auch: wie bisher alle chancen unglücklich umgeschlagen sind Dahlmann im briefw. zw. J. u. W. Grimm, Dahlmann und Gervinus 1, 361.
2) übertragene bedeutungen.
a) 'sich verbreiten', nur mhd.:

des (herren) lob ouch witen ummesluc,
wand er mit eren was bestan passional 629, 68 Köpke;

'umschweife machen' beim reden:

mit rede er nicht ummesluc,
niewan die warheit seit er im ebda 141, 88;

s. auch väterbuch 19 478 Reiszenberger.
b) eine fehlgeburt tun, ausgehend von B 1 a, vgl. die gleiche entwicklung bei umkippen, umfallen; eine schwangerschaft, kindstracht umschlagen machen ... sperdere una gravidanza, far abortire Kramer (1702) 2, 555b; abortieren (heiszt) umschlagen, umstülpen J. Grimm deutsche mythologie 42, 970: wenn sie ... ihre stuten daheim mit ihren beschälern wieder belegt haben, so schlagen die stuten gewisz um G. S. Winter v. Adlersflügel

[Bd. 23, Sp. 1082]


huhnrei (1687) 12; in einigen gegenden sagt man auch: eine schwangerschaft schlage um, wenn eine schwangere person zu früh niederkommt Adelung 4, 815; unpersönlich: einer andern ... sei es unrichtig gangen und habe mit ihr umbgeschlagen, wie die wehmütter pflegen zureden W. Bütner epitome historiarum (1596) 244a.
c) von der stimme 'überschlagen':

ein lied der sennerin, die mit umschlagender stimme
freudig zum wiederhall aufjauchzt melodien des Alplands
Pyrker Tunisias, ges. 6, v. 616;

nicht einmal wurden die zarten hohen stellen ohne umschlagen des tones geblasen R. Wagner mein leben 231; wir lachten immer über ihn (den 15-jährigen fahnenjunker), wenn er uns kommandierte, weil seine stimme noch umschlug P. Ernst 10 geschichten 36.
d) 'sich plötzlich ins gegenteil ändern', auch schlechthin 'sich ändern', vornehmlich ausgehend von B 1 c, meistens den wandel zum schlechteren bezeichnend und schlieszlich in die bedeutung 'fehlschlagen' übergehend; s. auch die belege unter 1 a δ.
α) allgemein: momentaneum, quicquid seu breve seu singulis momentis mutationi obnoxium est was kurtz oder einen augenblick wehret oder in einem hui umbschlagen und sich verwandeln kan B. Faber thesaurus (1587) 517a; die sach hat umbgeschlagen mutatio in contrarium facta est Dentzler clavis (1716) 320b:

daz er ûf ieglîchen tac
ein krenzel sîner vrouwen truc,
und wie daz darnâch ummesluc,
daz er der wandelsvrîen
von funfzec âvê Marîen
brâcht alle tage ein krenzelîn Marienlegenden 21, 374;

(die herren) deden eme (meinem vater) ere to allen dagen.
men mit mi is dat nu ummeslagen;
men denket nu nicht mines vaders doget Reinke de vos 5352 Lübben;

das sie Henricum v. ... ausz Italia solt treiben; die sach schlg aber umb, das ehr Mathildam des bapstes anhang ausz dem felde schlg S. Franck chron. Germ. (1538) 125b; müssen die besten sachen, wenn sie umbschlagen, die schlimmsten werden Lohenstein Arminius (1689) 2, 717b; ein gleichnisz, dass er anbringen will, schlägt ihm zuweilen unter den händen um und zeigt etwas anders, als es zeigen sollte briefe, die neueste litt. betreffend (1761) 11, 12; es ist nichts inconsequenter als die höchste consequenz, weil sie unnatürliche phänomene hervorbringt, die zuletzt umschlagen Göthe 42, 2, 225 W.; Lessing, der nur leider in seinen spätern jahren umschlug, rechthaberisch und unfolgsam wurde Fichte s. w. (1845) 8, 19; kein wunder, wenn die liebe umschlägt, und wird groll daraus Holtei Lammfell (1862) 5, 84; schlug die stimmung des schneiders ... um, und ein fester gedanke begann sich in ihm zu bilden G. Keller ges. w. 5, 18; rasch, in einem acte, musz für die ästhetische anschauung das häszliche umschlagen Vischer ästhetik (1846) 2, 16; selbst die, welche bisher ein stilles und manierliches leben geführt hatten, schlugen in dem augenblicke um, als sie in den besitz der verwetterten burg kamen Stifter 2, 7 Sauer; die zeiten waren umgeschlagen Storm (1899) 1, 58; in seinem schnellen und abgebrochenen sprechen offenbart sich ein heftiger und jäh umschlagender charakter M. Halbe jugend (1901) 10. mit angabe dessen, wozu sich etwas wandelt: die unumpfälte weiszheit selbst kan in thorheit umschlagen Lohenstein Arminius (1689) 2, 477b; weil mein jetziger leidlich behaglicher zustand ... ein scheinwesen ist, das, ehe man sichs versieht, in eine sehr unerfreuliche wirklichkeit umschlagen kann Göthe IV 21, 249 W.; dasz immer jede historische existenz in ihr gegentheil umschlägt A. Ruge briefw. 2, 243 Nerrlich; unverschämte grossthuerei, die gleich ... zur niederträchtigkeit wieder umschlägt ebda 2, 135; (die reden) schlugen ... in klagelieder um Immermann 2, 161 Boxb.; das idyllische ist ihm ins sentimentale umgeschlagen und das komische ins gespreizte Hebbel w. 12, 253 W.; schlagen die klageweiber in ehestifterinnen um O. Ludwig ges. schr. 1, 342 E. Schmidt-Stern; als der vorgespiegelte spatzierritt in niederlagen ... umschlug Gervinus gesch.

[Bd. 23, Sp. 1083]


des 19. jahrh. (1855) 1, 13; also hat die künstliche zahmheit des stadtlebens umgeschlagen in wilde tollkühnheit P. Rosegger sünderglöckel (1904) 239; dann war die schleichende hitze in ein arbeitsfieber umgeschlagen Kolbenheyer Paracelsus (1922) 2, 61; die (mehreinfuhr von roheisen) ... in eine mehrausfuhr umschlug handwb. der staatswiss. 3, 480.
β) vom wetter: sie haben viel heimlicher grillen im kopff, die sich lassen hören, wenn das wetter umschlägt E. Francisci alleredelstes unglück (1670) 280; die erste zeit des mais war sehr schön, nachher ist aber das wetter umgeschlagen Göthe IV 23, 41 W.;

die grimmige kälte war umgeschlagen, es hatte
tüchtig geschneit
Hebbel w. 8, 304 Werner;

wenn die Alpen recht klar ... sich abzeichnen, schlägt die witterung um Scheffel w. (1907) 1, 219; umschlagen vom wetter, meist in ungünstigem sinn, auch unpersönlich Staub-Tobler schweizer. 9, 374; umschlagen meistens milder werden Damköhler Nordharz. 198b; s. auch ömschloe Rovenhagen Aachen. 97; emslaue Jensen nordfries. 95.
γ) umfallen, in gesinnung, meinung sich ändern, von einer partei zur andern übergehn, von jem. abfallen, den glauben ändern:

helf pat in der muotes reich
und sait, daz lant hiet umbgeslagen
Suchenwirt 17, 93 Primisser;

do schlug Preissenland umb und warn wider die Taüczen herren sächs. weltchronik (4. bair. forts.) 382 Weiland; des sloghen se tohant weder umme unde seden, se enweren des noch nicht beraden (1379) Hanserecesse I 2, 241; daz daz volck wider umbeslg und anebettetent iren aptgott Merzdorf historienbibel 776 lit. ver.; wart der turn als vast genöt, das si darin gnaden begerten ... (als die belagerer abzogen) do sluogent si umb und woltent sich nit me ergeben quelle des 15. jahrh. bei Staub-Tobler schweiz. 9, 375; er straft auch gar greulich die Römer, die umbgeschlagen warent von dem babst (1488) städtechron. 3, 67; aber ir seid umbgeschlagen und entheiliget meinen namen Jer. 34, 16; auff das man das volck erhalte, das nicht umbschlahe und von gott sich kere Luther 23, 506 W.; (dasz) die Sicilier in seinem abweichen auch umbschlgen und abfielen H. Boner Justinus (1532) 75a; umbgeschlagen ist die stadt zu den feinden J. H. Meichszner handbüchlin (1567) 4b; welcher massen in etlich wenig jahren viel tausend apostasiert und umbgeschlagen sonderlich auss mangel ... reiner religion Dannhawer catechismusmilch (1657) 1, 7; ich kan mir nicht einbilden, dasz einer, welcher so oft umschlägt, ... viel geachtet ... werden könne Lohenstein Arminius (1689) 2, 1155b;

du bist nicht umgeschlagen
wie viele, die erhitzt erst nach viel büchern fragen
und doch in kurtzer zeit derselben feinde seyn
Hoffmann v. Hoffmannswaldau u. a. Deutschen ged. 5, 191;

sollte ich wirklich umgeschlagen sein, seitdem ich die nehmliche luft mit ihm nicht mehr athme? Lessing 13, 183 L.-M.; er ist hernach umgeschlagen und ... wieder in das vorige gewirre ... gerathen Spangenberg leben Zinzendorfs (1774) 1276; während andere schriftsteller ... furchtsam verstummten, ja wohl hie und da umschlugen, blieb er ... derselbe H. Steffens was ich erlebte (1843) 7, 56; die (charaktere) beim ersten schritt in eine amtsstube ... absolut umgeschlagen sind Gutzkow ges. w. 3, 126; sobald er im amte sass, schlug er um Herman Grimm Michelangelo (1890) 1, 341.
δ) aus der art schlagen, von menschen; meine kinder schlagen mir leider fast alle um ... miei figliuoli ... tralignano, degenerano Kramer 2 (1702) 555c; seine kinder schlagen um zyne kinderen slaan uit de aart, ontaarten Kramer-Moerbeek (1768) 357c: das sein vater so hart gegen ime, macht vileicht das, das er nit gern wolt, eins umbschlug under sein kindern Paumgartner briefw. 229 lit. ver.;

[Bd. 23, Sp. 1084]


in aller welt hört man jetzt sagen,
wie die töchter so hart umbschlagen
beid in hohem und niderm stand.
nun ists eim könig ein grosse schand,
wenn ihm ein tochter greth nicht wol
Ayrer dramen 950 lit. ver.;

redet er mit fleisz alle böse, ungezogene leute an, die entweder in der jugend verwarloset sind oder, so sie wohl gezogen, degeneriren, ümschlagen V. Herberger Jesus Sirach 285a; jetzt, nachdem sie in mehreren diensten gewesen, ist sie ein umgeschlagenes wie nur eine mundartlich, s. zs. des ver. f. volkskunde 8, 128.
ε) miszraten, von dem, was auf dem felde wächst:

es hat mich als glück verschworn.
mir hat umbgschlagen weitz und korn
H. Sachs 21, 215 G.;

weil seit etlichen jahren das liebe getreide nicht zum besten geraten, heute aber ganz umgeschlagen acta publica 8, 132 Palm; sonst thut er (der weizen) leicht in solchen geringen äckern versitzen und umschlagen schles. wirthschaftsbuch (1712) 109; wann sie (weizen, gerste, roggen) umschlagen und sich unarten, der brand erwachse Hohberg georg. cur. aucta (1715) 3, 137b; (beim kauf eines landguts musz man wissen:) wie hoch kan man ohngefähr das obst verkaufen, wenn es umschläget und geräth? allgemein. haushalt.-lex. (1749) 1, 90b; zuletzt bezeugt: umschlagen das nichtgerathen einer frucht in einem jahre Fr. B. Weber öcon. lex. (1829) 606b; in etwas umschlagen zu etwas entarten: das der weitzen in rocken ..., ja noch wol in unkraut ... abartet und umbschläget (degeneret) Comenius ianua IV ling. (1644) 34; dass auch die gute waide in falsche umschlüge gleich wie das korn in unkraut Marperger kaufmannmagazin (1708) 1360.
ζ) eine flüssigkeit, bier, wein u. a., verdirbt, wird sauer; der wein, das bier schlägt um il vino, la birra s'incerconisce Kramer 2 (1702) 555b: davon wirt er (der wein) basz vercleret und vor umbslagen bewaret Petrus de Crescentiis ackerbaw (1531) 57a; die wein verkeren sich gern oder schlagen umb, werden weich und seiger ... um den anfang des wintermonats Sebiz feldbau (1579) 67b; warum hiervon (wenn man einen essigkrug auf den tisch setzt) der essig umschlagen soll J. G. Schmidt rockenphilos. (1706) 1, 56; das ganze gebräusel ist ... umgeschlagen und sauer geworden Fr. H. Jacobi w. (1812) 4, 3, 152; die (tugend) uns sauer zu stehen kommt und aus miszlungenen versuchen entsteht wie der essig aus umgeschlagenen getränken Hamann schr. 1, 296 Roth-Wiener; dasz wir umschlagen und aus gutem weine ein kamiges getränk werden Tieck schr. (1828) 9, 29; seine gedanken schlugen ihm unwillkürlich um wie milch beim wetterleuchten Eichendorff s. w. (1864) 2, 466; dasz die gährung des breies nicht in die saure gährung umschlägt (beim himbeersyrup) Karmarsch-Heeren 4, 336; der most hät umgschlagen Staub-Tobler schweiz. 9, 375; s. auch Schmeller-Fr. 1, 78; Frischbier preusz. 2, 421a; auch sonst bei chemischen vorgängen, in der färberei: umgeschlagen, von der küpe gesagt, to be decomposed by putrefaction Hoyer-Kreuter technol. wb. 1, 789; die bewegung, welche durch das herausnehmen eines ... gegenstandes herbeigeführt wird, (kann) hinreichen, um das bad umschlagen zu lassen Muspratt chemie 3, 982.
η) vom rückschlag in der krankheit: die krankheit ist umgeschlagen hy is weer ingestort Kramer-Moerbeek (1768) 357c: dieweil er seiner kranckheit nicht ausgewartet, sondern zu früe war ausgeflogen, war die kranckheit wider umbgeschlagen und viel hefftiger worden dann zuvorn Fr. Alvares beschreibung von den landen des königs in Ethiopien (1573) 87; diss pflaster ist ... zu solchen wunden, die da begeren umbzuschlagen und sich mit wust und unrat zu versetzen quelle von 1634 bei Staub-Tobler schweiz. 9, 375; er wird die cur nicht ganz auswarten, und es wird wieder umschlagen Göthe IV 9, 13 W.; auch mit zielangabe: remorbescere wieder umbschlahen in die vorderige kranckheit Calepinus XI ling. (1598) 1248a; die masern grassirten in der stadt, und Idens krankheit schlug in diese um Kosegarten Ewalds rosenmonde (1791) 103. s. auch unten C 2.

[Bd. 23, Sp. 1085]



θ) 'fehlschlagen, sich zerschlagen, zu nichte werden', von nicht concretem; machen, dasz ein kauff, ein tractat, contract umschlage ò wiederum umschlage far, dar'a traverso ò andar' a monte una compra, un trattato, un contratto Kramer 2 (1702) 555b; die heirath ist umgeschlagen het huwelyk is af, afgebroken Kramer-Moerbeek (1768) 357c:

nu dacht er, wie im pey sein tagen
kein handel nie was umbgeschlagen
H. Folz in zs. f. d. altertum 8, 517;

so z zeiten ain gter radt umbslecht, sol der fürst das den weisen nicht in arge vermercken A. v. Eyb spiegel der sitten (1511) P 8a; was wir durch unser sorge erworben odder zu erhalten furnemen, sol uns wol am ersten umbschlahen und verderben Luther 32, 472 W.; darum von gott zu bitten für die eheleute, das ire ehe wol geraten und nicht umbschlahen möge H. Salmuth hochzeitpredigten (1580) Q 1b; do nun die Spanier sahen, das ihn ihre hoffnung umbgeschlagen A. Scherdiger orbis historia (1591) 302; da hatte dem satan seine kunst und meisterschafft umbgeschlagen und gefehlet W. Bütner epitome historiarum (1596) 21a; die (reiter) sollen des königs, wo die schlacht umbschlagen wolt, war nemmen H. Rätel Curäi chronica (1607) 258;

(wie oft) ist schändlich umbgeschlagen,
was du gewiss und vest gehofft
mit händen zu erjagen
P. Gerhardt in
Fischer-Tümpel kirchenlied 3, 368b;

dasz die dem ansehn nach vernünftigsten entschliessungen auf die schimpflichste weise umschlagen Heilmann gesch. des pelop. krieges (1760) 136; er fing neuerdings kaufmännische spekulationen an. die schlugen ihm um Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 24, 287; jede karte, die er besetzte, schlug um, jede noch so künstlich angelegte intrigue mislang Steffens novellen (1837) 5, 116; oft unpersönlich: sobald es umbschlegt und im nicht gehet, wie er wil Luther 34, 2, 136 W.;

so hat mirs heur auch umbgeschlagen
Rebhuhn klage des armen manns (1540) 9;

erstlich dem pfaffn die sach umbschlug,
sie den pawrenknecht im fürzug
H. Sachs 9, 390 K.;

schlegt es ihm umb, wie denn offt auch weiser leut bedencken feilschlagen, so befilht ers gott Mathesius Sarepta (1571) 236b; zumal ihnen alles umbgeschlagen hat Xylander Polybius (1574) 150; so dann das nicht helffen will und uber verhoffen umbschlagen solte Creizenach schauspiele engl comöd. 201; wenn es umschlüge und an den tag käme, wer wir sind Fr. v. Petrasch s. lustspiele (1765) 1, 634; persönlich gewendet, 'ins unglück kommen': das wir auff uns selbs nicht zu viel setzen besonders im glück und wolstandt, wir können gar bald umbschlagen Gugger christl. heerpredigten (1590) 2, 87.
C. reflexiv.
1) in eigentlicher bedeutung, 'sich umbiegen': ende märz waren schon sieben blätterpaare mehr oder weniger umgebogen, das achte fing auch schon an sich umzuschlagen Göthe II 6, 337 W.; an denen (öffnungen) sich die äuszere haut in das innere umschlägt v. Sömmerring bau des menschl. körpers 5, 23 ; sich umlegen: am halse schlegt es (das gewand) sich um wie zu einem kragen A. W. Schlegel s. w. 9, 44; sich überschlagen: wenn nachts im mondschein sich die wellen umschlugen Göthe 23, 276 W.; 'sich in die entgegengesetzte lage wenden': da hat sich dasz blädtlein umbgeschlagen, und mier vermainten zum sichersten zue sein S. Bürster beschreib. des schwed. kriegs 105.
2) in uneigentlichem sinne; übergehend in die bedeutung 'sich ändern', so von der krankheit: es hat sich mit ihm umgeschlagen recidit in morbum, novam morbi sui accessionem sentit Aler (1727) 2, 2051b; endlich hat sich die krankheit auf einmal umgeschlagen, und seit drei tagen habe ich die zuverlässige hoffnung, dass ich sie diesmal noch behalten werde Lessing 18, 261 L.-M.; unpersönlich, 'sich ändern':

[Bd. 23, Sp. 1086]


das hat sich umgeschlagen
mit mir in wenig tagen,
gar nichts ich des (der verdienste meines vaters) genies,
man thut mir nur verdries Reinicke fuchs (1650) 355;

sie liebt ihn einst; jetzt hat sichs umgeschlagen
Gries Ariostos ras. Roland (1804) 1, 30.

häufig von einer partei zur andern, von einem glauben zum andern abfallen: die haben die Armenigen bechert zu christenlichen glauben; aber sie haben sich offt wider umbgeschlagen gehabt Schiltberger reisebuch 100 lit. ver.;

Ibs gehaissen was ain stat,
dy sich auch umbgeslagen hat
an den herczog mit namen
sy sich slugen und kamen
M. Behaim buch von den Wienern 214 Karajan;

do ... sich die stat Babilonia het umbgeschlagen A. v. Eyb deutsche schr. 1, 31 H.
3) nur mhd. bezeugt in der übertragenen bedeutung: 'sich verbreiten', vgl. I B 2 a:

vil wîten sich al ummesluc
daz licht von dem maste,
bî sînem schônen glaste
gesâhen si nu alle wol Marienlegenden 12, 101;

ebenso vereinzelt: 'sich umtun, umsehen': (er) feiret auch nicht, sondern umbschluog sich allenthalben umb hülff und beistand, damit ... er ... zur gegenwehr ... verfasst were (1616) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 377.
II. untrennbar.
1) ringsum bedecken, umhüllen, zunächst noch mit dem sinne von eigentlichem 'beschlagen':

der (heerwagen) ist mit isen umbslagen teufels netz 7244;

dieweil er (der hund, der vierräderige karren) ... gevierdt ist, so wird er auch mit dreyen gevierdten blächen umbgeschlagen und gebunden Bech Agricolas bergwerckbuch (1621) 117; häufiger in dem allgemeineren sinne von 'rings umschlieszen, umhüllen': was der altar umbschlagen und umbhangen mit seiden Keisersberg ausgang der Juden (1510) K 5a; solche ... zweigung soltu ... mit lumpen umbschlagen Sebiz feldbau (1579) 330; (die hebamme soll gewürzkräuter über kohlenfeuer) unter die frawen, dieweil sie noch am stul sitzt, stellen und sie mit thüchern umbschlagen und vermachen, damit der rauch nicht ubersich dringe Ruoff hebammenbuch (1580) 61; nim ein wol zytig kürpsen, umbschlach sy mit brotteig und back sy ... im offen quelle von 1588 bei Staub-Tobler schweiz. 9, 375; den kolben umschlag am bauch mit leimen J. B. Porta natürliche magia (1617) 439; der unterthanen stuben sind meistens mit lehmwänden ausgesetzet und umschlagen allgem. haushaltlex. (1749) 3, 625; die wohleingepackten buchstaben bitte ... beym versenden noch einmal mit einem starcken papier zu umschlagen Göthe IV 15, 61 W.; dessen (des jünglings) kopf mit einem gewandstück nach art eines diadems eigenthümlich umschlagen ist archäol. zeitung 1, 142 Gerhard; (die samen der ölpflanzen) werden in wollene säcke gepackt, mit einem aus pferdehaar gewobenen tuche umschlagen Muspratt chemie 3, 592; s. auch Damköhler Nordharz. 198b; Doornkaat-Koolman ostfries. 3, 464b; Möller Sylt. 191b.
2) umzäunen; circunsepire umbzünen, umbschlahen, mit einem zaun oder hag umbgeben Frisius (1556) 226b: (sie wolten den jungwald) umbschlahen und inzünen, biss daz holz widerwachsen und erstarcken (1515) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 376; (hasen) soll man in keynem thiergarten halten, welche nur mit eychenen pfälen umbschlagen sein Sebiz feldbau (1579) 557; der rath ... hat ihnen einen sonderbahren ort ... darzu verordnet, denselbigen auch mit schrancken umschlagen und mit sand beschütten lassen E. Francisci alleredelste rache (1668) 233.
3) umzingeln, umstellen, umlagern: do gebot er sinen heren, das si Mauricien her umbslgen, also das ir einer nit endrunen möchte (anf. 15. jahrh.) chron. der stadt Zürich 13 Dierauer; (er wird) stedte und schlösser umbschlagen mit heeres krafft Luther 24, 689 W.; (sie haben) die cameel umbschlagen, das die selben ... nit habind

[Bd. 23, Sp. 1087]


mögen entrünnen (1582) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 376; ich nahm zehn der mousketair-trabanten und liesz die kirche umschlagen Laube ges. schr. 15, 160; einfangen, erbeuten: (sie) ritten gen Laugingen an die stat und hetten umbschlagen bei 400 haupt gueter küe städtechron. 5, 275; vgl. in der jägersprache, um ein gebiet herumgehen, um nachzusehen, ob das verfolgte wild noch darin steckt: so umschlage ich die büsche, bis ich die fährte wiederhabe Löns haidbilder 179; men muess allwil z'erscht umschlon, vor-mer säu chann schiessen Staub-Tobler schweiz. 9, 377.
4) umarmen; colla lacertis captare den halsz umbschlahen, halsen Frisius (1556) 186b: das er in by sinem elichen wib in dem kemerlin ... an dem bett, das sy einander mit iren armen umbschlagen hattend, funden hab (1440) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 376; viell er in an und umbschluog in mit beiden armen und redt: gib dich einer gemeind gefangen (1524) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 375; der sägelbaum ... was ... also dick, dass 3 man kümerlich denselben zuoglych mit einanderen bekläfteren und umbschlachen mochtend (1608) ebda 9, 376; komm, Phillis! komm, wir wollen mit den armen uns auch umschlagen wie sie mit den flügeln S. Geszner schr. (1777) 1, 50; auch:

ich seh dich deine brust umschlagen,
die mir meineidig worden ist,
und selber dich in ihr verklagen
Hoffmann v. Hoffmannswaldau u. a. Deutschen ged. 7, 5;

uneigentlich: die (freude) ... herfliesst von dem geistlichen umhalsen, umschlagen, umherzen Jesu (1688) quelle bei Staub-Tobler schweiz. 9, 376. in dem allgemeineren sinne von 'umschlingen': daran der teuffel nit content sein wolt, in mit dem schwantz umbschlg Montanus schwankb. 87 lit. ver.
5) in schlagender bewegung sich um etwas herum befinden: das meer, so Italien allenthalben, ausgenommen gegen dem Alpgebirg, umbschlecht (1626) bei Staub-Tobler schweiz. 9, 376; in jüngerer zeit nur poetisch:

rings umschlug sie (die flamme) den bauch des geschirrs
J. H. Voss Odyssee 143 Bernays;

(der rock) umschlägt ihr im gehn die wohlgebildeten knöchel
Göthe 50, 229 W.;
dunkle locken ...
umschlugen, geisseln ähnlich, ihr die brust
M. Beer s. w. (1835) 265;

die wogen umschlagen ihn eisig kalt
R. Quehl nordische badereise (1846) 168;

sogar:

dichter tann umschlug uns beide,
die wir zögernd fürder schritten
Liliencron s. w. (1896) 9, 56.


III. zusammensetzungen mit umschlag(e)- (seltener umschlags-) sind vor dem 18. jahrh. vereinzelt, nachher besonders auf dem gebiet der technik verbreitet, vor allem zu umschlagen I A 5 a, I A 2, I A 7 c: umschlag(-s-)— abgabe, zu umschlagen I A 4: den bewohnern der stadt (wurde) garantirt: freiheit von jeder hörigkeit und leibeigenschaft, von monopolen, ... umschlagsabgaben K. Braun bilder 5, 152; -amt gericht für gantfälle, aus dem 16. jahrh. bei Fischer schwäb. 6, 104, zu umschlagen I A 9; -bahnhof Lueger 6, 26, vgl. DWB umschlagen I A 7 c; -blei bleirinne zum einsetzen der fensterscheiben, dass. wie DWB fensterblei, s. Krünitz 194, 425: das heft- oder umschlagblei dient zur bildung kleiner schlingen oder hefte, welche ... ein zur verstärkung des fensters dienendes, zu beiden seiten an den rahmen festgenageltes eisenstäbchen umfassen Karmarsch-Heeren 4, 43; auszer den gewöhnlichen sprossen mit doppelter nute kommt noch vor das umblei oder umschlageblei, auch randblei, nur an einer seite mit nute Lueger 4, 168; -bogen der bogen, den man um einen gegenstand herumschlägt, auch mantelbogen genannt: (er machte) die siegel inwendig vom deckel der groszen bibel los, womit der umschlagbogen befestigt war L. Schefer ausgew. w. 3, 72; -bohrer bohrer, der durch umdrehen bedient wird, dass. wie DWB bogenbohrer, s. Krünitz 194, 425; Mothes illustr. baulex. 4, 393; omslachböör Möller Sylt. 191b; -eisen zum umbiegen der

[Bd. 23, Sp. 1088]


bleche, s. z. b. Blumhof eisenhüttenkunde (1821) 4, 387: zum ... umbiegen von blech dienen umschlageisen Lueger 1, 277; -expeditor im umschlagsamt (s. o.), aus dem 18. jahrh. bei Fischer schwäb. 6, 104; -hafen: die grösseren (häfen) sind meist mit der eisenbahn verbunden (umschlaghäfen) v. Alten handbuch 2, 301; -kragen zu umschlagen I A 5 a: (der neue uniformrock) hat einen niedrigen umschlagkragen v. Alten handbuch 3, 548; ömslachkragen Leihener Cronenberger 88b; das demin. -kräglein bereits 1643: Lutherus mit seinem schlechten wüllen priesterhabit und geringen umschlagkräglein am hembd genehet Chr. Andreä trewhertzige buszposaune G 3a; -leder: (sie trugen) die schuhbändel mit breitem rothgefärbtem umschlagleder bedeckt Zschokke s. ausgew. schr. 28, 196; -maschine: umschlagmaschinen dienen dazu, bleche ... abzubiegen Lueger 2, 439; -papier: ein halb buch blaues umschlagpapier gebrauchen Fr. L. Jahn briefe 189; das bild auf dem umschlagpapier mit dem pfefferkuchen, der darin steckt E. Förster briefe (1841) 123; -platz, umschlageplatz ionction d'un canal au chemin de fer Hoyer-Kreuter technol. wb. 1, 790: die stapelgenossen des betreffenden umschlagsplatzes (hatten) das recht der weiterbeförderung handwb. der staatswiss. 6, 992; über die verhandlungen mit der russischen regierung wegen der festlegung des umschlagplatzes und der zollstation (an der eisenbahn WarschauOstrowo) tägl. rundschau (1902) nr. 161, hauptbl. 2a; als er dann nach Linz kam und auf dem umschlagplatz nach seinem koffer fahndete Kolbenheyer Paracelsus (1922) 2, 273; -probe: zur biegeprobe (auch umschlagprobe genannt) wird der draht ... in einen schraubstock eingespannt Lueger 3, 389; -recht, das recht, die ankommenden und zur weiterbeförderung bestimmten waren umzuladen, s. Krünitz 194, 447: umschlagsrecht (u. a. bedeuten) verschiedene grade des stapelrechts handwb. der staatswiss. 6, 993; -seil: (in einem verzeichnis von wagen und geschirren) umschlagseile, eins 15 klaftern lang acta publica 6, 286 Palm; -shawl: er suchte nach seinen sachen. hut, paletot, langer umschlagshawl am kleiderständer G. Hauptmann einsame menschen (1891) 11; -stelle, stelle, wo sich etwas umbiegt: die einzelnen warzen an der umschlagstelle (der bindehaut) v. Sömmerring bau des menschl. körpers 5, 636; daneben umschlagsstelle ebda 3, 2, 39; 4, 495; -tasche, tasche, die man umnimmt, sich umbindet: nordafrikanisches kunstgewerbe: ... umschlagtasche Ratzel völkerkunde 3, 214; -tuch, tuch, das die frauen um die schultern tragen: (die professorin zu Gretchen) hole mir einmal das grosze umschlagetuch, es ist doch noch recht kühl E. Th. A. Hoffmann s. w. 14, 56 Gris.; schöner kragen, bunt umschlagtuch und kleid und darunter ein lumpen hemde Körte sprichw. (1837) 44; dasz diese (die amme) ein kind fest in ihr umschlagetuch gebunden auf dem rücken trug Holtei erzähl. schr. 13, 162; die (frau) ... ihr dünnes umschlagetuch umgenommen und sich zum fortgehen angeschickt hatte Hebbel w. 8, 228 Werner; ihr schwarz- und rotkariertes umschlagetuch ..., das neben einem verschlissenen schnurenhut ihr gewöhnliches straszenkostüm bildete Fontane ges. w. I 5, 7; während er ihr das von der schulter gefallene umschlagetuch wieder umhing ebda I 5, 179; dialektisch, s. Fischer schwäb. 6, 104; Hönig Köln. 131b; Bauer-Collitz waldeck. 107a; Schambach Göttingen 241b; Damköhler Nordharz. 198b; s. auch Jensen nordfries. 95; -verkehr: (kohlenbahnhöfe) zum umschlagsverkehr zwischen bahn und schiff Lueger 5, 593; statt eines reinen winterhafens (in Frankfurt a. O.) einen handelshafen mit umschlagsverkehr zu schaffen tägl. rundschau (1901) nr. 354, hauptbl. 2a; -verwalter: administratores in Holsatia dicti umschlagsverwalter ... nomine dominorum mutuum contrahere possunt Besold thes. pract. (1697) 2, 622a.