Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
flecksiedern bis fledermaushaar (Bd. 3, Sp. 1745 bis 1746)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) flecksiedern, schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fleckstück, n. panniculus, fetze, pleonastisch, da fleck bereits dasselbe besagt: in fleckstücken zerhawen. Mülman 184.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
flecksucht, f. was fleckfieber.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
flede, f. phlebotomum, fliede: tief und wol bepickt mit der fleden. Forer 199a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
flederflitzchen, n. name eines vögleins, nach dem reim:

flederflitzchen, flederflitzchen sasz auf einer stangen,
hat ein gelbes hemdchen an und liesz die hosen hangen.

wol flügel für hosen zu setzen. flitschen, flitzen ist flattern.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fledergeist, m. flattergeist: vor solche fledergeister, die einmal herhorchen und darnach wieder abziehn, davor bedanke ich mich. Weise liebesalliance 203.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
flederhame, m. sagena, rete, ein fischergeräth, dessen schilderung uns entgeht: item der eng flederhame soll auch von ostern bis uf sant Bartholomeustag (24 aug.) verbotten sein. Neckarfischerordn. von 1502 in Mone zeitschr. 4, 90.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fledermaus, f. vespertilio, nycteris, ahd. flëdarmûs und daneben flëdremûstro, Graff 2, 873, im vocab. s. Galli 198, nach Lachmanns und Graffs 1, lxvi abschrift, fespertilia fredarmi, mhd. vlëdermûs, vlëdramûs, nhd. im voc. 1482 h 8b fledermaus, bei Dasypodius, Frisius, Maaler flädermaus, bei Luther, Alberus u. a. m. fleddermaus, nnl. vledermuis, gekürzt vleermuis,

[Bd. 3, Sp. 1746]


engl. flittermouse. statt fledermaus hin und wieder federmaus (sp. 1405), wie für flederwisch federwisch (sp. 1410).
flëdar setzt ein goth. fliþr voraus, wie fëdara fiþra. in fiþra ausgefallnes l anzunehmen hat doch groszes bedenken, federmaus musz verderbnis oder teuschung sein, die fledermaus ist ja gerade ungefiedert, federlos. fledermaus bedeutet offenbar flatternde, schwirrende maus und kann nur aus den uns noch nicht ganz enthüllten formen des wortes flattern erklärt werden, über welche sp. 1731 vermutungen gewagt sind. zur flatternden maus stimmt auch das dän. flaggermuus, isl. flagurmûs, von flagre, isl. flögra flattern. isl. flæðurmûs mag erst nach unserm wort gebildet sein. neben engl. flittermouse begegnet rearmuose, reremuose, ags. hreaðemûs und bei Wright 77a hreremûs, die kaum anklingen an jenes ahd. fredarmi, worin gar nicht mûs enthalten scheint. völlig ab liegt die heute üblichste englische benennung 'bat'.
1) mhd.

ein vëderlôsiu vlëdermûs. MS. 2, 144a;

diu vlëdramûs diu dunket ein vogel, swenne sô si fliuget. 2, 234b;

uns seit diu schrift, daʒ unser sin nâch gotes kunst sich rihte,
sam gegen dës liehten sunnen schîn dër vlëdermiuse gesihte. MSH. 3, 414.

nhd. und dis solt ir schewen unter den vogeln, das irs nicht esset ... den huhu, die fleddermaus, die rordommel u. s. w. 3 Mos. 11, 18. 5 Mos. 14, 16; zu der zeit wird jederman wegwerfen seine silbern und gülden götzen in die löcher der meulwürfe und der fleddermeuse. Es. 2, 20; kömpt daher eine fleddermaus aus eines officials winkel, on zeugen und on gottes befehl. Luther 5, 234b; wenn wir ewer fledermaus oder nachteule, nemlich ewer widerrede nicht hetten begert noch haben wöllen. 5, 277a; die nacket fledermaus flüget des abents. Steinhöwel Esop 1555, 50; wenn man ein rauch macht mit epheu, so fliegen alle fledermeus von dannen. Herr feldbau 116b; nun ich wünsche noch einmal, gott bringe die lichtscheuende fledermaus zum erkenntnis. Weise erzn. vorr.;

halb vogel und halb maus
flog sie und hiesz die fledermaus.
Gleim fabeln 2, 21.


2) mit der fledermaus wurde mancherlei zauber geübt, z. b. wer sie bei sich trug, konnte des gegners waffen unkräftig machen.

er ist hin, hat uns hie gelassen,
er het im busn ein fledermaus,
darmit schlug uns den armbrust aus.
H. Sachs V, 341d.

vgl. fledermaushaar.
3) unter fledermaus verstand und versteht man den schmetterling (flätterling) der abends in das licht fliegt:

ër tuot mir als dër vlëdramûs daʒ lieht. MS. 1, 9a,

wo die andre lesart gibt: dër viwerstëln (oben sp. 1441). im voc. ex quo heiszt es papilio ein zweifalter vel fleddermusche. Alberus hat zu fleddermaus auszer vespertilio auch: papilio, vermiculus alatus, hepiolus, quo nullum animal imbecillius est, fleddermaus odder zweifalter, fleugt ins liecht. noch heute sagen Pfälzer und Odenwälder für schmetterling fledermaus, für vespertilio speckmaus, weil sie an den speck in den schornsteinen gehn soll.
4) fledermaus ehmals für gröschel, vom adler darauf, der verzerrt aussieht:

und wenns im dritten himmel wär,
so acht ichs keine fledermaus.
Bürger 71a.


5) fledermaus, dachfenster. Helft 119b.
6) fledermaus, steckbrief, gerichtliche vorladung. Schm. 1, 585.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fledermäuschen, n.

wär ich nur das fledermäuschen,
das um ihre mütze schwirrt!
Hölty petrarch. bettlerode str. 2.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fledermausflügel, m. die flatterhaut der fledermaus und ähnlicher thiere.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
fledermaushaar, n.

froschzehn thun wir auch daran,
fledermaushaar, hundeszahn.
Schiller 572b.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer