Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seihe bis seihkasten (Bd. 16, Sp. 205 bis 207)
Abschnitt zurück Abschnitt vor

[Bd. 16, Sp. 205]


Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seihe, f. , daneben seige, von seihen abgeleitet.
1) seihe, seige, das seigen, durchlaufen lassen durch ein feines sieb, tuch u. ähnl. Campe.
2) vorrichtung, werkzeug, durch das man etwas tröpfeln, rinnen läszt, sodasz das gröbere zurückgehalten wird, auch vom siebe; ahd. sîha, colum Graff 6, 134, altn. sía, f. (vergleiche ags. seohhe, m. colatorium), mhd. sîhe mhd. wb. 2, 2, 286b. Lexer mhd. handwb. 2, 919, mnd. sie, sihe, sige Schiller-Lübben 4, 205b. cola, sihe, eyn sighe, zie, en zigge als men erwitte dor zigget. Dief. gloss. 130c; colum, ein hopphen seygen, trotten- vel wein-seyhe 133c; colus, hoppen-sij 134b; cola, syge, sye nov. gl. 99b; colum, winsihe, hoppfseich 102a; colus, seich 102b; qualus, quasillus, krutsyge, hopf seye, hoppenseige, -sey, -seich; seyhe, hoff-, presz-, kleine seyhe; zäune vel seiche gloss. 477a; seygen, die, colum vel cola, qualus, quasillus Maaler 371d, syge 373c; seihe, oder wie andere es schreiben, seige, couloir Hulsius 295b; seige, die, colum, qualus; wein-, milch-, hopfen-, wachsseige Stieler 1660; seihe oder seige, sagen einige für seiher. Frisch 2, 260b; seihe, seige Adelung, Campe. die seich Schm. 2, 249; sîga, ein feines drahtsieb zum seihen der milch Bühler Davos 1, 143, sîa Tobler 423b. ring (rinnen) wie a seihe; wetterhexen erkennt man daran, dasz sie seihen auf dem kopfe tragen. Hintner 204; sije, gefäsz, wodurch die milch, wann sie aus der kuh gekommen, durchgeseihet wird. brem. wb. 4, 785; sîhe, f. Schambach 191b, sigge, seihe Woeste 237a; wäschen sie (die gerste) darnach in einer seihen mit frischem wasser wol ab thun die gerst in ein häfelein. Tabernaemontanus kräuterbuch (1588) 767. seyhe, die niere (die als sieb betrachtet wurde, durch das der harn aus dem blute abgeseiht wird). quelle bei Hyrtl kunstw. der anatomie 118, vgl. seihader:

wie der most, im gröberen siebe gepresset,
rinnt, und verdickt aus der seig' einengenden öfnungen abläuft.
Voss Ovid 2, s. 273 (1798);

den korb aus gedrängetem reisig
nim, und des kelterers seige. ländliche ged. 3, s. 237 (1800).


durchlöchertes blech an einer abfluszvorrichtung, einer röhre u. ähnl., zur zurückhaltung von unreinigkeiten, gröberen stoffen: es ist auch eine gute kupferen seichen im abloszkasten, dardurch das wasser in den samenkasten sich seicht. Tucher baumeisterb. 164, 23; das get durch ein seichen in ein hultzen stock. 174, 9; ein jeder soll seine wassersteine mit seigen dermaszen versehen, dasz nichts dann wasser aus seinem hause auf die strasze lauffen könne. quelle bei Frisch 2, 260b; seihe, ein bei einem springbrunnen vor die öffnung gelegtes durchlöchertes blech. Jacobsson 4, 133b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihen, verb. (vergl. oben seigen).
1) im altn. ist ein schwaches verb. sía, durchsickern lassen bezeugt; ags. seón ist stark, prät. sáh, plur. sigon, part. sigen, siwen, seowen, die bedeutung ist transitiv (to strain, filter) und intransitiv (to ooze, trickle). ahd. starkes verb. sîhan in transitivem sinne, excolare, colare, dagegen bisîhan, versiegen, trocken werden, irsiwaniu, vacuefactus Graff 6, 133. man vergleicht sanskrit. siñcati, er gieszt aus; mit sîhan verwandt sind nhd. seichen, mingere und sîgan, sinken; ags. sígan erscheint auch in gleicher bedeutung wie seón, vgl. mhd. mnd. sîgen, tröpfelnd rinnen. ahd. bisîhan, versiegen, austrocknen läszt sich aus der im ags. hervortretenden bedeutung des einfachen verbums 'tröpfelnd rinnen' verstehen, weil das versiegen als ein einsickern unter die oberfläche gedacht wird; daneben ist in gleichem sinne irseigrên bezeugt (Graff 6, 131), vgl. oben erseigern theil 3, sp. 982; mhd. sîhen (mhd. wb. 2, 2, 286a ff. Lexer mhd. handwb. 2, 919), stark flectierend, part. gesigen, erscheint fast immer in transitiver bedeutung, durch ein sieb, tuch u. ähnl. laufen, rinnen lassen, doch vergl. Lexer a. a. o., intransitiva: besîhen, ersîhen, versîhen, ausflieszen, vertrocknen; causativ: erseigen, versiegen machen, erschöpfen (ebenso erseigern), verseigen, ausflieszen lassen. in der weiteren sprachentwicklung vereinigen sich zerstörung des grammatischen wechsels und übertritt in die schwache flexion zur verwirrung der verhältnisse; lange hält sich das starke part. perf. gesigen, im präs. tritt neben seihen seigen auf. dieses seigen zeigt auch intransitive bedeutung ('rinnen, tröpfeln'), auch die, wie sie ahd. bisîhan aufwies (s. unten): seigen, vertrocknen, ausgehen; ebenso verseigen, an dessen stelle später das zum part. versiegen neugebildete verb. versiegen tritt.
2) transitives seihen, colare; die im älteren nhd. besonders im md. übliche form seigen (die hier und da zu säugen entstellt wurde, s. unten Günther 534), ist jetzt aufgegeben, die flexion

[Bd. 16, Sp. 206]


durchaus schwach geworden: daʒ waʒʒer, daʒ gesigen ist oder gewaschen durch der veigenpaum aschen. Megenberg 322, 30; colare, sihen, seihen, als die milch durch ein tuoch, sichen, sygen, seigen, siggen, syen, zien, sighen, durchsiegen Diefenbach 131a; excolare, syhen, usz-, us-, auszsyhen, -seyhen 215a; qualus, eyn korp da man milch o. most durch syhet 477a; colare, sygen, sigen, seychen nov. gl. 99b, vgl. Schiller-Lübben 4, 206a; gesigen roshoning, melus rosarum colati. quelle bei Schm. 2, 248; seygen durch ein sack oder tch. Maaler 371b; den weyn durch ein sack sygen, das er nit zerauch seye. 397a; durchschlagen, seyhen, colare Henisch 774, 49; seihen, durch eine seihe gieszen unnd lauffen lassen. Hulsius dict. (1616) 295b; ich seihe, seige, seihete, seigete, gesiehen, gesigen Schottel 595; seigen, geseiget, colare; bier, wein, essig seigen, zucker seigen; geseigetes, ungeseigetes getränke. etwas durch kleckpapir durchseigen Stieler 1660. seigen, geseiget et usitatius seihen, geseihet ... in participio habet: geseiget, gesieget, et gesiegen. 1999; seihen, dasz das flüssige klar wegfliesze. Frisch 2, 260b; die milch durch ein leinen tuch, den wein durch löschpapier, die grütze durch den durchschlag oder seiher seihen Adelung (seigen ist ihm mundartlich); dagegen hält Campe seigen für die bessere form; zum gebrauche der mundarten: seichen mit starkem part. perf. g'sichn, g'sign Schm. 2, 248; seichen, g'sîchen Schöpf 666; saigen Zingerle 48b; sejen Liesenberg 213; seigen Weinhold 90a; sēgen Frischbier 2, 336a; dörsijen, upsijen, die frische milch durch den seiher in die milchnäpfe laufen lassen brem. wb. 4, 785, sijen Dähnert 423b, siggen Woeste 237a, sējen ten Doornkaat Koolman 3, 169b; herausz geseihet als ein podenschar (bodensatz). d. städtechr. 3, 144, 2; jr verblente leiter, die jr mückea seiget, und kamel verschluckt. Luther 1, 7a. Matth. 23, 24; sol doch das meer drumb gesaltzen sein, das es durch die erde, wie durch ein laugensack gesiegen wird. Mathesius Sar. 119b; durch ein tuch gesihen und zu trincken geben. Forer fischbuch 117b; das wasser werde so lang durch die äsche geseyet und durchgegossen, bisz gar laugen drausz werde. Zincgref apophth. 1, 220 (1639); bisz der wein anfängt zu sieden, der hernach gesiegen, aufbehalten und getruncken wird. Hohberg adl. landleben 1, 175b; durch ein sauber tuch gesihen. 2, 11a; dasz man sie (die laune) für solche leute durch so viel löschpapier und filzene filtrierhüte seihen musz, dasz ich keinen korrekturbogen nachher darum gebe. J. Paul Kampanerthal 23;

da kanstu durch den bart hübsch seigen solchen tranck.
W. Scherffer d. Grobianer (1640) 235;

indem doch euer hertz ein Pharisäer ist,
der eine mücke säugt und zehn camele frist.
Günther 534;

wenn die kuh ist gemolken,
die milch ist geseiht,
so will ich schon kommen;
da ist es noch zeit. wunderhorn 2, 22 Boxberger (vgl.
Schmeller 2, 248).

reflexiv: dardurch das wasser in den samenkasten sich seicht. Tucher baumeisterb. 164, 24; es wird jederzeit etwas von demselben (dem regenwasser) durch alle schichten bis zu den felsigten sich hinunterseigen. Kant 9, 18.
3) seihen, seigen, tropfen, tropfend flieszen. in diesem sinne ags. sígan, mhd. mnd. sîgen. seygen, rünnen, fluere, manare Maaler 371d; seigen, rinnen, profluere Schottel 1414; (nesselpflaster) truckhent dy seigunden geswer. quelle bei Schmeller 2, 248;

alsz ein schnee, der erst vom himmel gesiegen.
W. Scherffer ged. (1647) 405;

bald aus dem wolcken-leib ein regen abwerts seiget. H. Hugonis gotts. verl. 233 (1662).

durchseihen, durchflieszen wie durch ein feines sieb: die feuchtigkeit, welche durch die keime zu den übrigen theilen durchseiht. Göthe 53, 46; aber transitiv: feuchtigkeit, indem sie die pflanzengefäsze durchseihet. 47; abseihen, defluere per colum Frisch 2, 260b; erseihen, erseigen, abflieszen; dann aber besonders in dem sinne, dasz die flüssigkeit verflieszt und trockenheit, erschöpfung entsteht, vgl. Schm. 2, 248. 2, 236, oben th. 3, sp. 982, ahd. irseigren Graff 6, 131. ebenso auch abseihen: der brunnen ist abgesigen Schöpf 667; beseihen (vergl. ahd. besîhan unter 1) wird besonders vom versiegen der milch bei den thieren gebraucht: bei der kuh beseicht die milch, kühe beseichen. Schöpf 667, vgl. Schm. 2, 248 (hier auch: der brunnen beseicht), s. oben beseichen 3, theil 1, sp. 1613; die kuh, das schaf ist aufgesiegen, sie geben keine milch mehr. Adelung (unter aufseigen);

[Bd. 16, Sp. 207]


zerseigen, diminui, perire; verseigen, exsiccari Stieler 1660. verseihen, vom vieh wenn die milch vertrocknet. Frisch 2, 260b, weiteres s. unter DWB versiegen. einfaches seigen im sinne von versiegen:

die wälder fangen feur! die kühle bäche stehn
und seigen.
A. Gryphius (1698) 1, 701.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seiher, seiger, m.
1) seiger, et seiher, colator Stieler 1999, s. oben mückenseiger theil 6, sp. 2613.
2) das zum seihen dienende werkzeug: seyher, colum Diefenbach gloss. 133c; seiher, durchschlag in den küchen. Frisch 2, 260b. Jacobsson 4, 133b, seicher Schm. 2, 249, thee-, suppenseicherl Hügel 148a, seiger, suppenseiger Weinhold 90a, seiher, sieb Hertel thür. sprachsch. 227.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihern, verb., von seihen, colare gebildet:

weh, wehe meinen siebenfach geseiherten,
phantastischplatten quintessenztragödien.
Platen 302a.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihfasz, n. seigefasz, gefäsz mit durchlöchertem boden und wandung zum seihen: sijvat, durchlöcherte tonne, wie sie die brauer beim hopfen brauchen. brem. wb. 4, 786; seyvatt Strodtmann 376a, saivatt Schütze 4, 4.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihgätze (s. oben gätze th. 4, 1, 1, sp. 1516): die seichkell, seichgatz, siebartiges gefäsz mit handgriff zum durchseihen von flüssigkeiten.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihgeschirr, n.: seyggeschirr, colum Maaler 371d; syggeschirr, das, oder sygnapff dardurch die milch gesygen wirt. 397a; durchschlag, seyhgeschirr Henisch 774, 50; seichgeschirr Hulsius dict. (1616) 295b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihhader, m. seihridel (s. oben riedel theil 8, sp. 918), lumpen oder büschel haare, wodurch ärmere die milch seihen. Schm. 2, 249.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihicht, m.: seigicht, m. schles. für seihtuch. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihicht, adj.: seigicht, seiglich, et seihelich, omne id quod aptum ad colandum est, et eliquari potest. Stieler 2000.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seihkasten, m. bahre, in papiermühlen mit wollenem zeug überspannter trog ohne boden zum reinigen des wassers. Jacobsson 1, 123a.