Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
buffer bis büge (Bd. 2, Sp. 493 bis 495)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) buffer, puffer, m. pyrobolus manuarius, sackbuffer, knallbüchse, terzerol, das man in der tasche tragen kann. auch ein stumpfes messer, wie es der schinder beim ausbuffen eines thiers braucht. Schmeller 1, 157.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buffer, puffer, m. placentae genus, ein pfannkuche, zu dem statt des mehls geriebne kartoffeln genommen werden, weil er puft, dick aufschwillt, s. DWB auflauf. auch das engl. puff, puffpaste ein aufgeblasenes backwerk. vgl. DWB blinz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buffern, puffern, dumpf knallen, knattern, unordentlich und wiederholt hintereinander schieszen. Stalder 1, 239.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buffert, puffert, m. was buffer, in beiden bedeutungen:

[Bd. 2, Sp. 494]


ein paar vortrefliche pistolen und auch ein paar taschenpufferte schon im vorrat angeschaft. Felsenb. 3, 120.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bufhose, pufhose, f. eine weite, bauschende. morgenblatt 1847 s. 493a, sonst pumphose.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bufies, m. was bofist sp. 218, wo schon an buffen, schwellen, bersten und stäuben gedacht ist, engl. puffball, puffist, wie puff überhaupt einen pilz bedeutet:

ein bufies und nicht mehr soll werden abgemeit.
Hoffmannswaldau heldenbr. 141.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bufjacke, f. eine männertracht, die in der gegend des gürtels bufte oder bauschte. noch jetzt bei den bergleuten im erzgebirg.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bug, m. armus, ahd. puoc (Graff 3, 41), mhd. buoc (Ben. 1, 179b), nnl. boeg, ags. bôg, engl. bough (wie enough = genug), altn. bôgr pl. bœgir, schw. bog, dän. bov, die uns entgehende goth. form würde bôgs lauten. ein seiner anomalen bildung nach lehrreiches wort. denn da es gelenk, biegung des arms und knies ausdrückt, kann es nur zu biegen genommen werden, wie aber vermag biugan baug bugum den laut ô = ahd. uo zu entfalten? es musz auf dem bisher unbeachteten wege geschehn, der uns ein funan fan fônum, ein trudan trad trôdûm erkennen liesz (gesch. d. d. spr. 847. 848), bugum schlug um in bôgum, wie wir auch auszerhalb dem ablaut goth. ê für i, goth. ô für u gesetzt finden, oder umgekehrt (gramm. 1, 60, c.d). dasz aber hier kein spiel der aussprache, sondern feste anomalie walte, beweisen theils andere analoge fälle, theils das durchgreifen dieser merkwürdigen erscheinung in den übrigen dialecten. zwei andere für die grammatik ebenso wichtige beispiele sollen hier nicht verschwiegen bleiben. aus tiuhan tauh tauhum, ahd. ziohan zôh zugum sprieszt wiederum ahd. zuogo palmes, spica, alts. tuogo, die den schlusz auf goth. tôha rechtfertigen; aus fliutan flaut flutum, ahd. flioʒan flôʒ fluʒʒum sprieszt, mit einer früheren lingualstufe, goth. flôdus, ahd. fluot, ags. flôd. die wandlungen von taujan und tôji, staujan und stôjis schlieszen sich an. durch das ahd. uo in zuogo, fluot steht es in puoc erklärt und nachher wird uns auch gelingen, das in puosam, busen damit zu verständigen.
Bedeutungen des nhd. bug.
1) gelenk, wodurch arm und schulter, schenkel und hüfte, knie und fusz verbunden und biegsam werden, dann auch schulterblatt und schenkel selbst, vgl. DWB kniebug, ja biegung der zehen: unter dem fusze und zwar unter dem bug der zehen. Winkelmann 5, 44. an thieren unterscheidet man vorderbug armus und hinterbug suffrago, bug für sich allein bezeichnet den vorderen, keule, schenkel den hinteren; suffrago, ein kneubg der thieren an den hinderen füszen, das hindersich gewendt kneu. Dasyp. 235d; der bug am hindern schenkel eines thiers. Serranus i 4b; die fleischer unterscheiden den groben und feinen bug; ein geräucherter bug, schinke. dem pferde schwindet der bug, wenn die obere röhre des vorderfuszes abnimmt:

hufschwin oder der bg. anlaster des pferdes 29;

mhd. daʒ ich daʒ ors mit sporn sluoc
ze den lanken noch in den buoc. Greg. 1430;

die büege wîte underschuof
diu mang unde daʒ gespranc. krone 19853;

nhd. wo aber ein bein, ein fsz, ein achsel, ein huft, ein bg herusz were. Gersdorf 44; und sol den gekochten bug nemen von dem widder. 4 Mos. 6, 19;

ein bg und viertel von einr k.
Brant 16, 62;

die büeg und ander stück.
Spreng Il. 16a;

der bug vom blitz geschlissen.
Wieland 21, 338;

dann schwenkt er hin und her sein ros,
dasz ihm der bug vom schweisze flosz.
Bürger 53,

(al. dasz ihm der schweisz vom buge flosz).

man sagte 'aus den bügen', 'in vollen bügen': liesz den gaul laufen, was er aus den bügen vermocht. Kirchhof wendunm. 105b (112);

Zerbino rannt durchs holz aus vollen bügen
demselben nach, der ihm hat wollen schmach zufügen.
Werders Ariost 20, 114;

es rannte dieser dieb nicht ganz aus vollen bügen,
sonst hätt er können ihm weg aus den augen fliegen. 22, 12;

eine hindin kam in vollen bügen gerennt. Lohenst. Arm. 1, 766; mit angelegter lanze in vollen bügen ankommen. 1, 815; dasz sie weder den ansprung versäumten, noch auch die pferde in vollen bügen hemmeten. 1, 1370. der sinn ist freilich in vollem lauf, in vollen sprüngen, mit ganzer kraft von mann und pferd; aber meint es die stärke der schenkel des thiers selbst oder seines reiters? in der stelle von der hindin kann gar an keinen reiter gedacht werden, anderemal scheint

[Bd. 2, Sp. 495]


es auf diesen zu gehn und das mhd. schenkel vliegen lân. Er. 761. 9079. Greg. 1427. Parz. 174, 2. Wigal. 8465 vergleichbar. s. auch DWB bügel.
2) wenn an schiffen das vordertheil der bug heiszt, so könnte man anschlagen, dasz sich das alterthum die schiffe als rosse dachte. aber in folgendem neuen lied ist kein gedanke daran:

und auf dem bug des dampfes (del vapore) saszen
wir beide wie in neuem traum.

nnl. van voor den boeg, vornen im bug; dwars voor den boeg komen, quer kommen. vgl. DWB bugsieren.
3) bug ist auch an andern sinnlichen wie übersinnlichen gegenständen krümmung und fuge: balken und büge. Frankf. ref. VIII. 4, 2. 7, 1. was von gebälk oder bügen in der mawer liegt. VIII. 8, 13. 16;

ein dreieck nach gestalt aus 3. 4. 5 gemacht,
damit sich winkelrecht der bueg zuwegen bracht.
Rompler gebüsch 50;

ein bug, ein winkel, eine falt, ein mahl,
ein nichts auf eines wilden Europäers
gesicht.
Lessing 2, 202;

sorgfältig hüteten wir uns, nicht durch einen bug der hügel uns nach der gegend umzusehen. Göthe 16, 234;

aus mancher hand, die ihm gedient, hat er das bettelbrot gebrochen,
und ist, ein todeskranker mann, an dieses hügels bug gekrochen.
Ann. von Droste ged. 394;

die strasze macht hier einen bug; das verwünschte kunstrichteln gibt doch dem geiste einen närrischen bug. Boie bei Merck 1, 64.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
bugader, f. vena cephalica: die ader, so oberhalb der knie an vordern füszen, ist die buegader. Seuter 58.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
buganker, m. anchora prorae.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
büge, f. flexura, vgl. DWB biege 1, 1814. ein alter mann bezeichnet den jagdliebhabern der gegend als versammlungsplatz 'die büg'. die grenze wird begangen, 'von der büg' an der Aschach fortschreitend ... sich wieder 'zur büg' wendend. Wiener notizenblatt 2, 76;

und mich (die haut) zerschnitt recht wie ein fisch
zu capen, püg und mittelstück.
H. Sachs I, 501c,

hier scheint büge eine bekleidung der schulter. büge heiszt den zimmerleuten der verbindungsbalke.