Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
taubenmelker bis taubenreich (Bd. 21, Sp. 174 bis 175)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) taubenmelker, m. allector columbarum Wander 4, 1046.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenmist, m., vgl. DWB taubendreck, -kot, mhd. tûbenmist: daʒ man vorkoufte ... ein virzal tûbinmistes umme zwêne phenninge. Schönbach altd. pred. 1, 126, 9; ein vierteil kab daubenmist fünf silberlinge galt. 2 kön. 6, 25 ('in der noth der belagerung ward oft taubenmist als nahrung gebraucht' Büchner concordanz, 14. aufl. s. 954b) H. Sachs 10, 453, 38. Heyden Plin. 406; (wenn die nester) auszwendig sind, so wirdt der taubenmist verlohren, der doch sehr nütz ist. Heuslin Gesners vogelbuch 511; wilder taubenmist für sich selbs genützt, dienet für das getrunken quecksilber. 523; ausgegohrener taubenmist. Grabbe 2, 284.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenmund, m.: körnchen (kindermärchen), das einst mit taubenmund meine amme .. mir zugelullt. F. Müller Faus 6, 24 neudruck.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubennarr, m.: ein groszer taubennarr, taubenliebhaber Ludwig 1945.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubennest, n. columbarium (plur. taubennäster, cellulae columbarum cavatae) Maaler 399b: stangen, darzwischen die taubennester hangen. Heuslin Gesners vogelbuch 511; wo er ein tauben- oder mugken-näst weiszt. Lindener schwankb. 53 Lichtenstein;

vom giebel wird ein ketzer dort geschleift,
wie sonst in's taubennest ein marder greift.
Lenau 2, 268;

[Bd. 21, Sp. 175]


potz taubennest (= potz tausend), herr wirth, wie ist der wein so sawer. Wickram rollw. 24 (tauben ast 20, 19 Kurz).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubennetz, n. oder klemnetz, plagium voc. 1482 gg 3b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenpaar, n. ein paar tauben, tauber und täubin:

da kömmt muthwillig durch die myrtenäste
hergerauscht ein taubenpaar. der j.
Göthe 2, 17;

wie ein taubenpaar sich schnäbelt.
Bürger (1778) 243;

überhüllet von laub, girret ein taubenpaar
sein entzücken mir vor.
Hölty 102 Halm.

bildlich:

(ein held,) in dessen herzen taubenpaare
der milden volkesliebe wohnten.
A. Grün ges. werke 1, 215.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenpastete, f. atrocreas pullis columbinis farctum Stieler 1421, vergl. Schultz höf. leben2 1, 285: ich erinnere mich an einem mittage bei meinem oheim eine taubensuppe, eine taubenpastete und gebratene tauben gegessen zu haben. Möser 2, 77.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenpost, f. (vgl. DWB taube 3 und taubenbote) Prätorius storchs u. schwalben winterquartier, im register (posttaube s. 44, theil 7, 2035 nachzutragen); er hätte einen stein mit einem rapportwickel als sanfte taubenpost durchs fenster fliegen lassen. J. Paul flegelj. 1, 76.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenrecht, n. das recht flugtauben zu halten Weber öcon. lex. 584b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
taubenreich, adj. reich an tauben: Thisbe, die taubenreiche. Bürger 201a (Thisbe, flatternd von tauben. Voss Il. 2, 502).