Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sturmklang bis sturmköpfig (Bd. 20, Sp. 653 bis 654)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturmklang, m., soviel wie 'alarm':

in dem rürt man den sturmklang,
willig was das volk gemain
R. v. Liliencron hist. volkslieder 1, 280;

klang der trompeten und trommeln zum sturm:

da erschmetterte laut am strom der feindliche sturmklang
Kanngieszer Tataris (1811) 62;

vom sturmwind:

zu reinem kampf und sieg tön' sturm- und wogenklang
Z. Werner bei
Sauer säkulardichtungen 274.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmklar, adj., seemänn. 'bereit gegen den sturm' s. Kluge seemannsspr. 768. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmkleid, n., sturmverkleidung an mauern und schiffen: atque etiamnum in proeliis navalibus ejusmodi centones usitati sunt, quos vocant die sturmkleider A. Beier vom handwerkszeuge (1691) 90; s. auch Jacobsson technol. wb. 7, 493a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmklüver, m., kleineres vorsegel, das bei sturm gesetzt wird, s. Bobrik naut. wb. (1850) 676; aus einer verklarung von 1760: den 11ten november wäre ein starker nebel und sturm gewesen, daher sie vor den sturmklüver gelenzet und viel seewasser aufs und übers deck erhalten hatten Kluge seemannsspr. 463. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmknappe, m., personificierter sturmwind: diese worte ... sezten die ganze

[Bd. 20, Sp. 654]


tischgesellschaft in einen ... alarm, dasz ich sie gern zurückgenommen ... hätt, wenn ich sie hätt wieder einfahen können, wie der vater Äolus seine unbändige sturmknappen Musäus physiognom. reim. (1779) 166. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmkogel, m.; von stürmen umwehter gipfel: später sasz er oben auf dem sturmkogel bei jener fichte, mit der er in der jugend freundschaft geschlossen, und sann P. Rosegger schr. II 10, 368. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmkolben, m., ein verteidigungswerkzeug gegen anstürmende belagerer, s. Fäsch kriegslex. (1735) 242b; sturmkolben, sturmpruigel fustis, telum ligneum, cavum, pice, sulphure et simil. repletum, in hostes et hostilia projectum Scherz-Oberlin 1593; seit dem 16. jh. belegt: sturmkolben und spiesz Fronsperger kriegsb. (1573) 2, B b 6b; allerhand feurwerck, sprengen, lauffeuren, sturmkolben, pulver, bech, schweffel D. Speckle architekt. v. vestungen (1589) 49b. dass. sturmprügel. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmkolonne, f., militärisch, stürmende abteilung: unaufhaltsam ging die sturmkolonne vorwärts Fr. L. Jahn werke 2, 944 E.; die preuszischen sturmkolonnen aber verloren keinen schusz Kürnberger novellen (1861) 2, 103; das k. k. militär stürmt in starken sturmkolonnen gegen die barrikaden L. A. Frankl erinnerungen 349; um 10 uhr nachts brachen die sturmkolonnen der 9. kompagnie, an der spitze ein handgranatentrupp, gegen den feindlichen sappenkopf vor Knieling-Bölsche res.-inf.-reg. 234 (1931) 188. bildlich, von der politik: diese sahen sich von der neuen sturmcolonne überholt und in reactionäre verwandelt, ehe sies dachten Hebbel w. 10, 225 W.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmkompagnie, f.: darum würde ich zu unsern linientruppen ein sturmkorps fügen; zu jedem bataillon eine sturmkompagnie von den herzhaftesten, tollsten kerlen Zschokke ausgew. schr. 9, 188; neuerdings im weltkrieg, unterabteilung des sturmbataillons: die sturmkompagnien wurden von der grabenbesatzung durch feuer zurückgetrieben bericht d. gr. hauptquartiers 1916, 27. okt.; der deutsche kronprinz ... ehrte mich ... durch aufstellung einer sturmkompagnie auf dem bahnsteige Hindenburg a. m. leben (1920) 196; punkt 4 uhr stürzten die handgranatentrupps der beiden sturmkompagnien ... vor Knieling-Bölsche res.-inf.-reg. 234 (1931) 185. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmkopf, m. 1) stürmischer mensch: sturmkopf turbulenter agens Schottel haubtspr. (1663) 476; schauet ein donnersichtiger sturmkopff hinein (in den spiegel), wird er ihme sein martialisches gesicht vorstellen Neiner tändlmarckt (1734) 61; aber ich sturmkopf sollte so lange von den orkanen der welt gewirbelt werden Schubart leben u. gesinnungen 1, 39. 2) dass. wie sturmhafen, -topf Chomel 8, 1773. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmköpfig, adj.: hintendrein kommt die springfluth sturmköpfiger juristen, reiszt gesetz und ordnung ein J. Gotthelf ges. schr. 3, 180. —