Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
sturmgöttin bis sturmhagel (Bd. 20, Sp. 644)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) sturmgöttin, f., mythologisch: die Harpyen Homers und Hesiods sind raffende sturmgöttinnen von schöner gestalt J. H. Voss antisymb. 2, 341. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgraf, m.: des sturmgrafen Wodes gejaid polterte zu rosz und zu hirsch dahin H. Watzlik o Böhmen (1917) 245. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgranate, f., ein mit pulver gefülltes kästchen von mauerziegeln, mit geschmolzenem zeug überzogen und in einen sack von drell gefaszt, s. Hoyer wb. d. artill. 2, 2, 215. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgrau, n.: doch drüben die dörflein, die zwischen halden und schluchten so schmuck wie spielzeug hingehäuselt waren, gingen schon im getös und sturmgrau unter H. Federer berge und menschen (1911) 66. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgulden, m., soldzulage beim sturm: da ider knecht den sturmgulden erhalten solle Klüpfel urkunden z. gesch. d. schwäb. bundes 1, 511; vgl. DWB sturmsold. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgusz, m., stürmisches saufen: solche grosze sturmgüsse verursachen im alter ... böse sturmflüsse Conr. Dieterich der alten spiegel (1634) 270. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmgüsse, f., bildlich, wohl 'redeflusz': stell dich verstenglich wider die sturmgüsen der schmaichenden bler Stainhöwel de clar. mulier. 151 lit. ver.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmhafen, m., 'häfen oder töpfe mit handgranaten versetzet, die in stürmen gute dienste leisten' Fäsch kriegslex. 242a; belege des 17. jh. s. Fischer schwäb. 5, 1933; dass. sturmtopf, -flasche. anders: 'groszer topf für heiszes wasser oder öl, das auf stürmende feinde gegossen wurde' (ältere sprache) Unger-Khull steir. wortschatz 588a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmhaft, adj.: es war ein verzweifeltes, sturmhaft aus ihm brechendes weinen, das seinen ganzen körper erschütterte E. Zahn Lukas Hochstraszer 260. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmhaftig, adj.: ein tunckel und sturmhaftiges gewitter W. Schultz ostind. reise (1676) 229a. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
sturmhagel, m., mit sturm vermischter hagel; vergleichend: dan dessen ich oft vil eltern warnungsweis zu erinnern pflegt, will ich auch allhie widerholet vnd versichert haben, das keyn verfluchter giftsuchterblicher art der menschen, vnd welches meher vnd ehe die jugend vndüchtige vnd wie eyn sturmhagel niderschmettere, als die zutüttler vnd orenkrauer gefunden werd Fischart 3, 310 Hauffen.