Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
stollenhäuer bis stollenkluft (Bd. 19, Sp. 211 bis 212)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) stollenhäuer, m., in der form stollhäuer,

[Bd. 19, Sp. 212]


arbeiter, der im stollen mit der steinhaue zu arbeiten hat Unger-Khull steir. wb. 580b; auch: welcher mit seinen genossen den stollen belegt Jacobsson 7, 459b (vgl. DWB hauer, DWB häuer th. 4, 2 sp. 581 unter 3).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenhaus, n., s. oben stollengehäus.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenherr, m., (auch in der form stollherr) der grundherr; sonst auch als herr des stollens (vor zeiten aber hat der herr des stollens so viel orts besessen, als viel ein pfeil so vom armbrust geschossen, hat reichen mögen, und an demselbigen ort hat er mögen sein grosz viech weiden Agricola-Bech bergwerckbuch 65). darnach ein jetliche gruben, die von metall, so man auszhauwt, reich ist, welche der stollen treuget, und dem er das wetter bringet, gibt dem stollherren vom neundten (s. unten stollenneuntel) den zoll ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenhieb, m., das recht auf alles im bereich eines erbstollen (s. DWB stollen, m. 3 b γ) gefundene mineral: stollenhieb, ist ein recht, den stollen zu gelassen, dasz, wenn er mit seinen orte in eine zeche kömmt, er möge 5 viertel lachter noch von der wasserseige über sich an die fürst, im 1 viertel lachter in die weite das ertz weghauen und in seinen nutzen verwenden Junghans gräublein ertz E 4c; Hübner curieuses lexic. 1525; Minerophilus 641; als stollhieb bei Jacobsson 4, 303a. s. hieb (th. 4, 2 s. 1307 unter 6 c) und vgl. oben DWB stollengerechtigkeit, f. und unten stollenneuntel, n., auch das durch solches recht gewonnene erz selbst in der wendung den stollenhieb haben Krünitz 174, 475. —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenholz, n., holz zum stollenbau: stollholz Frisch 2, 339a; s. auch oben stollenbaum, m.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenhülfe, f., 1) verbesserung des stollens durch einbringen von wetter und fortschaffen des wassers Frisch 2, 339a. — 2) nach Jacobsson 4, 304a ( Campe) allgemein: hülfe, welche der stöllner mit seinen arbeitern bei der weiterführung des stollens leisten musz.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenkappe, f., bergkappe, bergmannsmütze: (sie) hatte ihm des Davids gepolsterte stollenkappe zurechtgelegt Ganghofer der mann im Salz (gartenlaube 1905 s. 758b). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenkarren, m., schmaler laufkarren zur förderung des gesteins in dem stollen gebraucht stollkarn Junghans gräublein ertz E 4c; Minerophilus 641; Jacobsson 4, 304a (Chomel 8, 1684). —
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenkaue, f., bretterhütte (s. DWB kaue th. 5 sp. 310 unter 1) über dem stollenschacht Jacobsson 4, 304a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenklinge, f., messerklinge mit einem stollen (s. dort unter 2 c δ sp. 203), so zu Ruhla verfertigt Jacobsson 7, 459b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
stollenkluft, f., kleinerer schacht für den lichteinfall: stollenklufft apertura ad immittendum lumen diei Frisch 2, 339a; daneben allgemein 'risz, spalte im stollen' (s. DWB kluft th. 5 sp. 1262 unter 2 a).