Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seelsorgerschaft bis seeluft (Bd. 16, Sp. 55)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seelsorgerschaft, f. amt eines seelsorgers. Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelsorgspfründe, f. mit seelsorge verbundene pfarrstelle.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelspende, f.: seel-spenden, legata et eleemosynae quae distribuuntur post mortem testatoris, was nach eines tod und leiche ausgetheilt wird. Frisch 2, 254c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelstrick, m., s. seelenstrick: so mancherley ordnung und gesetz .., welches darnach eitel seelstricke und fehrliche ergernis des glaubens worden sind. Luther 3, 152b (briefe 3, 4); also sind seine (des papstes) gesetze, nicht allein seelstricke und bande der armen gewissen .. sondern auch geltstricke und netze. 8, 235a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeltafel, f. kirchenbuch (?): in alten seeltafeln zu Möskirch findet man, das herr Wörnher ritter gewesen. Zimm. chron.2 1, 212, 27 Barack; wie man aber der seeltaffln und fenlin darab, so in der kirchen hangen, zu redt worden. 3, 403, 27.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeltag, m., vgl. DWB seelentag und Schm. 2, 257.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeltagen, verb., nd. form für seelzagen, s. daselbst, erscheint zuweilen auch in der hochd. schriftsprache: alle geengstigte leut fühlen für angst ihres hertzens grossen durst, wie man offtmals an ubelthetern, so man zum todt füret, auch wol an sterbenden und seeltagenden menschen siehet und spüret. Dan. Schaller theolog. herold (1604) 477. in abgeblaszter, übertragener bedeutung: nun aber seeltagte der gute lange kerl so dahin; ungeschickt, unbeholfen, wie er war, brachte er's zu nichts. Beneke Hamb. gesch. und sagen 270; später hatte sie wieder in ihrem zibürken etwas geseeltagt ('war eingedusselt'). 365, s. Schiller - Lübben 4, 183a. dazu das adj. seeltagig: und mein junges söhnlein fast seeltagig gefunden. quelle s. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeltragen, verb.: die teuffel .. haben da jenseit .. geleit gehabt, dann sie die verdampte seelen haben müssen holen .. auch des eh kommt er drüber, wann er sich nit mit seeltragen beschwäret: des minder schreien jhm die pfaffen nach, die kein seel verloren lassen werden: dann seeltagen, mähltragen. Garg. 233b (an letzterer stelle lesen alle alten drucke seeltagen, siehe s. 371 neudruck, doch kann es wol kaum etwas andres als druckfehler für seeltragen sein). — dazu seelträger, m., seelsorger: die briester und seeltrager, s. Lexer handwb. 2, 872; das sollent unser prelaten, seltrager und fürbitter sein. Schade sat. u. pasqu. 2, 137, 14.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeltruhe, f. gerüst, das bei totenämtern die bahre vertritt, katafalk. Schm. 2, 258.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeltyrann, m., vgl. seelentyrannei: disz hab ich .. auff die blinnden artickel ewers seeltyrannen, umb der schwachen gewissen willen, wöllen antworten. Luther 12, 158, 19 Weim. ausg. (briefe 3, 420).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seeluft, f. aria di mare. Kramer dict. 2, 730a; aër mari finitimus, ventus ex mari. Stieler 1182; maris aura Frisch 2, 253c; luft an oder auf der see, auch luft, sanfter wind, der von der see weht: wir haben seeluft. Adelung, vergl. Grimm gramm. 2, 433: ich glaube, dasz jhr den halsz von der seelufft versaltzen habt undt dasz eüch das so groszen durst

[Bd. 16, Sp. 56]


noch gibt. Elis. Charlotte 3, 503; jedes gefäsz des herzens durch die stärkende seeluft erweitert. Thümmel reise 6, 139; dazu gibt's ein tüchtiges stück geräucherten speck oder rindfleisch; denn die frische seeluft zehrt. Allmers marschenb. 313. dichterisch auch im plur. (in der zweiten bedeutung, lüftchen von der see, s. Adelung): so werden wir nach dem Pindar in die burg des Kronos gelangen, umweht von kühlen seelüften. Heinse Ardingh. 1, 40; die töne seiner griffe waren wie ein leises flüstern am heiszen mittag in kühlen wäldern von den seelüften. 183. — seltner mit bezug auf einen binnensee, so im appenzellischen séélóft, m. ost- bez. nordostwind (vom Bodensee). Tobler 420a.