Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
seelenkauf bis seelenknechtschaft (Bd. 16, Sp. 18)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) seelenkauf, m.:

wir wuchsen unter peitschenhieb an der galeere auf,
und dennoch risz das document vom schnöden seelenkauf
durch deutsche hand.
A. v. Droste-Hülshoff 1, 77.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenkäufer, m.:

der seelenkäufer Spitzkopf.
Voss 331, 43 Sauer.

dazu seelenkäuferin, f. von einer kokette: Schoppe, leicht errathend, dasz bei der seelen-käuferin der gang ein preszgang, das weiszzeug jagdzeug (d. h. alles ein mittel sei, um einen mann in ihre netze zu ziehen). J. Paul Titan 2, 77.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenkette, f.: vielmehr musz das kind ... alles für frei ansehen ... je tiefer hinab die seelenkette hängt, desto breiter läuft das frei-meer aus einander. J. Paul Levana 1, 111.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenkind, n.
1) geliebtes kind, herzenskind:

mein sohn, mein selen-kind (sagt Venus zu Amor).
Brockes bei
Weichmann 1, 168.


2) geistlich, von den angehörigen der einem pfarrer unterstehenden gemeinde: als habt ihr eueren sämtlichen capitularen per circulare anzudeuten, dasz sich selbige künftighin der privatcommunion in den werkeltagen ... enthalten, dagegen nebst ihren eigenen seelenkindern des herrn abendmahl öffentlich am sonntage geniesen. corpus consitut. Brandenb.-Culmb. 1, 223.
3) als deminutiv zu seele (20), vgl. seelmännlein: darausz dann erscheint, dasz die selenkindle der ve[r]storbenen menschen in den fischen und mörschneckenhäusern hauszhalten müssen. Fischart bienenk. 111a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenklage, f. lamento, pianto dell' anima, threno. Kramer dict. 2, 732a; suspiria cordis, gemitus animi. Stieler 963.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenklang, m. klang, der aus der seele kommt; stimme, ton, wort, das wahre empfindung ausdrückt: sie wollte (beim singen) ihr liebewarmes herz in jeden ton drängen und gieszen, gleichsam in einen tönenden seufzer; — den notar umfing der lang geträumte seelenklang. J. Paul flegelj. 3, 20;

jedes wort ist seelenklang,
des gedankens treue stimme.
G. Jacobi bei
Campe.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenklarheit, f.: aber der ausdruck von güte, von einer über alle kleinlichen regungen erhabenen seelenklarheit leuchtete ihm von der stirn und den lippen. Heyse novellen 10, 252.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenkleid, n. vom leibe: wirf mich, lieber tod, nicht hinter die vorhänge aufs krankenbette und suche mit deinem trennmesser langsam jede ader .. dasz unter deinem langen seidenzupfen meines seelenkleides alles herläuft und gesund zuschaut. J. Paul uns. loge 2, 129.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenkleister, m. in der Leipziger studentensprache für grützebrei. Kluge stud.-sprache 125b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenknäblein, n., seele eines knaben (?) im fegefeuer: weiter finden wir sondere gewisse historien von Odilions fegfeur, im königreich Sicilien, auff dem berg Aetna, .. daselbs werden die arme seelenknäblin so jämerlich gefeurt, geflambt, geräuchert und geröstet, als obs dürre häring ... weren. Fischart bienenk. 112a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
seelenknechtschaft, f., s. Bode dorfpred. 330.