Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schorkopf bis schormühle (Bd. 15, Sp. 1578 bis 1579)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schorkopf, m. beschorener kopf; einer mit beschorenem kopfe, mönch Campe.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schörl, m. steinart von glänzendem, blättrigem gefüge und zumeist muschligem bruch, mit geringem metallischem gehalt, scorlus, silex scorlus Nemnich, turmalin Oken 1, 164 f. Behlen 5, 548. Jacobsson 7, 269 unterscheidet grünen strahlschörl, weiszen, schwarzen und elektrischen stangenschörl. andere namensformen sind schierl(e), schirl, schürl, schirlich, schörlich, schorlet, vgl. Campe. Jacobsson 3, 605a: schwarzer schierle, lapilli nigri splendidi Schwenkfeld stirpium et fossil. Siles. catal. (Leipzig 1600) 382; schierl oder schürl, eine unartige bergart so bey zwitter bricht, und dem zienstein gleich steht, s. schürl, aes quoddam inutile Frisch 2, 179a; schorlet, eine art von untüchtigen zien-erzt, terra metallica stanni inutilis plena 221a; es ist ein schwartz bergart, schürl genant, sihet dem zwitter ehnlich. Mathesius Sar. 99b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schorlamieren, verb. stallen (?), jetzt unbekanntes fremdwort: mit einem hengst, der in der flucht schorlamirt, kan man versäumt werden, dasz einem der feind auf den hals henket. Claus narr (1602) 241 (vergleiche den familiennamen Schorlemer?).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schorlamit, m. ein schwarzes glänzendes mineral, dem titanit ähnlich Karmarsch-Heeren3 7, 779 (zu schörl?).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schorlet, s. DWB schörl.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schörlfleck, m. verstreuter fleck schörl in lava oder porphyr Jacobsson 7, 269b. ähnlich schörlglimmer, schörlgranate, schörlkorn, schörlkrystall, schörlpyramide, schörlsäule, schörlspath, s. ebenda.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schörling, m. beschorener, pfaffe (vgl.schorkopf): darumb ist Hertzheimer zu raten, etc. das er bey zeit, und mit ehren ausreisse, der teufel gleube dem schörlinge, und pfaffen mehr. Luther 6, 115b (vgl. briefe 4, 503); hette noch vor zwentzig jaren einer sollen von dieser legenden Chrysostomi halten, das ein einiges stücklin drin erlogen were, er hette müssen zu asschen verbrand werden, on alle barmhertzigkeit, .. so strenge giengen die schörlinge, prediger, mönche, inquisitores hereticæ pravitatis, mit der sachen umb, so ernstlich musten wir die lügen gleuben, und jren vater, den teufel fürchten und anbeten, dazu seine schörlinge und plattinge feiren. 504b. auch schürling: trotz aller teufel, pletting und schürling. 324a. in Hessen von geschorenem wollenvieh: xxxv hamels schorlynges hüde in einer Homberger rechnung v. 1416, schorlinges felle Kasseler rechnung von 1453 bei Vilmar 366 (scheint jetzt verschollen zu sein).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schörlpunkt, m., vgl. DWB schörlfleck: die säulen sind von ziemlich festem korn, dichtem bruch, mattschwarz mit schwarzen schörlpunkten und lauchgrünen olivinen reichlich angefüllt, die sich zuweilen in faustgroszen massen darin finden. Forster ansichten 1, 45.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schormaus, f. 1) die kleine feldmaus, mus arvalis Nemnich. 2) mus subterraneus dict. lat.-germ. (Frankf. 1610) 120; schormaus, sive erdenmaus, mus subterraneus, appellant etiam kellermaus Stieler 1257. 3) maulwurf, vgl. schermaus (th. 8, 2590) und scharrmaus (sp. 2220): schor- corrupt. scheer - maus, f. talpa, v. maulwurf Kramer dict. 2, 643b. Frisch 2, 220c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schormist, m. zusammengescharrter mist, vgl. DWB schoren 2, c; straszenkehricht, so schon mhd., s. Lexer handwb. 2, 772; swer uf dem marcte lat schormist oder andern mist oder holtz ligen. quelle bei Schm. 2, 459; jetzt besonders schweizerisch, 'der

[Bd. 15, Sp. 1579]


ohne strohlagen aus kurzem dünger, humus, abfall, zusammengescharrte mist, der für die wiesen verwendet wird' Hunziker 230.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schormühle, f. poliermühle (s. DWB schoren 2, f) in nadelfabriken u. ähnl. Schm. 2, 459. Karmarsch-Heeren3 7, 779.