Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schock bis schockelseil (Bd. 15, Sp. 1434 bis 1435)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schock, m. wurf, stosz, schaukel. ahd. scoc, plur. scocga, oscille Graff 6, 416, mhd. schoc schaukel, windstosz Lexer handwb. 2, 765: oscillum .. scocga (oscillae), scocke vel sconghel, hd. eyn schocke, schock, socke, nd. en schock rede, ein schgke .. schock, schocke, darauff sich die kinder schocken Dief. gl. 402b, schacke nov. gl. 274b, dazu schocken, s. daselbst. so auch in den andern germanischen sprachen: holl. schok, stosz, erschütterung, dazu das verbum schokken; schock, concussus, concussio, succussatio, iactatio Kilian; engl. shock, mittelengl. nur das verbum schokken belegt; altn. als ja-stamm skykkr, s. Franck 853 f. Skeat 549; augenscheinlich eine ableitung zu dem gemeingerman. (altn. ags. alts.) verb. skakan schwingen, springen Fick3 3, 329. aus dem deutschen in die romanischen sprachen eingedrungen: franz. choc, span. choque stosz, dazu das verbum choquer bez. chocar, in andern sprachen mit abweichender bedeutung: altfranz. choque stamm, ital. ciocco klotz, stück holz, daneben ciocca büschel (zu schock, n.?), s. Diez4 100. auch das bei Schm. 2, 369 angezogene czech. skok, sprung, skočiti springen, skočna ein aus hüpfen und springen bestehender böhm. tanz ist wol aus dem deutschen entlehnt.
1) in der bedeutung 'stosz' im deutschen selten, mhd. vom windstosz:

der schok von Oriende
unt der von Tremundane. minnes. 2, 95a Hagen (
Tanhuser).

jetzt noch ostfries. schok stosz, ruck, prall, erschütterung, unruhe, schrecken, furcht; hê krêg dâr 'n schok, dat he gans tosamen schruk, in schok setten. Stürenburg 232b. ten Doornkaat Koolman 3, 132a; vielleicht in zusammenhang mit dem holl. sprachgebrauche. vgl. auch schwäb. schuck wurf, stosz Schmid 476. sonst zuweilen im nhd. als herübernahme des franz. wortes.
2) öfter als 'schaukel', so mhd.:

seht wie kint ûf schocken varn,
die man schockes niht wil sparn. Parz. 181, 7 f.;

vgl. Haupt zu Neidhart 48, 14. jetzt meist als fem., s. DWB schocke.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schock, m.? n.? bei den jägern, ring am gehörn des steinbocks. Heppe wohlred. jäger 269b. Adelung. Jacobsson 4, 34b. Behlen 5, 546. Kehrein weidmannsspr. 263. letzterer gibt an der, Adelung und Campe das schock, nach Heppe im plur. die schock. Adelung bringt es mit schake, glied einer kette, zusammen.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöck, m. steinbock, im ältern nhd.: schök, m. ein steinbokk, ist ein weidwort. Schottel 1407; aber der bock von solchem steynwildprett wird erstlich genannt eyn steynkutz oder schickle: so er aber etliche knöpff ausz seinem gehürn uberkommt, wird er genant eyn schöck. Sebiz feldb. 570; wörtlich ebenso bei Meurer jag- und forstrecht (1582) 66a. vgl. schöcklein.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schockanschlag, m. bestimmung der grundsteuer nach schocken (s. daselbst 5) Adelung, aestimatio quantum tributi dandum; voller schock-anschlag, oder gangbare schocke von grund - stücken, tributum plenum in agris impositum. Frisch 2, 218b.

[Bd. 15, Sp. 1435]



 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schockbrunnen, m. brunnen, aus dem das wasser geschockt, gepumpt wird, pumpe Campe; schock-brunn, schuckbrunn, m. pozzo con altalena Kramer dict. 2, 636c. schon bei Schottel 1407 als schukkbrun angeführt.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöckchen, n., deminutiv zu schock 4:

richter. drum leget nur bey zeite
zwey neu schöckgen straffe her,
das ist von euch mein begehr,
vors naschen.
Harlequin. mein herr richter, kan es nicht
beim alten schöckgen bleiben?
Reuter Harlequins kindbetterin-schmausz 80 f. neudruck.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schocke, f. schaukel, nebenform zu schock, m. (2), s. das.; glossiert mit oscillus, oscillum, s. unter DWB schock und Diefenb.-Wülcker 844, im voc. von 1479 mit der erklärung: 'oscillum est ludus .. cum funis suspenditur de trabe in quo pueri sedentes impelluntur huc vel illuc, proprie ein schocke';

daʒ mac daʒ herce nimmer mer gerun (ruhen)
danne als da man uf ein schocke tritit. zeitschr. für d. alterth. 4, 307, 827.

ebenso in neuern mundarten, schwäb. Schmid 476 (schwungseil an der schaukel), siebenb. Kramer 121 (schaukel, wiege), nordd. Dähnert 411a (schokke oder schokker, ein über eine unterlage gelegtes bret, auf dessen enden sich zwei setzen und sich gegenseitig auf und nieder bewegen) Hupel 211. — in Schlesien name eines groszen torflagers Weinhold 87b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schockel, f. schaukel, weiterbildung zu schock (m.) bez. schocke mit l-suffix, s. daselbst. jetzt nur noch mundartlich erhalten, in der schriftsprache verdrängt durch die nebenform schaukel (s. diese theil 8, 2345), die durch mehrfache lautliche umgestaltungen daraus entstanden ist: schockel, schauckel, schuckel, f. ciancola, bisciancola, biscola; auf der schockel ò schauckel fahren Kramer diction. 2, 636c; schockel (die, quibusdam schauckel) oscillum, petaurum, est lusus puerilis et rustici genus, quo religatis de tigno arboreve funibus in aëre librati subvectantur, quod oscillo jactari dicitur Steinbach 2, 486; schockel, f. oscillum, der strick woran man schockelt, it. ludus puerilis, quo se per funes jactant Frisch 2, 218c; vergl. auch Jacobsson 7, 267a. Krünitz 147, 602. mundartlich schles. Weinhold 87b, in Aachen Müller-Weitz 220, in der Pfalz für wiege Klein 2, 138. — zuweilen in abweichender bedeutung: in Nürnberg schockel, m. f.(?) voreilige person Schm. 2, 369, in Ungarn, unsicherer posten Schröer 204a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schöckelchen, n.: schühelein, das, dimin. quod Thuringi mei dicunt schöckelchen, calceolus, parvus, subtilis et elegans calceus Stieler 1937.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schockeln, verb. schaukeln: oscillare ... schocklen, schockelen Dief. gl. 402b; einen schockeln, schauckeln, ciancolare, bisciancolare, biscolare uno sulla corda; sich schockeln, schauckeln, ciancolarsi Kramer dict. 2, 636b; ich schockele, per funes jacto Steinbach 2, 486; schockeln, oscillo jactari, einen, oscillare, per funes jactare; das schockeln an stricken, oscillatio; schockeln, auf einem bret, sich eins ums ander aufwiegen, und wider niederfahren, tabula in hypomochlio in aequilibrio posita praeponderando alternis relevari et deprimi. Frisch 2, 218c; dasz sie ein wenig in einer gutsche (kutsche) auff dem gepflasterten weg in der statt herumb geführt und also etlicher massen geschockelt oder erschüttert würde. Simplic. schriften 4, 62, 3 Kurz (vogeln. 2, 8). — jetzt nur noch mundartlich, so schwäb. Schm. 2, 369 (schwingend bewegen), fränk. schockla Sartorius 112, in der Pfalz Klein 2, 138, henneb. Frommann 3, 132. 4, 238, 6, 5, schles. Weinhold 87b, nd. Dähnert 411a. Woeste 230a. mit abweichender bedeutung in Nürnberg, unvorsichtig laufen, übereilt handeln Schm. a. a. o.; in Ungarn schokeln wanken Schröer 204a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schockelseil, m.: schock- ò schockel-seil, n. corda da ciancolarsi ò de ciancola Kramer dict. 2, 636c.