Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnurgleich bis schnürkette (Bd. 15, Sp. 1410 bis 1411)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnurgleich, adj.
1) einer schnur gleich, schnurgerade, schnurgleich, schnurrichtig, exquisitus, directus Henisch 1643, 50. Stieler nachtr. 25b, schnurgleiche, ad amussim factus, ad perpendiculum directus Steinbach 1, 602.
a) in sinnlicher anwendung: derselbige gang (des herrn durch Egypten) ist nicht ein schnurgleicher durchlaufft, sondern ein umbgang hin und wider gewest. Luther 3, 216b; dasz man heiszt punctum mathematicum, dasz untheilbar und schnurgleich sey, also, das es auch am aller kleinsten und geringsten pünctlin nicht feile, dasselbige ist unmöglich zu finden. tischreden (1568) 102a; ein schnurgleicher weg, via peraequalis Steinbach 1, 602;

da flehst du nicht, dein gütchen zu vermehren:
o mögte mir der nächste fleck gehören!
es würde dann mein acker schnurgleich seyn.
Hagedorn 1, 74.

adverbial: perpendicularis, das schnurgleich auff etwas geht. Corvinus fons lat. (1660) 1, 477a.
b) unsinnlich: wie wir auch in der kinderkunst, so man in schulen lehret, der grammatica sehen, da ist keine regel so gemeine und schnurgleich, die nicht jre auszzüge hat. Luther tischr. (1568) 102a, vgl. Petri 2 (1605), Bb 2a; wie auch leret der spruch, amici vitia noris, non oderis, das ist, ich sol meins freunds weise lernen, aber jnen (ob es nicht alles schnur gleich ist) darumb nicht hassen. Jonas bei Luther 6, 405a. alles schnurgleich haben wollen, erfordern: allein laszt uns mit dem volk säuberlich fahren, durch gottesfürchtige frome prediger ihnen treulich fürstehen, allein zu dem herrn Christo führen, und uns unter einander von herzen verzeihen und vergeben, und, wie man spricht, nicht alles schnurgleich erfoddern, noch aufs genauest suchen. Luther briefe 2, 226; und wo die vergebung der sünden nicht ist, und man wils alles schnurgleich haben, da ist weder friede noch ruge. tischr. (1568) 101b, vgl. Petri 2 (1605), Nnna; si sollen vil lassen für oren und augen gehen, durch die finger sehen, nicht alles wöllen schrgleich haben. Agricola 15b; nicht alles wöllen schnurgleych haben. Fischart ehez. 558;

und wer alls wil stets schnurgleich han,
der muss mit schanden offt ablahn.
Rebhun hochz. z. Cana (1546) schluszgespräch.

adverbial: denn es mag nicht alle ding allzeit schnur gleich zugehen, in keinem stand, die weil wir auff erden in der unvolkomenheit leben. Luther 1, 250b; das gesetze macht in keinem stande oder kunst gerecht, ist unmöglich das alles schnur gleich nach dem gesetz gehen und geschehen köndte. tischr. (1568) 102a; aber ein christ bleibt schnurgleich auff dem Christo. 128b, vgl. Petri 1 (1605) B 8a; fursten und alle regenten unnd oberkeit .. thun biszweilen manchem unrecht, wenn sie sich gleich auffs aller fleiszigste hüten, denn sie könnens nicht allzeit also schnur gleich treffen und fadenrecht machen, wie etliche klüglinge meinen, darumb bedörffen sie am allermeisten vergebung der sünden. 331b; der unbekandte gast aber gab zur antwort, es wäre auch zu hause nicht alles schnurgleich abgemessen. Weise erzn. 88 neudruck. schnurgleich widerstreben, vergl. ähnliche fügungen unter schnurgerade 2 und schnurstracks: szo ist nichts unchristlicher denn die Pariser disputatores, die do ynn den furnemisten hewbtstucken der theologie schnur gleich widderstreben den

[Bd. 15, Sp. 1411]


vetern. Luther 8, 302 Weim. ausg.; dasselb concilium setzt, das ettliche gute werck sind auszer der gnaden: welche stuck schnur gleych widder das evangelium streben. 9, 753.
2) einem anderen gegenstande, einander so gleich wie mit der schnur abgemessen:

die vortrefflichsten waren die Pheretiadischen rosse,
welch' Eumelos trieb; sie, schenkelgeschwind, wie die vögel,
einerlei haars, und einerlei alters, an höhe sich schnurgleich.
Bürger 204a (Il. 2, 765);

trefflich waren die rosse zumeist dem Pheretiaden,
die, von Eumelos gelenkt, hinflogen im lauf wie die vögel,
gleiches haars, gleichjährig und schnurgleich über den rücken.
Voss Il. 2, 765.


 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurgerüst, n. gerüst, das im baugewerke zum abstecken der gebäude benutzt wird Karmarsch-Heeren3 7, 778. vgl. DWB schnur 6.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürhaft, adj. linearis, funalis, adstrictorius et (adv.): adstrictorie, filatim, ad modum taeniarum Stieler 1909.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürhaken, m. haken, der zum schnüren, zur befestigung einer schnur dient, besonders an kleidern, am schnürleib Adelung, schnür-hake, uncino da allaciare Kramer deutsch-ital. dict. 2 (1702), 635b, schnür-haken, unci qui tenent id quo fibulatorium contrahitur, die haken an dem schnür-leib. Frisch 2, 217c.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürholz, n. ein werkzeug aus feinem holz oder elfenbein, das zur herstellung von schnüren dient. frauenz.-lex. (1715) 1754. öcon. lex. (1744) 2635. Adelung. Jacobsson 4, 33b. 7, 266a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnüricht, schnürig, adj., dasselbe wie schnürhaft Stieler 1909.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurkäfer, m. eine dem mehlkäfer ähnliche käfergattung, phaleria, der gemeine schnurkäfer, tenebrio culinaris Oken 5, 1784.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkasten, m. ist ein grosser mit einem gold- oder silbernen kasten gefaster diamant, brillant, rose, dick- oder tafelstein, welchen das frauenzimmer fest um den hals anzuschnüren und die creutzen oder ancker daran herunter hangen zu lassen pfleget. frauenz.-lex. (1715) 1754. Adelung. Jacobsson 4, 33b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkel, m., s. DWB schnörkel.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnurkeln, schnurken, verb., s. DWB schnarchen oben sp. 1178.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnürkette, f. kette zum schnüren, besonders zum schnüren von kleidern, der schnürbrust Adelung (mit den dazu gehörigen schnürhaken als ehedem üblich bezeichnet). Jacobsson 4, 33b, catenula quae in uncis fibulatorii indumentum contrahit, die kette des schnürleibs, ihn zusammen zuziehen. Frisch 2, 217c.