Wörterbuchnetz
Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm Bibliographische AngabenLogo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg · Logo bbaw adwg dfg
 
schnallenschmied bis schnalze (Bd. 15, Sp. 1165)
Abschnitt zurück Abschnitt vor
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) schnallenschmied, m., er stellt besonders die groszen schnallen für lederzeug und pferdegeschirr her. Jacobsson 4, 14a.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnallenschuh, m., bei Campe unterschieden von bänderschuh, den man mit bändern zubindet.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnallenstein, m. 'veraltete bezeichnung für geringe gattungen sächsischer topase' Karmarsch - Heeren3 7, 774 (man verwandte sie zur verzierung der schnallen).
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnallenstiefel, m. Campe, vgl. DWB schnallenschuh.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnallentapper, m. (vgl. DWB schnallendrücker), spöttisch von einem der schulden einfordert, da er oft des schuldners thürklinke anfassen musz. Schmid 473.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnallentrecker, m. in der gaunersprache für bettler Avé - Lallemant d. gaunerthum 4, 602; s. DWB schnallendrücker.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnaller, m., bei Stieler 1890 in folgenden bedeutungen: schnippchen, talitrum (einen schnaller mit dem finger thun, einem einen schnaller schlagen Kramer teutsch-ital. dict. (1702) 2, 618a), vgl. DWB schnall, DWB schnalle 3, a; einer der ein schnippchen schlägt (s. DWB schnallen 2); in sclopis autem dicitur ligula, alias das zünglein. schnaller, fibularius, der schnallenmacher. knallender schlag mit der peitsche (s. DWB schnallen 2) bei Kramer a. a. o.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnalling, m. schnippchen: ich wollte nicht einen schnalling darum geben. Wander sprichwörterlex. 4, 285; s. DWB schnall und DWB schnalle 3, b.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnallung, f., bildung bei Stieler 1890, siehe oben schnallen 2.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnalz, m., zu schnalzen gebildet (s. dieses), in der bedeutung sich vielfach mit schnall, m. berührend. ein durch elastische bewegung entstehender laut. knallender schlag mit der peitsche Frisch 2, 211b; knack, krach überhaupt: nachmals tet's urbering ein unmenschlichen krach und schnalz. Aventin bair. chron. 1, 836, 19; der donner, der ist ein schnalz von der contrarietet, das sulphur, mercurius und salniter nit mogen bei einander stehn. Paracelsus (1590) 8, 234; dasz der fusz mit einem schnaltz oder krach wieder ein fähret. Pinter pferdschatz (1688) 393; schnalz, mit dem maul, qui fit ore, zu den pferden, popysmus Frisch a. a. o., vgl. schnallen 2; auch vom balzlaut der auerhähne. schnippchen (s. DWB schnall, DWB schnalle 3, a und schnallen 2): schnalz mit den fingern, crepitus qui fit digitis Frisch a. a. o., s. unten schnälzlein. er ist keinen schnalz, keinen fingerschnalz wert. Eiselein 553. Schmeller 2, 575 belegt aus dem 15. jh. nachschnalz, üble nachrede; vgl. ebenda 574 geschnalzig, maledicus, mordax voc. von 1618. in oberd. gegenden bezeichnet man mit schnalz eine bestimmte menge garn, weil an der haspel eine bestimmte anzahl von umdrehungen durch eine einschnappende vorrichtung mechanisch bemerkbar gemacht wurde (auch schneller). Schm. 2, 574. 576. Castelli 248.
 
Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) 
schnalze, f., wie schnalz im sinne von schnippchen, schnellender schlag: einem eine schnaltze (ab-schnaltze) geben, schlagen. Kramer teutsch-ital. dict. (1702) 2, 618a. nasenschnalze, nasenstieber. schnalze, werkzeug zum knallen, z. b. die wind- oder wasserbüchse der knaben Schm. 2, 575. Schöpf 636. wasserschnalze, wassersuppe ebenda; s. DWB schnalle 7, b und schnallen 2.

 

Eingabe
Wörterbuchtext:
Stichwort:
 
  

 

Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer
11) falschwitzig
 ... falschwitzig , nach seiner art, falschwitzig, bisweilen schmutzig. Ramler dichtk. des Hor. s. 85 .
 
12) fein
 ... ; so ist sie auch fein schmutzig fett, dasz allzeit ihr anklebt das bett.
 
13) flaum
 ... möglich. unter den heutigen mundarten ein nd. adj. vlaum schmutzig, trübe von wasser und auge ( Schambach 271 b
 
14) flecksiedern
 ... flecksiedern , schmutzig wie ein flecksiedern wammesz. Schwabe tintenf. A 5
 
15) fotze
 ... penis und praeputium. Was die deutung dieser beiden, schmutzig angelaufenen wörter belangt, so nehme ich auch für sie den
 
16) fuchser
 ... Stalder 1, 401 . 2) ein schmutzig geiziger, ein knicker. in Tirol ( Schöpf 158 ).
 
17) fud
 ... schwache biegung angenommen. Dasz dasselbe im nhd. ein schmutzig angelaufenes, in anständiger sprache durchaus gemiedenes ist, wurde schon sp.
 
18) fut
 ... 1) cunnus, vulva. dies die richtige schreibung des als schmutzig geltenden und darum gemiedenen wortes; doch wird, da wir zur
 
19) garstig
 ... noch heute auch abschreckend überhaupt. 4) schmutzig im sittlichen sinne. a) unsittlich, namentlich auch '
 ... schimpft, räsonniert u. ä. c) schändlich, gemein, schmutzig, niedrig überhaupt, im gegensatz zu ehre, sitte u. ä.:
 ... alle garstig - geizige, sordide avari. 147 ( jetzt schmutzig geizig), vgl. unter II, 1, e; dis ist
 ... Aber auch oberd.: kärnt. gaschtik ( neben garstik), garstig schmutzig, häszlich Lexer 108 , schwäb. gastig
 
20) genetzt
 ... mitbruder, der ( beim essen ) bis an den rückgrat schmutzig und bis auf die knochen genetzt erscheint. Göthe
 
Artikel 11 bis 20 von 237 Nächste Treffer Vorherige Treffer